Leichtathletik-WM in Doha Sportler sollen elektronische Hitzepille testen

Die Hitze bei der Leichtathletik-WM in Doha dürfte zum Problem werden. Den Athleten soll daher die Einnahme einer elektronischen Pille empfohlen werden, die rechtzeitig vor den Gefahren eines Hitzschlags warnen soll.

Wasser hilft natürlich auch gegen die Hitze beim Laufen
MAST IRHAM/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Wasser hilft natürlich auch gegen die Hitze beim Laufen


Im Kampf gegen hohe Temperaturen bei der Leichtathletik-WM in Doha (27. September bis 6. Oktober) können die betroffenen Sportler womöglich auf ein neues Hilfsmittel zurückgreifen. Wie die britische Tageszeitung "Telegraph" berichtet, soll den Athleten eine elektronische Pille angeboten werden, die sie vor Hitzschlag und Austrocknung schützen kann.

Demnach könne die Kapsel, die 1,7 Gramm schwer und nicht größer als eine herkömmliche medizinische Pille ist, die Körpertemperatur messen und elektronisch Daten übermitteln. Sportler, die am Pilotversuch in Doha teilnehmen, müssen die Pille einige Stunden vor ihrem Wettkampf schlucken, nach zwölf bis 48 Stunden soll sie über den Magen-Darm-Trakt unversehrt ausgeschieden werden.

"Mehrere nationale Verbände haben die Pille bereits getestet, und die Resultate waren gut", zitiert der "Telegraph" eine nicht genannte Quelle aus dem Leichtathletik-Weltverband IAAF: "Es ist absolut sicher. Es gibt keinen Wirkstoff in der Pille, nur einen elektronischen Chip, der während des Rennens aktiviert wird."

Die Technologie wurde von Yannis Pitsiladis, einem Sportwissenschaftler an der Universität von Brighton, entwickelt. Pitsiladis, der eng mit der IAAF und dem Internationalen Olympischen Komitee zusammenarbeitet, wird auch den Testlauf in Doha überwachen.

Die Pille wurde vor allem im Hinblick auf die Olympischen Spiele 2020 in Tokio entwickelt, wo wie im katarischen Doha extrem hohe Temperaturen drohen, dazu die Luftfeuchtigkeit hoch ist. Gerade Ausdauerdisziplinen sollen von der neuen Technologie profitieren.

aha/sid



insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
The Restless 21.08.2019
1. Gut für den Breitensport
Ich denke aber, Hochleistungssportler sind sehr erfahren, haben gelernt, in ihre Körper reinzuhören und können mit schwierigen externen Bedingungen zurechtkommen.
kleinsteminderheit 21.08.2019
2. Unsinn
Dieses kleine Spielzeug kaschiert nur die Tatsache, dass der Wettkampfort einfach ungeeignet ist. Es ist unverantwortlich, Hochleistungssportler unter Klimabedingungen antreten zu lassen, bei denen der menschliche Körper auch im Ruhemodus an seine Grenzen stößt.Da lassen sich Verbände kaufen und zwar auf Kosten ihrer Sportler.
FrankDunkel 21.08.2019
3.
Das Problem ist nicht neu. Bereits bei den Spielen in Mexiko 1968 wurde das im wahrsten Sinne des Wortes heiß diskutiert. Auch vor dem Hintergrund, daß zwei Jahre später dort die Fußball-WM stattfand. Bei dieser Veranstaltung trieb man den Wahnsinn dann noch weiter. Einige Spiele wurden um 12.00 Uhr Ortszeit angepfiffen, während die Mexikaner aus naheliegenden Gründen Siesta machten. Über gesundheitliche Spätfolgen wurde nichts bekannt. Lediglich Franz Beckenbauer redet seither überwiegend wirres Zeug ...
zoon.politicon 21.08.2019
4. Sinnvoller Hitzesensor
Sowohl Breitensportler als auch Profis können bei Hitzewettkämpfen schwer einschätzen, wie sehr sie sich sozusagen innerlich - im Körperkern - aufgeheizt haben. Zum Einen wird bei Muskelarbeit auch Hitze erzeugt: wer z.B. 250 Watt mechanisch (bei Radeln, Laufen u.a.) erzeugt, erzeugt gleichzeitig 500 Watt Wärme. Zum anderen ist schwer einzuschätzen, ob man gerade genug Wärme durch Kühlung abführt. Auch erfahrene Athleten verlieren im Eifer des Wettkampfes nicht selten das Gefühl dafür, ob sie überhitzen. Man denke nur an die Bilder von ins Ziel torkelnden Athleten. Da ist ein Temperaturfühler im Körperkern auf jeden Fall sinnvoll und hilfreich. Immerhin kann man am Hitzschlag sterben.
marcanton80 21.08.2019
5. Super Idee
Noch besser wäre es allerdings sportliche Events nicht in der Wüste bei 50 Grad im Schatten abzuhalten,aber den Leuten die das genehmigt haben hilft wahrscheinlich auch keine Pille mehr
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.