Höchstleistungen bei WM Kenias Athleten unter Verdacht

Kenia ist bisher die überragende Nation bei der Leichtathletik-WM in Peking. Dopingfahnder betrachten die Erfolge mit Argwohn.

DPA

Von


Man wünscht sich, die Geschichte von Julius Yego sei tatsächlich das schöne Märchen, nach dem es sich anhört. Das Märchen von dem jungen Mann, der sich im fernen Afrika die besten Speerwerfer der Welt auf YouTube-Videos anschaute, davon so begeistert war, dass er beschloss, selbst Speerwerfer zu werden, und jetzt der alles überragende Weltmeister in dieser Disziplin ist.

Das wäre ein Märchen, in dem keine Hexenküche vorkommt, kein Zaubertrank. Es kann sein, dass es tatsächlich so ist, dann wäre es wahrlich eine der schönsten Geschichten, die die Welt-Leichtathletik derzeit zu bieten hat. Aber man darf zweifeln. Yego startet für Kenia, das Land, das bei dieser Weltmeisterschaft in Peking den Medaillenspiegel dominiert wie nie zuvor. Und nicht nur deswegen den Argwohn aller erweckt, die sich dem Anti-Doping-Kampf verschrieben haben.

Bis zum Mai lag Yegos Bestmarke bei 85,40 Meter, schon dies ist für einen Speerwerfer eine beeindruckende Weite, niemand in Afrika hat je weiter geworfen. In Ostrava am 26. Mai warf er dann 86,88 Meter, am 4. Juni in Rom 87,71 Meter, drei Tage später in Birmingham 91,39 Meter. Bei der WM in Peking schleuderte der 26-Jährige das Gerät auf 92,72 Meter. Eine Verbesserung der eigenen Rekordmarke um sieben Meter in so kurzer Zeit ist in diesem Spitzenbereich, um es vorsichtig auszudrücken, ungewöhnlich.

"Selbst gewundert, dass ich so schnell laufen kann"

Es hat bei diesen Weltmeisterschaften bisher offiziell drei Dopingfälle gegeben. Zwei davon betrafen kenianische Athleten. Die 400-Meter-Läuferin Joyce Zakary war im Vorlauf noch neuen Landesrekord gelaufen und hatte sich danach selbst gewundert, "dass ich so schnell laufen kann". Zum Halbfinale trat sie dann nicht mehr an, zunächst ohne Angabe von Gründen, später wurde bekannt, dass sie positiv getestet worden war. So wie ihre Sprintkollegin Koki Manunga.

Fotostrecke

5  Bilder
Leichtathlet aus Jemen: Barfuß in Peking
Die Überraschung hielt sich in Grenzen. Die ARD und die "Sunday Times" hatten schon zu Beginn der Wettkämpfe über die laxen Dopingkontrollen in dem afrikanischen Land berichtet und darüber, dass bei Nachproben aus früheren zahlreiche kenianische Athleten auffällige Werte aufgewiesen hätten.

Der ehemalige Verbandschef Isaiah Kiplagat, der bis zum Mai mehr als 20 Jahren an der Spitze der kenianischen Leichtathletik gestanden hat, hat alle Vorwürfe als Unsinn bezeichnet. Ihm selbst wird jedoch vorgeworfen, er und sein Verband hätten systematisch Dopingfälle vertuscht.

Vor dem abschließenden Wochenende der WM hat Kenia sechs Mal Gold gewonnen, drei Mal Silber und zwei Mal Bronze. Weder die US-Amerikaner noch die Briten und die Deutschen, erst recht nicht die Russen konnten und können da mithalten. Und es folgen noch die Entscheidungen über die 5000 Meter bei Männern und Frauen, da wird es weitere Medaillen für die Afrikaner geben.

Bestzeit um eine halbe Sekunde unterboten

Die nicht nur mehr über die Langstrecke, ihre traditionelle Domäne, triumphieren. Über 400 Meter Hürden lief Nicholas Bett die Konkurrenz in Grund und Boden. Seine Siegerzeit blieb bei 47,79 Sekunden stehen. Bislang stand seine Bestmarke bei 48,29 Sekunden.

