Karriereende wahrscheinlich Sampras spielt 2003 nicht


Paris - Pete Sampras' endgültiger Abschied von der Tennis-Bühne zeichnet sich immer deutlicher ab. Einen Monat nach seiner Absage für die French Open und Wimbledon erklärte der US-Open-Sieger, in diesem Jahr überhaupt kein Turnier spielen zu wollen. Dabei schloss der 31-Jährige ein Karriere-Ende nicht aus.

"Ich werde Ende des Jahres entscheiden, ob ich weitermache oder nicht. Vielleicht spiele ich im nächsten Jahr noch einige Turniere", sagte Sampras der französischen Sportzeitschrift "L'Equipe". Es bestehe die "kleine Chance", dass er noch einmal in Wimbledon und bei den US Open antreten werde, sagte der US-Amerikaner.

Zuletzt hatte Sampras vergangenen September im Finale der US Open auf dem Platz gestanden und dabei erstmals nach zweijähriger Durststrecke wieder ein Turnier gewonnen. "Nach all dem, was ich erreicht habe, habe ich einfach keine Ziele mehr. Ich bin nicht mehr mit dem Herzen dabei", sagte Sampras.

In seiner 15-jährigen Profi-Karriere hat der zweimalige Daviscupsieger bei insgesamt 64 ATP-Titelgewinnen allein 43,2 Millionen Dollar an Preisgeld kassiert. Er ist seit Herbst 2001 mit der Schauspielerin Bridgette Wilson verheiratet und seit November 2002 Vater. Sein erstes Kind ist ein Sohn und heißt Christian Charles.



© SPIEGEL ONLINE 2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.