Ausgeschlossene Stabhochspringerin Issinbajewa in IOC-Athletenkommission gewählt

Wegen der Doping-Affäre in Russland darf Stabhochspringerin Jelena Issinbajewa nicht an den Spielen in Rio teilnehmen - in die IOC-Athletenkommission wurde sie nun trotzdem gewählt.

Jelena Issinbajewa
DPA

Jelena Issinbajewa


Britta Heidemann und die umstrittene russische Stabhochspringerin Jelena Issinbajewa sind in die Athletenkommission des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) gewählt worden. Heidemann wird damit neben Präsident Thomas Bach das zweite deutsche IOC-Mitglied werden. Claudia Bokel, bisherige Vorsitzende der Athletenkommission, hatte ihr Amt turnusgemäß abgeben müssen.

Heidemann, die sich sportlich nicht für ihre vierten Olympischen Spiele qualifizieren konnte, bekam 1603 Stimmen und damit die meisten aller 23 Bewerber. Neben Heidemann und Issinbajewa (1365 Stimmen) wurden Ryu Seug-min aus Südkorea (Tischtennis/1544) und Schwimmer Daniel Gyurta aus Ungarn (1469) gewählt.

Jelena Issinbajewa (l.) und Britta Heidemann
DPA

Jelena Issinbajewa (l.) und Britta Heidemann

Issinbajewa war wie die gesamten russischen Leichtathleten wegen staatlich organisiertem Dopings von den Spielen ausgeschlossen worden. Zuvor hatte sie Deutschland systematisches Doping vorgeworfen. Ein Einspruch gegen ihren Ausschluss von den Spielen in Rio hatte keinen Erfolg. Lediglich Weitspringerin Darja Klischina, die in den USA lebt, durfte in Rio an den Start gehen.

"Die Athleten sind das Herz der Olympischen Spiele. Ihre Stimme ist sehr wichtig im IOC. Gratulation an die neuen Mitglieder. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit ihnen, um die Olympische Bewegung weiterzuentwickeln", sagte IOC-Präsident Thomas Bach.

"Ich denke, dass gerade in der Zeit, in der internationale Sportverbände so in der Kritik stehen, der Sportler eine Stimme braucht", hatte Heidemann im Vorfeld der Wahl erklärt. Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) gratulierte Heidemann "herzlich zur Wahl".

krä/sid

insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
taglöhner 18.08.2016
1. Logisch
Beim IOC steppt der Bär.
snickerman 18.08.2016
2. Widerlich!
Da zeigt das IOC mal wieder, wie verrottet dieser Laden ist. Wenn man solche Leute wählt, will man kein Aufräumen...
i.dietz 18.08.2016
3. Skandale - Skandale - Skandale
Die schlimmsten Spiele, soweit ich mich erinnern kann ! Was ist aus den Olympischen Spielen geworden !?
holzkopftom 18.08.2016
4. Traurig
Es ist schon traurig was Verbände für ein Verhalten an den Tag legen. Viele Menschen freuen sich auf große Sportereignisse und die Verbände nutzen alles und jeden um ihren Gewinn zu maximieren(Fifa). Aber das Verhalten von Bach erinnert mich stark an Merkel.
frank_rau 18.08.2016
5.
Zitat von i.dietzDie schlimmsten Spiele, soweit ich mich erinnern kann ! Was ist aus den Olympischen Spielen geworden !?
Nö Barcelona 92. Hundert ehem. DDR Sportler nahmen Teil und viele holten Medaillen. Die DDR hatte eine ausgeklügeltes Dopingsystem. Und dennoch hat niemand einen Ausschluss Deutschlands gefordert. Nun jetzt sind die alten DDR Sportler und TRainer fast alle weg und die Medaillen werden von Jahr zu Jahr weniger. Bei EM und WM und auch OS.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.