Dopingfall bei WM 2009 in Berlin Hochspringerin Friedrich erhält nachträglich Silbermedaille im Olympiastadion

Ariane Friedrich hatte eine besondere Beziehung zum Olympiastadion in Berlin. Zehn Jahre nach der WM 2009 bekommt die Hochspringerin dort nachträglich die Silbermedaille - wegen eines Dopingfalls.

Ariane Friedrich rückt vom Bronze- auf den Silberrang vor
Kay Nietfeld/DPA

Ariane Friedrich rückt vom Bronze- auf den Silberrang vor


Es war einer der Höhepunkte der Leichtathletik-WM 2009 in Berlin: Hochspringerin Ariane Friedrich stand vor ihrem dritten Versuch über 2,02 Meter auf der Tartanbahn, die Zuschauer im Olympiastadion warteten in gespannter Ruhe. Friedrich lief an, übersprang die Höhe und jubelte in leicht gebückter Haltung mit der geballten Faust. Friedrich gewann Bronze - und bekommt nun, zehn Jahre später, am gleichen Ort nachträglich die Silbermedaille.

Am kommenden Sonntag findet im Olympiastadion das Sportfest Istaf statt, und die mittlerweile 35 Jahre alte Friedrich bekommt die neue Medaille, weil die damals vor ihr platzierte Russin Anna Tschitscherowa im vergangenen Jahr wegen Dopings Silber aberkannt wurde.

"Natürlich wäre es schöner gewesen, wenn niemand gedopt hätte und ich das alles 2009 schon erlebt hätte", sagte Deutschlands beste Hochspringerin, die weiterhin den ebenfalls in Berlin aufgestellten deutschen Rekord (2,06 Meter) hält. "Dass ich die Medaille jetzt nachträglich beim Istaf bekomme, ist aber eine runde Sache und ein perfekter Abschluss." Friedrich hatte sich selbst die nachträgliche Zeremonie in Berlin gewünscht.

Bei der WM war Friedrich höhengleich mit Tschitscherowa und hinter der Kroatin Blanka Vlasic (2,04 Meter) zunächst Dritte geworden. Am Sonntag bekommt Friedrich die Silbermedaille aus den Händen von Jon Ridgeon, Geschäftsführer des Leichtathletik-Weltverbands, überreicht. Mit dabei sind dann ihr Lebensgefährte, der viermalige Bob-Olympiasieger André Lange, ihre fünfjährige Tochter Amy und ihr langjähriger Trainer Günter Eisinger. 2018 hatte Friedrich ihre Karriere beendet.

krä/dpa



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
schlumpf515 27.08.2019
1.
Man sollte zumindest noch Antonietta Di Martino im Artikel erwähnen. Diese bekommt nun immerhin Bronze. (Wenn meine schnelle Recherche richtig ist)
Barfüsser 27.08.2019
2. Ariane Friedrich
war ein Riesen Talent, aber leider hat ihr Körper nicht mitgemacht. Sehr Schade. Aber schön, wenn es ein klein wenig Genugtuung in Form der Silbermedaille, nach 10 Jahren für sie gibt, die man ihr damals gestohlen hatte.
derabbey 27.08.2019
3. An dieser Stelle noch ein Hinweis auf
Christina Obergföll, die 11 Jahre nach der Olympiade kürzlich Silber bekommen hat. https://www.bo.de/lokales/ortenauticker/fairness-silbermedaille-fur-ortenauer-speerwurf-star-obergfoll
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.