Basketball Kevin Durant unterschreibt bei den Golden State Warriors

Ein weiterer Star für den Vizemeister: Kevin Durant wechselt zu den Golden State Warriors. Dort soll er mehr als 50 Millionen Dollar verdienen.

Kevin Durant
imago/ZUMA Press

Kevin Durant


Basketballstar Kevin Durant hat bei den Golden State Warriors einen Zweijahresvertrag unterschrieben. Das gab der Small Forward von Oklahoma City Thunder selbst bekannt.

Durants Vertrag bei Thunder war ausgelaufen. Als sogenannter Free Agent soll der 27-Jährige beim Vizemeister laut mehrerer US-Medien 54,2 Millionen Dollar Gehalt kassieren.

Golden State hatte in der abgelaufenen Saison in den Final-Playoffs gegen die Cleveland Cavaliers verloren. Oklahoma City war bereits im Halbfinale ausgeschieden - gegen die Warriors.

bka



insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
crazy_swayze 05.07.2016
1.
Das kommt jetzt überraschend. Hatten die Warriors denn wirklich noch so viel Spielraum im Salary Cap?
dumovic 05.07.2016
2. die neue Sissi Generation
Früher blieben die Superstars bei ihren Teams und formten selber Titel Kandidaten. So machten es Michael Jordan, Larry Bird, Magic Johnson, Hakeem Olajuwon u.v.a. dann gab es natürlich auch viele Stars, die nie Meister wurden, e.g. Karl Malone. Heute wollen die weichen Sissi Stars um jeden Preis einen Meisterschaftsring. Lebron James setzte sich in Miami ins gemachte Nest, Kevin Durant jetzt in San Francisco. Damit entscheiden sie sich dafür, niemals den Status der ganz großen Legenden zu erreichen. Karl Melone ist ein unvollendeter Spieler, weil ohne Ring. Lebron und Durant sind ebenfalls Spieler aus der zweiten Reihe, weil sie für Ringe den leichten Weg eingeschlagen haben. Ich habe keinen Respekt für dieses Verhalten. Wer ist seiner Franchise treu geblieben und hat 12 Jahre für einen Ring gekämpft? Kleiner Tipp: Ein Deutscher.
jokl 05.07.2016
3. Lieblose News
Wenn man sich diesem Thema widmet, kann man sich auch etwas mehr Mühe machen. Das ist nicht einfach nur irgend ein Wechsel.....Aber das kann man wohl von deutschen Medien nicht verlangen. Die Konstellation die Golden State akteull dadurch schafft, ist noch heftiger als die Miami oder aktuell Cleveland mit ihren drei Superstars, inc. bestem Spieler der Welt. Curry (Superstar), Thompson (Star), Durant (Superstar), Green (Star) und der Rest (Igoudala) ist auch kein Fallobst!
Bronko 05.07.2016
4.
Also das James in Miami ins gemachte Nest gegangen ist, ist ihm m.E.n. nicht vorzuwerfen. Cleveland hat ihm anfangs wirklich arg hängen lassen. Außerdem kann auch niemand alleine einen Ring gewinnen. Was KD und die Warriors angeht, ist es allerdings etwas ganz anderes. Da hätten sie sie fast geschlagen in den conference Finals, da hatte OKC endlich mal einen fast kompletten Kader mit ordentlicher Bank und da wurden sie endlich mal drittbester Verein der Regular Season - und dann geht er. OKC scheint aber auch auseinander zu fallen, vielleicht war der Wechsel zu Billy Donovan nicht gut für die Mannschaft. Aber dass sich das beste Team der letzten zwei Jahre - und das war nun mal GS - sich jetzt noch selbst umbaut, um vier der 15 besten Spieler der Welt zu starten, ist wirklich einmalig. Bin gespannt, wie das Experiment ausgeht, weiß nämlich noch nicht, was ich davon halten soll.
uruloge 05.07.2016
5. salary
@Nr.1 da in den nächsten Jahren das salary cap Stück für Stück erhöht wird, Haben alle nba Teams mehr Spielraum. Dazu kommt, dass ein gewisser Herr Curry nicht mit einem max ausgestattet ist und auch kd auf Gehalt verzichtet. Nächste Saison wird Curry Free Agent, mal sehen ob gs dann noch immer 4 all Stars in einem Team halten kann. ich bin sehr gespannt auf die nächste Saison, ob es ein sinnvoller Trade war, werden wohl erst die Playoffs zeigen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.