Sprinter unter Dopingverdacht Powells Konditionstrainer in Italien festgenommen

Der mutmaßliche Dopingskandal um den früheren 100-Meter-Weltrekordler Asafa Powell und andere Top-Sprinter zieht weitere Kreise. In Italien wurde ein Trainer Powells festgenommen, der den Jamaikaner mit Substanzen versorgt haben soll.


Hamburg - Der Konditionstrainer des früheren 100-Meter-Weltrekordlers Asafa Powell wurde während eines Trainingslagers in Italien festgenommen. Dies berichtet die jamaikanische Zeitung "The Gleaner" am Montag. "Er wurde von den italienischen Behörden inhaftiert" bestätigte Powell via Twitter.

Laut des Zeitungsberichts soll Powell der Polizei Mittel ausgehändigt haben, die der Trainer dem Athleten und auch der Olympia-Zweiten Sherone Simpson gegeben haben soll. Der 30-jährige Sprinter und Simpson sind positiv auf das Stimulanzium Oxilofrin getestet worden.

Powell und seine Trainingsgruppe des MVP Track Clubs haben nicht zum ersten Mal ein Trainingslager in Lignano Sabbiadoro an der italienischen Adriaküste absolviert. Der Name des Trainers wurde zunächst nicht genannt. Powell und Simpson bestritten in einer Stellungnahme, wissentlich gedopt zu haben.

Unterdessen hat die jamaikanische Anti-Doping-Agentur (Jadco) bestätigt, die Informationen über fünf positive Tests erhalten zu haben. Bisher sind nur die Namen von Powell und Simpson bekannt. Zwei weitere Leichtathleten sollen aus dem Werfer-Bereich kommen, ein weiterer soll noch als Junior an den Start gehen.

Powell war 2008 mit Jamaikas Staffel Olympiasieger über 4 x 100 Meter geworden. Er hielt den Weltrekord ehe er 2008 von Landsmann Usain Bolt abgelöst wurde. Simpson gewann 2004 mit Jamaikas Frauen über 4 x 100 Meter Olympia-Gold und holte vergangenes Jahr in London olympisches Staffel-Silber.

Vor Powell war bereits der amerikanische Sprintstar Tyson Gay in einer A-Probe positiv auf Doping getestet worden. Dies hatte der 30 Jahre alte Dreifachweltmeister von 2007 am Sonntag bestätigt. Lance Brauman, ein Trainer von Tyson Gay, sagte zu den Vorwürfen: "Es muss klar gesagt werden, dass wir die Nutzung von leistungssteigernden Mitteln nicht unterstützen, weder dazu anregen noch sie tolerieren. Egal, ob es absichtlich passiert ist oder nicht."

