Leichtathletik-EM Doppelgold für Deutschland

Gold über 100 Meter und Gold im Speerwurf: Die deutschen Frauen haben für einen sensationellen Abend bei der Leichtathletik-EM in Barcelona gesorgt. Sprinterin Verena Sailer holte ebenso den Titel wie Linda Stahl im Speerwurf, wo es sogar einen deutschen Doppelsieg gab.

Europameisterin Sailer: 20 Jahre nach Katrin Krabbe wieder eine Sprint-Königin
AP

Europameisterin Sailer: 20 Jahre nach Katrin Krabbe wieder eine Sprint-Königin


Hamburg - Die Zeit der geplatzten deutschen Titelträume bei der Leichtathletik-EM in Barcelona ist vorbei: Mit zwei Sensationssiegen und drei Medaillen binnen fünf Minuten haben Deutschlands Leichtathleten ihre Pleitenserie am dritten EM-Tag gestoppt. Erst gewann Verena Sailer Gold über 100 Meter, dann siegte Linda Stahl im Speerwurf. Den Triumph in dieser Disziplin komplettierte Christina Obergföll durch Silber.

"Das ist unglaublich. Es ist wahnsinnig. Ich kann es nicht glauben", stammelte Sailer kurz nach ihrem Triumph über die 100 Meter. "Ich wollte einfach nur gewinnen, ich sagte mir, du machst es einfach." 20 Jahre nach Katrin Krabbe stellt Deutschland damit erstmals wieder die europäische Sprint-Königin. Die 24 Jahre alte Sailer stürmte in 11,10 Sekunden zum Titel, Silber ging an Veronique Mang aus Frankreich (11,11), Bronze sicherte sich Mangs Landsfrau Myriam Soumare (11,18). Dabei hatte Mang den besseren Start, doch in der zweiten Hälfte des Rennens sprintete Sailer nach vorn.

"Eine Medaille im Sprint ist etwas ganz Besonderes. Das ist historisch", sagte DLV-Präsident Clemens Prokop erfreut, der gleich zwei Goldmedaillen bejubeln konnte. Ähnlich überraschend wie Sailer setzte sich Stahl im Speerwerfen durch. Sie gewann mit einer Weite von 66,81 Metern und übertraf damit die lange Zeit führende Weltrekordlerin Barbora Spotakova aus Tschechien (65,36), die sich aufgrund einer Verletzung am Wurfarm mit der Bronzemedaille zufrieden geben musste. Den ersten deutschen Doppelsieg bei einer Leichtathletik-EM seit 36 Jahren sicherte Christina Obergföll (65,58).

"Das ist ein unglaubliches Gefühl. Ich bin so glücklich, mit Christina auf dem Podium zu stehen", kommentierte Stahl ihren Sieg. "Ich wusste nach dem Einwerfen, wenn ich bei der Sache bin, kann ich einen raushauen. Und das ist mir gelungen." Der zweimaligen Vize-Weltmeisterin Obergföll blieb dagegen erneut der erste große Titel versagt. "Klar freue ich mich über meine erste EM-Medaille. Aber Gold war zum Greifen nah, und ich hatte einfach Probleme mit meinem Rhythmus beim Anlauf. Die Beine liefen nicht so richtig", sagte sie.

Baumann-Schützling erreicht 5000-Meter-Finale

Weniger erfreulich aus deutscher Sicht am dritten Tag verliefen die Vorkämpfe im Stabhochsprung der Männer und im Dreisprung der Frauen: Sowohl Malte Mohr als auch Katja Demut mussten sich vorzeitig verabschieden. Auch Daniel Schnelting und Sebastian Ernst konnten sich über die 200 Meter nicht für die jeweiligen Finals qualifizieren.

Seinen Endlauf erreicht hat hingegen Arne Gabius über 5000 Meter. Der Schützling von Dieter Baumann, der vor 18 Jahren an gleicher Stelle olympisches Gold über diese Distanz geholt hatte, qualifizierte sich in 13:39,78 Minuten als Vorlaufsiebter für das Finale am Samstag.

Auf dem Weg zum großen Star dieser EM ist indes Christophe Lemaitre. Einen Tag nach seinem Sieg über 100 Meter erreichte der Franzose auch das Finale über die doppelte Distanz am Freitag. Seinen Vorlauf über 200 Meter gewann er in 20,64 Sekunden, das Halbfinale in 20,39. Der 20-Jährige steigerte sich trotz zunehmender Hitze und Müdigkeit. "Ich habe nur wenig geschlafen. Ich hatte auch ein wenig Angst. Aber es ging", sagte Lemaitre.

Weitere Entscheidungen des Tages ohne deutsche Beteiligung: Im Hochsprung gewann der Russe Alexander Schustow mit 2,33 Metern vor seinem Landsmann Ivan Uchow (2,31) und dem Briten Martyn Bernard (2,29). Bei den Dreispringern siegte Weltmeister Phillips Idowu aus Großbritannien mit 17,81 Metern. Silber holte der Rumäne Marian Oprea (17,51), Bronze ging an Teddy Tamgho aus Frankreich (17,45). Im Zehnkampf triumphierte der Franzose Romain Barras (8453 Punkte) vor Eelco Sintnicolaas aus den Niederlanden (8436) und dem Weißrussen Andrei Krauchanka (8370).

ham/sid/dpa



insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
albert schulz 29.07.2010
1. die Mädels machen das
Ist doch ein alter Hut. Seit Armin Harry holen nur noch unsere Mädels Gold, wie im Fußball auch, oder in irgendwelchen Disziplinen, die keiner außer uns kennt, wie etwa im Doppelachter ohne Steuermann.
Julsoe, 30.07.2010
2. Herzlichen Glückwunsch!
Super. ich habe es gestern Abend im TV gesehen und freue mich sehr für die drei Sportlerinnen. Das war wirklich spannend und es freut mich, wenn sich das harte Training dann auch mal auszahlt. Ich drücke allen Sportlern weiterhin die Daumen und freue mich auf spannende Wettbewerbe.
saul7 30.07.2010
3. ++
Zitat von albert schulzIst doch ein alter Hut. Seit Armin Harry holen nur noch unsere Mädels Gold, wie im Fußball auch, oder in irgendwelchen Disziplinen, die keiner außer uns kennt, wie etwa im Doppelachter ohne Steuermann.
Gratulation an die Frauen! Woran mag es nur liegen, dass die deutschen Männer seit Jahren nur noch selten auf den Siegertreppchen zu finden sind???
Alftaler 30.07.2010
4. unbedingter Siegeswille
Beim Rennen über die 100m hat man schon vor dem Start gespürt: Verena Sailer will unbedingt gewinnen. Das strahlte sie aus und man konnte es sogar am Bildschirm spüren. Wie sie dann über die Distanz kämpfte und gewann war eindruckvoll. Herzlichen Glückwunsch!
Grosskotz 30.07.2010
5. Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer
Zitat von sysopGold über 100 Meter, Gold im Speerwurf: Die deutschen Frauen haben für einen sensationellen Abend bei der Leichtathletik-EM in Barcelona gesorgt. Sprinterin Verena Sailer holte ebenso den Titel wie Linda Stahl im Speerwurf, wo es sogar einen deutschen Doppelsieg gab. http://www.spiegel.de/sport/sonst/0,1518,709218,00.html
Na und? Was kommt noch nach? Deutschland stellt mit seinen 80 Mio Einwohnern ca. 1/6 der europäischen Bevölkerung. Es ist aber kaum zu erwarten, daß am Schluß jede sechste Medaille in Deutschalnd landet.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.