Im Land selbst werden Dopingkontrollen weitgehend willkürlich durchgeführt oder unterlassen. Seit Jahren wird angekündigt, dass ein Kontrolllabor in Nairobi gegründet werde. Es ist bisher bei der Ankündigung geblieben. Die Welt-Anti-Doping-Agentur Wada lässt die Dinge weitgehend laufen. Deren Direktor Craig Reedle wurde in der Vorwoche in der ARD mit dem Satz zitiert, dies sei Angelegenheit der Kenianer, dort werde man sich nicht einmischen. "Die kenianischen Behörden wissen doch, welche Maßnahmen ergriffen werden müssen."

Der frühere kenianische Weltmeister über 3000 Meter Hindernis, Moses Kiptanui, hat der französischen Zeitung "L'Équipe" dieser Tage ein Interview gegeben. Er hat darin gesagt, dass er sich Leichtathletik im Fernsehen nicht mehr anschaue, dass er Stadionbesuche meide, weil man "nicht mehr weiß, wer sauber ist".

Und der Sportdirektor des Deutschen Leichtathletik-Verbandes, Thomas Kurschilgen, sprach in seiner WM-Zwischenbilanz den vielsagenden Satz: "Wir bewegen uns im Spitzensport auf einem Weg, wo Leistungen scheinbar immer weniger manipulationsfrei erbracht werden." Er regte an, "Nationen mit großen Doping-Problemen von internationalen Meisterschaften auszuschließen".

Kenia hat er dabei nicht ausdrücklich erwähnt. Musste er auch nicht.

Fotostrecke

10  Bilder
Weitspringer bei der WM: Landung der Sandmänner

insgesamt 56 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
in_peius 29.08.2015
1. Ich bin gerade etwas erstaunt darüber,...
dass anstelle von generellen -möglicherweise noch zu rigidisierenden- Dopingkontrollen aller Sportler, die an einem Wettkampf teilnehmen, ein a priori-Ausschluss bestimmter Länder in Erwägung gezogen wird. Das hat mehr als ein Geschmäckle, insbesondere wenn dieser Vorschlag von der "Konkurrenz" stammt...
heinrich4449 29.08.2015
2. Unglaublich!
Das Ganze ist nicht nur eine Farce, sondrn eine unglaubliche Sauerei! Der Welt-Leichtathletic-Verband hat hier völlig versagt. Und wir finanzieren die ganze Sch... auch noch mit unseren Fernsehgebühren und Steuergeldern. "Saubere" Athleten werden hier im großen Stil betrogen, nicht nur um Medaillen und Platzierungen, auch um viel Geld.
w.diverso 29.08.2015
3.
Ganz sicher wird in Kenia gedopt. Das nächste Labor ist in Südafrika, also werden effektive Kontrollen nicht so leicht zu machen sein. Was aber wichtiger ist, der wirtschaftlich Druck ist auf die Sportler dort viel größer als in Europa. Mit Erfolg ein halbwegs vernünftiges Leben, ohne Erfolg ein Leben in Armut. Zumindest bei dem Großteil der Sportler von dort. Es soll keine Entschuldigung sein, aber man kann das Problem so besser verstehen.
Alias Alias 29.08.2015
4. Wenn es um viel Geld geht,
ist niemand mehr ehrlich. Das lässt sich erst recht behaupten, wenn die Athleten aus einem Land wie Kenia kommen. Entweder man wird ein weltklasse Athlet, oder man geht in das "Loch" zurück, aus dem man kam. Ein sehr hässliches Loch aus Plastik und Wellblech. Einem Menschen, der zwischen Müll, Gewalt und Hunger groß wird, kann ich eine gewisse Habgier gar nicht übel nehmen. Ich schlage alternativ vor, Dopingmittel frei zu geben und einfach nur aufs Trikot zu schreiben, was drin ist. Dann wissen wir auch, was funktioniert und was nicht. Als ob auch nur EINER der Tour de France-Fahrer nicht gedoped sei. Die medizinischen Abteilungen arbeiten im Sportbereich alle jenseits der legalen Grenzen. Recherchieren Sie doch mal, welche spanischen Ärzte sich auch um die Spieler von Real Madrid und FC Barcelona gekümmert haben ... ja, es war der eine, mit dem auch Jan Ullrich in Verbindung stand.
stefan1904 29.08.2015
5. Die mediale Aufmerksamkeit ist das Problem
Würde die Leichtathletik-WM in Peking von den Medien ignoriert werden (dürfte leichter fallen als bei Olympia), dann würden auch irgendwann die Anreize verschwinden zu dopen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.