Karriere-Ende von Walkenhorst Das Golden Girl kann nicht mehr

Sie waren das Dreamteam der Sommerspiele von Rio: Kira Walkenhorst und Laura Ludwig wurden mit ihrem Beachvolleyball-Gold zu Stars. Der Körper der einen macht nicht mehr mit, die andere schaut schon nach vorn.

Kira Walkenhorst 2016
AP

Kira Walkenhorst 2016

Von


Bei Olympischen Spielen gibt es meistens einen Wettkampf, der den Leuten noch nach Jahren im Gedächtnis haften bleibt. Meistens sind es Sportler, die man zuvor in der Öffentlichkeit noch gar nicht so wahrgenommen hat und die plötzlich zu Stars werden, deren Name jeder kennt: Die Ringerbrücke von Pasquale Passarelli 1984 in Los Angeles war so ein Ereignis oder der Gewichtheber der Herzen, Matthias Steiner, bei den Spielen von Peking 2008.

Auch die Sommerspiele von Rio vor zwei Jahren hatten so ein Aha-Erlebnis: Es fand im Sand von Brasilien statt, es war die Stunde der Golden Girls, der Olympiasiegerinnen im Beachvolleyball Laura Ludwig und Kira Walkenhorst.

Laura Ludwig, Darling aller Medien, extrovertiert, in der Öffentlichkeit mehr oder weniger ständig gut drauf und zuweilen aufgedreht bis an die Grenze. Und ihr Gegenpart, die stillere, konzentrierte Kira Walkenhorst. Ein Duett, das möglicherweise auch so gut funktionierte, weil es aus so zwei unterschiedlichen Persönlichkeiten bestand, verschieden im Auftreten, auf dem Beachvolleyballfeld jedoch eine perfekte Kombination.

Der Rücken, die Hüfte, die Rippen

Die wird es nicht mehr geben. Walkenhorst, vier Jahre jünger als ihre Partnerin, hat kapituliert. Vor den Schmerzen, mit denen sie seit Jahren zu tun hat: der Rücken, die Hüfte, die Rippen. Volleyball, zudem noch im Sand, aus dem man sich bei jedem Spielzug neu in die Höhe abfedern muss, ist ein hochbelastender Sport für die Gelenke, für die Muskulatur. Mancher Körper ist auf Dauer dafür gemacht. Der von Kira Walkenhorst gehörte nicht dazu.

Sie habe "die Warnsignale des Körpers in den letzten Jahren vielleicht zu sehr in den Hintergrund gedrängt", sagte die 28-Jährige. Probleme hatte sie schon vor dem Olympiasieg, Rio war noch einmal eine Energieleistung, die sie sich abverlangte. Nach all den Belastungen aus zuvor schon mehr als zehn Jahren Volleyball auf hohem, teilweise höchstem Niveau. Beachvolleyballer hasten von Turnier zu Turnier, von Sankt Petersburg nach Antalya, von Yokohama zum Timmendorfer Strand. So geht das fast das ganze Jahr.

Fotostrecke

9  Bilder
Olympiasieg im Beachvolleyball: Golden Girls

Niclas Hildebrand, der Sportdirektor Beach im Deutschen Volleyballverband, spricht von einem "geschundenen Körper", ein sehr großes Wort, aber bei Walkenhorst hat das schon seine Berechtigung. Sie hat es noch einmal versucht, es schien nach Rio auch immer noch weiterzugehen mit den Erfolgen: 2017 wurden Ludwig und Walkenhorst Weltmeisterinnen, noch einmal wurden sie zu Sportlerinnen des Jahres gewählt, da schien das nächste Ziel nur logisch zu sein, Schmerzen hin oder her: die olympische Titelverteidigung 2020 in Tokio.

Die Bühne gehört jetzt beiden

Die muss jetzt Laura Ludwig mit einer neuen Teamkollegin an ihrer Seite angehen. Margarete Kozuch ist wie Ludwig 32 Jahre alt, ein ähnlicher Typ wie Ludwig, öffentlichkeitsbewusst, der Sportinformationsdienst nennt sie einen "PR-Profi". Kozuch ist hoch erfahren in der Halle, war fünfmal nacheinander Volleyballerin des Jahres in Deutschland. Es dürfte das Spannendste sein, wie sie und Ludwig miteinander agieren, ob und wie sie harmonieren. Die Bühne gehört jetzt zwei Spielerinnen, nicht mehr Ludwig allein.

Die schaute schon wieder nach vorn: "Maggie bringt alles mit, was man braucht. Sie ist unheimlich athletisch, hat eine wahnsinnige Ballkontrolle und ist ein echter Fighter", wird Ludwig in einer Mitteilung ihres Managements zitiert. Im April in China wollen die beiden erstmals bei einem Turnier gemeinsam auftreten, im Juni wartet dann die Heim-WM in Hamburg.

Kira Walkenhorst wird dort und ein Jahr später in Tokio Zuschauerin sein, ihre mit Titeln übersäte Karriere geht ohne großen Glamour unspektakulär zu Ende. Sehr viel Erholung dürfte ihr aber dennoch nicht zuteil werden. Ihre Ehefrau hat im Oktober Drillinge zur Welt gebracht. Das wird anstrengend.

insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
chense90 07.01.2019
1. Alles Gute Kira ...
... für die Zeit nach dem Sport! Du hast uns unvergessliche Momente gegeben und ich hoffe die wird es in der Zukunft auch in deiner neuen Herausforderung geben (im positiven Sinne). Danke für alles!
widower+2 07.01.2019
2. Abtrainieren
Hochleistungssportler sollen ja nicht gleich von hundert auf null gehen, sondern langsam abtrainieren. Das dürfte mit Drillingen allein schon fast gewährleistet sein. Das grenzt schon an Hochleistungssport. Alles Gute für die Zukunft und danke für schöne Momente als Zuschauer. Eine tolle Sportlerin!
spon-facebook-10000012354 07.01.2019
3. Good bye Kira
Ich habe auch sehr intensiv Sport gemacht ohne im Ansatz diesen Erfolg zu haben. Aber die Schmerzen im Körper -wer kennt sie nicht? Sie lassen aber nach oder man gewöhnt sich daran. Auf keinen Fall würde ich mich zu früh operieren lassen. Lieber Jahre warten und sehen wie der Körper und ob er sich regeneriert....und alles Gute für Dich....und Deine Familie!
gtx4100 08.01.2019
4. Kein echter Sport
Irgenwie kann ich keinen Respekt für einen Sport empfienden der so bzw. nur auf sex-sells setzt. Die Aussage bezieht sich auf diesen Sport nicht auf die Damen, die ihn spielen...
Heliumatmer 08.01.2019
5. Selten
Sorry, schon sehr mutwillig, der Text. Die beiden Damen waren schon deutlich länger bekannt. Außerdem ist kapitulieren hier ein vollkommen unangebrachtes Wort, wenn auch die weiteren Umstände noch betrachtet werden. Schade, in so einem Fall muss man häufig Beliebiges und Zusammengewürfeltes, aber selten komplett Stimmiges lesen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.