luk/dpa/sid

Mehr zum Thema


insgesamt 57 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
_luxus_ 15.07.2013
1. optional
Lance Brauman, ein Trainer von Tyson Gay, sagte zu den Vorwürfen: "Es muss klar gesagt werden, dass wir die Nutzung von leistungssteigernden Mitteln nicht unterstützen, weder dazu anregen noch sie tolerieren. Egal, ob es absichtlich passiert ist oder nicht." das war ein Witz, oder?
spon72 15.07.2013
2. Sport ist Doping
Kein brandaktueller Text, aber dennoch bezeichnend, allerspätestens wenn es um Geld im Sport geht, muss man von Doping ausgehen, das liegt in der menschlichen Natur, sich einen Wettbewerbsvorteil um den Kampf um die Preisgelder zu verschaffen, das war schon immer so! Doping in der BRD: Besser keine Sporthelden stürzen | ZEIT ONLINE (http://www.zeit.de/sport/2012-11/sport-doping-brd) Und nein, die ÖR-Sender werden die Leichtathletik bestimmt nicht aus ihrem Programm werfen, genausowenig wie sie es mit dem ebenso verseuchten Reitsport getan haben, der kurz mal in die Schlagzeilen geriet. Dort werden übrigens Lebewesen ohne ihr Einverständnis zu noch höheren Sprüngen, kürzeren Regenerationsphasen und besseren Passagen gedopt. Apropos Regeneration, genau hier liegt der Hase im Pfeffer. In allen Sportarten ist eine herbe Zunahme von Wettkämpfen zu verzeichnen, bei denen es für die Teilnehmer um immer mehr Geld geht. Ergo muss dort Höchstleistung abgeliefert werden, in möglichst kurzer Regenerationszeit. Wer jemals selbst ein paar Tage in Folge Sport getrieben hat, wird merken, dass es ohne Hilfsmittel spätestens ab dem vierten oder fünften Tag nicht mehr auf dem höchsten Level geht. Und selbst wenn, braucht jeder noch so durchtrainierte Körper danach ganz viel Ruhezeit, die hat aber niemand mehr. Theoretisch, aber nur theoretisch dürfte es gar keinen Sport (nein, noch nicht mal Volksläufe, da ist es ohnehin mittlerweile am schlimmsten) mehr im vom GEZ-subventionierten TV geben!
Brassman 15.07.2013
3. Doping legalisieren
Meiner Meinung nach - auch wenn das vielleicht etwas provokant klingt - ist auf lange Sicht die einzige Lösung, Doping zu erlauben. Da die ehrgeizigsten Sportler es ohnehin schon tun und dann auch gewinnen (wenn sie nicht vorher erwischt werden), wären es vermutlich gerechtere Bedingungen als jetzt. Bei den aktuellen Verhältnissen ist ein Sportler, der gewinnen will, ja offenbar ohnehin schon dazu gezwungen, sich die Gesundheit zu ruinieren, wenn er gewinnen will.
Dr_EBIL 15.07.2013
4. Geheimsache Doping - Schmutziges Geschäft in der Leichtathletik
sehr empfehlenswerte Doku: Leichtathletik und Doping - Mit bestem Wissen perfekt eingestellt - Sport - Süddeutsche.de (http://www.sueddeutsche.de/sport/leichtathletik-und-doping-mit-bestem-wissen-perfekt-eingestellt-1.156407) Gedopte 100m Sprinter. Oh nein! Die Jamaikaner sind nur so gut wegen dem gossartigen Wasser in Jamaika, sagt die Sportministerin Olivia Grande. Der eigentliche Skandal hier in Deutschland ist aber der Sumpf an Korruption in den ÖR. Denn sie wissen eigentlich, was sie promoten mit dem vielen Geld der Steuerzahler. Diese Doku wird schön versteckt hinter all den stundenlangen Reportagen über all die Grossveranstaltungen, wo gedopte Profisportler ihrem täglichen Betrug nachgehen und wovon die vielen Sportreporter der ÖR leben.
keyzer 15.07.2013
5. Folgen
Zitat von BrassmanMeiner Meinung nach - auch wenn das vielleicht etwas provokant klingt - ist auf lange Sicht die einzige Lösung, Doping zu erlauben. Da die ehrgeizigsten Sportler es ohnehin schon tun und dann auch gewinnen (wenn sie nicht vorher erwischt werden), wären es vermutlich gerechtere Bedingungen als jetzt. Bei den aktuellen Verhältnissen ist ein Sportler, der gewinnen will, ja offenbar ohnehin schon dazu gezwungen, sich die Gesundheit zu ruinieren, wenn er gewinnen will.
Haben Sie Ihren Vorschlag auch zu Ende gedacht? Bis zu welchem Alter geben wir die Drogen dann frei? Wenn Diese einfach zu erhalten sind, fangen auch irgendwann Jugendliche und Kinder an zu dopen. Das wird ein Spaß... Vielleicht wäre es einfacher, wenn die Gesellschaft nicht immer nach neuen Höchstleistungen streben auch auch mal den 07. oder 15. eines Wettbewerbs würdigen würde. Aber nein, wer nicht gewinnt, ist ne Pflaume.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.