Olympische Spiele DOSB nominiert Friedrich für London

Norm nicht erfüllt, bei Olympia dennoch dabei: Ariane Friedrich darf an den Sommerspielen in London teilnehmen. Der DOSB nominierte die Hochspringerin ebenso wie Speerwurf-Weltmeister Matthias de Zordo. Das deutsche Team ist das kleinste seit der Wiedervereinigung.

Hochspringerin Friedrich: In der dritten Runde für London nominiert
dpa

Hochspringerin Friedrich: In der dritten Runde für London nominiert


Hamburg - Ariane Friedrich steht im deutschen Aufgebot für die Olympischen Spiele in London (27. Juli bis 12. August). Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) gab am Mittwoch dem Antrag des nationalen Leichtathletik-Verbandes auf eine Härtefallregelung für Deutschlands Top-Hochspringerin statt. Friedrich hatte bei den Europameisterschaften in Helsinki wegen eines Magen-Darm-Infektes nicht antreten können und die Olympia-Norm von 1,95 Metern bisher nicht geschafft.

Auch Speerwurf-Weltmeister Matthias de Zordo und Kugelstoßer Ralf Bartels, die die Norm ebenfalls verfehlt hatten, sind dabei. Weitere prominente Namen sind unter anderem Tony Martin (Radsport), Matthias Steiner (Gewichtheben) und Jan Frodeno (Triathlon). Das gab der DOSB bei seiner dritten und letzten Nominierungsrunde für die Spiele bekannt.

Bereits Ende Mai waren 85 und Ende Juni 79 Athleten nominiert worden. Insgesamt tritt Deutschland mit 389 Athleten in London an. Das ist die kleinste deutsche Mannschaft für Sommerspiele seit der Wiedervereinigung. Sie wird dennoch in 23 der 26 Sportarten vertreten sein.

Ziel ist Platz fünf im Medaillenspiegel zu verteidigen

Ziel der deutschen Olympia-Mannschaft ist es, den in Peking erkämpften Platz in der Weltspitze zu verteidigen. Vor vier Jahren hatte das Team mit insgesamt 41 Medaillen (16 x Gold, 10 x Silber und 15 x Bronze) hinter China, den USA, Russland und Großbritannien im Medaillenspiegel Rang fünf belegt. Insgesamt gab es damals 440 Nominierte (195 Frauen/245 Männer), 2004 in Athen waren es 449 (195/254), wo Deutschland 49 Medaillen (13 x Gold, 16 x Silber und 20 x Bronze) geholt hatte.

"Es sind weniger als in Peking, aber wir glauben, dass wir eine sehr gute Mannschaft nach London entsenden, mit berechtigten Chancen auf Medaillen, auch auf Medaillen mit der richtigen Farbe", hatte Michael Vesper, Chef de Mission, nach der zweiten Nominierungsrunde am 25. Juni gesagt.

