Karriereende von Sprinterin Sailer Studium statt Tartanbahn

Verena Sailer geht ein letztes Mal an den Start. Die Sprinterin wird nach ihrem Lauf am Sonntag in Berlin ihre sportliche Laufbahn beenden. Der Fokus soll danach auf der Karriere abseits der Tartanbahn liegen.

DLV-Athletin Sailer: Ein letzter Lauf in Berlin
DPA

DLV-Athletin Sailer: Ein letzter Lauf in Berlin


Das kam überraschend: "Da Leistungssport auf Weltklasse-Niveau die volle Aufmerksamkeit verlangt, habe ich erkannt, dass ich meinen eigenen Leistungsansprüchen nicht mehr gerecht werden kann", hatte Verena Sailer am Samstag gesagt und damit ihr unerwartetes Karriereende angekündigt. Die Sprinterin will sich auf ihr Studium konzentrieren. Beim Internationalen Stadionfest (Istaf) Berlin wird Sailer ein letztes Mal an den Start gehen. Es wird das frühe Ende einer erfolgreichen Karriere.

Fünf Jahre ist es her, dass die heute 29-Jährige in Barcelona ganz oben auf dem Podium stand, während die deutsche Nationalhymne erklang. Sailer hatte bei der Europameisterschaft Gold über 100 Meter gewonnen. Es war der größte Erfolg ihrer Karriere. Zwei Jahre später stand sie wieder ganz oben, diesmal holte sie mit der deutschen Staffel über 4x100 Meter die Goldmedaille. Bronze über 4x100 Meter bei der Heim-WM 2009 in Berlin sowie bei den Halleneuropameisterschaften 2009 und 2015 komplettieren Sailers Medaillensammlung.

Mit ihrem Abgang verliert der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) seine Vorzeigeläuferin im Frauen-Sprint. Vor allem Sailer war es zu verdanken, dass der deutsche Sprint wieder international von sich reden machte. 2013 kratzte sie mit ihrer persönlichen Bestzeit von 11,02 Sekunden an der magischen Elf-Sekunden-Marke.

"Merke, dass sich Prioritäten verschieben"

In diesem Jahr gewann Sailer ihre insgesamt achte deutsche Meisterschaft. Bei der WM in Peking im August war sie jedoch im Vorlauf ausgeschieden, in der Staffel kam das deutsche Quartett auf Platz fünf. Auch weil inzwischen eine neue Generation junger Sprinterinnen wie die erst 18 Jahre alte Gina Lückenkemper die Bühne betreten hat.

Sailer merkte, dass sich "die Prioritäten in meinem Leben verschieben". Sie wolle sich auf ihre Karriere abseits der Laufbahn fokussieren. Leistungssport auf Spitzenniveau sei damit nicht zu vereinbaren. Ihrem Bachelor in Sportmanagement soll nun der Master in Wirtschaftspsychologie folgen.

Die Wehmut beim DLV ist nach der Rücktrittsankündigung groß: "Verena Sailer ist eine herausgehobene Persönlichkeit der deutschen Leichtathletik", sagte Präsident Clemens Prokop. Und Cheftrainer Idriss Gonschinska ergänzte: "Verena war über viele Jahre das Aushängeschild der deutschen Leichtathletik im Sprint."

Sailer selbst sieht das Jahr 2015 als perfekten Abschluss für ihre Karriere: "Mit dem achten DM-Titel, der WM in Peking und meinem letzten Rennen in Berlin beim ISTAF schließt sich für mich der Kreis", sagte sie. Einmal geht es in Berlin noch an den Start, dann tauscht Sailer die Tartanbahn wieder gegen den Hörsaal ein.

aev/sid/dpa



insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
athanasia 06.09.2015
1. ...
Liebe Redaktion, da habt ihr aber wirklich ein unvorteilhaftes Bild der jungen Dame rausgesucht. Da gibt es doch mit Sicherheit nach kurzer Zeit hier unten Diskussionen über Vermännlichung aufgrund von "Aufbau-Spritzen". Dabei ist Frau Sailer doch eigentlich ne ganz Hübsche! Ich wünsche ihr viel Erfolg im Studium!!!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.