Leichtathletik Olympiasiegerin wegen Dopings für acht Jahre gesperrt

Die türkische Leichtathletin Asli Cakir Alptekin wurde zum zweiten Mal bei unerlaubter Leistungssteigerung erwischt und darf bis 2021 nicht mehr starten. Sie verliert auch ihren größten Titel.

Leichtathletin Alptekin: Zweite Doping-Sperre
DPA

Leichtathletin Alptekin: Zweite Doping-Sperre


Olympiasiegerin Asli Cakir Alptekin hat wegen Dopings ihre Goldmedaille über 1500 Meter verloren. Zudem wurde die Türkin bis 2021 für alle Leichtathletik-Wettbewerbe gesperrt, das gab der Internationale Sportgerichtshof Cas in Lausanne bekannt.

Die 30 Jahre alte Alptekin war 2013 mit Hilfe ihres biologischen Blutpasses zum zweiten Mal nach 2004 des Dopings überführt worden. Die erste Sperre hatte zwei Jahre betragen. Der türkische Verband wollte seine Starläuferin zunächst nicht sperren, der Leichtathletik-Weltverband IAAF schritt jedoch ein und überwies den Fall an den Cas.

Der Sportgerichtshof entschied nun, dass für den Zeitraum von Juli 2010 bis Oktober 2012 alle Ergebnisse der Türkin gestrichen sowie alle Titel und Preisgelder zurückgegeben werden müssen. Darunter fällt auch ihr Olympiasieg über 1500 Meter, den sie 2012 in London geholt hatte.

In diesem Zeitraum waren bei Alptekin Unregelmäßigkeiten in ihrem biologischen Pass festgestellt worden. Anfang 2013 klagte sie der Weltverband wegen Dopings an, weshalb der Cas nun die achtjährige Sperre verhängte. Alptekin hat dem Strafmaß bereits zugestimmt, die Karriere der Mittelstreckenläuferin ist damit faktisch beendet.

krä/dpa

insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ringotheone 17.08.2015
1. Wer ist nun ...
Olympiasiegerin? Die Info wäre ganz interessant. Schade genug, dass der neuen Siegerin keine Aufmerksamkeit zukommt und sie nicht in den Genuß einer entsprechenden Siegerehrung kommt.
hschmitter 17.08.2015
2.
Vermutlich finden wir die erste ungedopte Läuferin irgendwo zwischen Platz 11 und 37.
klingi.red 17.08.2015
3. Ebenfalls Türkin
Das müsste dann Gamze Bulut sein, ebenfalls Türkei. Silber dann an Maryam Yusuf Jamal (Bahrain). Bronze für Russin Tatjana Tomaschowa.
mherzog 17.08.2015
4. Leistungssport ist ohne Doping nicht möglich
Geschaffen von unserer Leistungsgesellschaft! Wer möchte Athleten sehen, die nicht annähernd die Ergebnisse erzielen, die wir gerne sehen möchten? Welcher Sponsor bezahlt Athleten, die auf den hinteren Plätzen sind? Wer an Leistungssport ohne Doping glaubt, der glaubt auch an den Weihnachtsmann!
oldhenry49 17.08.2015
5. Wenn
Zitat von mherzogGeschaffen von unserer Leistungsgesellschaft! Wer möchte Athleten sehen, die nicht annähernd die Ergebnisse erzielen, die wir gerne sehen möchten? Welcher Sponsor bezahlt Athleten, die auf den hinteren Plätzen sind? Wer an Leistungssport ohne Doping glaubt, der glaubt auch an den Weihnachtsmann!
alle sauber sind,sind doch auch welche vorn und welche hinten. Im übrigen,mir persönlich ist es egal,ob der Weitspringer 8,95 springt oder 8,70,wichtig ist dass es ein spannender Wettkampf ist.Analog auch bei den übrigen Sportarten. Und ob der Durchschnitt bei der Tour nun 44 oder 35 Km/h beträgt,ist ebenfalls Wurst. Was nicht Wurst ist,wenn der eigentlliche Sieger,weil ungedopt,von dem Betrüger erstmal um den Moment auf dem Siegerpodest und die Siegesfreude betrogen wird,später dann um das Geld von Sponsoren und Werbung.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.