ham/sid/dpa



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
iron mace 04.07.2012
1. Na toll
Zitat von sysopdpaNorm nicht erfüllt, bei Olympia dennoch dabei: Ariane Friedrich darf an den Sommerspielen in London teilnehmen. Der DOSB nominierte die Hochspringerin ebenso wie Speerwurf-Weltmeister Matthias de Zordo. Das deutsche Team ist das kleinste seit der Wiedervereinigung. http://www.spiegel.de/sport/sonst/0,1518,842588,00.html
Ist das jetzt Olympia für Loser? Wer die Qualifikation nicht packt kann halt nicht hin, oder wird das mehr als vom Steuerzahler finanzierter Urlaub angesehen? Rosemarie Ackermann ist schon vor über 30 Jahren 2,00m gesprungen, und die Friedrich schafft 2012 nicht mal 1,95? Wer keine Chance auf den Sieg hat sollte nicht fahren dürfen.
WinstonSmith. 04.07.2012
2. Kein Titel.
Zitat von iron maceIst das jetzt Olympia für Loser? Wer die Qualifikation nicht packt kann halt nicht hin, oder wird das mehr als vom Steuerzahler finanzierter Urlaub angesehen? Rosemarie Ackermann ist schon vor über 30 Jahren 2,00m gesprungen, und die Friedrich schafft 2012 nicht mal 1,95? Wer keine Chance auf den Sieg hat sollte nicht fahren dürfen.
Frau Friedrichs pBL liegt bei 2,06m. Sie ist 2011 verletzt gewesen und im Aufbautraining. Genau für solche Fälle gibt es die Ausnahmeregeln bei DOSB - schließlich war sie unverletzt bei den letzten Europa- und Weltmeisterschaften immer Medaillengewinnerin.
iron mace 04.07.2012
3. Ja und?
Zitat von WinstonSmith.Frau Friedrichs pBL liegt bei 2,06m. Sie ist 2011 verletzt gewesen und im Aufbautraining. Genau für solche Fälle gibt es die Ausnahmeregeln bei DOSB - schließlich war sie unverletzt bei den letzten Europa- und Weltmeisterschaften immer Medaillengewinnerin.
Egal wo ihre pBL liegt, die Spiele sind in 4 Wochen und mit einer Leistungssteigerung die Frau Friedrich in die Medalienränge bringt ist nicht zu rechen. Warum sollte jemand der keine Chance auf einen Sieg hat zu einen Wettkampf fahren? Wenn Sie das mit eigenem Geld macht ist das Ihre Sache, aber wenn das mit Steuergeldern passiert die bei "normalen Polizisten" in Hessen gespart werden, dann ist das nicht mehr in Ordnung. Wenn an Ausrüstung gespart wird, Wachen personell verkleinert, oder ganz geschlossen werden, kann nicht in den Sportfördergruppen mit Geld um sich geworfen werden. Oder wollen Sie im falle einen Überfalls oder Einbruchs länger auf die Polizei warten nur weil sich ein paar Funktionäre und Minister im Glanz der Sportler sonnen wollen? Denn das Geld das Frau Friedrich aus persönlichen Werbeverträgen hat behält sich ganz für sich, nur ihre Ausbildung und das Training dürfen alle bezahlen.
WinstonSmith. 05.07.2012
4. Kein Titel.
Zitat von iron maceEgal wo ihre pBL liegt, die Spiele sind in 4 Wochen und mit einer Leistungssteigerung die Frau Friedrich in die Medalienränge bringt ist nicht zu rechen. Warum sollte jemand der keine Chance auf einen Sieg hat zu einen Wettkampf fahren? Wenn Sie das mit eigenem Geld macht ist das Ihre Sache, aber wenn das mit Steuergeldern passiert die bei "normalen Polizisten" in Hessen gespart werden, dann ist das nicht mehr in Ordnung. Wenn an Ausrüstung gespart wird, Wachen personell verkleinert, oder ganz geschlossen werden, kann nicht in den Sportfördergruppen mit Geld um sich geworfen werden. Oder wollen Sie im falle einen Überfalls oder Einbruchs länger auf die Polizei warten nur weil sich ein paar Funktionäre und Minister im Glanz der Sportler sonnen wollen? Denn das Geld das Frau Friedrich aus persönlichen Werbeverträgen hat behält sich ganz für sich, nur ihre Ausbildung und das Training dürfen alle bezahlen.
Das ist Ihre Spekulation. Ich halte sie für unbegründet. Vier Wochen Vorbereitung reichen für einen Hochleistungssportler aus. Sie nimmt an einem Wettbewerb teil und muss nicht einen Monat lang die Tour de France mitfahren. Die Verantwortlichen beim DOSB bewerten das anscheinend ähnlich. Die können auf Basis ihrer Statuten eine Entscheidung treffen und Sie Ihre Meinung abgeben. Frau Friedrich hat mit JBL von 1,92m die B-Norm des IAAF erfüllt und nimmt als einzige deutsche Starterin im Hochsprung auch niemand anderem einen Platz weg. 1,92m reichten 1972 übrigens noch zum olympischen Goldmedaille. Ich hatte schon als Kind gelernt, dass es bei Olympia nicht nur um Gold geht. Wenn man nur die hinfahren lässt, die Chancen haben zu gewinnen, wird das Teilnehmerfeld ziemlich klein. Achten Sie doch bitte auf Ihre Groß- und Kleinschreibung. Ihr Beitrat wird sonst schwerer verständlich. Ansosnten wissen Sie schon, dass sich die Förderbeträge nicht nur nach Gold, sondern nach der Platzierung richten? Wer sich natürlich nur für Gold, Silber, Bronze interessiert, wertet das anders. Aber Sie können auf Basis Ihrer Wertung keine Entscheidung treffen. Auch ist mir nicht bekannt, dass für Frau Friedrich ein Sonderetat eröffnet wurde, für den das Poizeirevier Friedberg schließen musste. Also wirklich... das Argument habe ich abgewandelt schon so oft gehört, wenn - ich nehme gerne und regelmäßig an Volksläufen teil - andere schnaufende Hobbyläufer sehen, dass Polizisten, Soldaten oder Studenten, die nun einmal mehr trainieren können, statt zu arbeiten, die besseren Zeiten laufen und sich dann darüber beschweren. Sportler werden staatlich gefördert, daran ist nichts verwerfliches. Ich freue mich für alle 75 Leichtathleten, die für Olympia nominiert wurden und wünsche jedem eine tolle Zeit und den hoffentlich besten Wettkampf ihres Lebens... ohne dass jetzt jeder gewinnen muss und ansonsten besser lieber gleich auf der anderen Seite des Kanals bleibt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.