Ex-Lakers-Trainer NBA-Coach Walton wird sexueller Übergriff vorgeworfen

In der NBA laufen derzeit die Playoffs, aber die Schlagzeilen beherrscht auch ein anderes Thema: Ex-Lakers-Coach Luke Walton sieht sich dem Vorwurf des sexuellen Übergriffs auf eine Journalistin ausgesetzt.

NBA-Coach Luke Walton steht in den Schlagzeilen
Harry How AFP

NBA-Coach Luke Walton steht in den Schlagzeilen


NBA-Cheftrainer Luke Walton sieht sich mit schweren Vorwürfen konfrontiert. Der bisherige Coach der Los Angeles Lakers aus der nordamerikanischen Basketball-Profiliga wird von einer Reporterin wegen eines angeblichen sexuellen Übergriffs verklagt.

Wie das Portal TMZ am Montag unter Berufung auf Gerichtsdokumente berichtete, soll der 39-Jährige die Journalistin mit dem Argument, mit ihr über ein Buchprojekt zu sprechen, in ein Hotelzimmer in Santa Monica/Kalifornien gebeten haben. Dort habe er sie gegen ihren Willen geküsst und festgehalten, ehe er sie habe gehen lassen. Wann sich der Vorfall genau abgespielt haben soll, blieb offen. Walton soll damals noch Assistenztrainer bei den Golden State Warriors (2014 bis 2016) gewesen sein.

Die Lakers gaben am Montagabend eine Erklärung ab, in der sie mitteilten, keine Kenntnis von den Anschuldigungen gehabt zu haben. "Dieser angebliche Vorfall ereignete sich, bevor Luke Walton der Cheftrainer der Los Angeles Lakers war", sagte ein Teamsprecher: "Zu keinem Zeitpunkt vor oder während seiner Beschäftigung wurde dieser Vorwurf den Lakers gemeldet. Wenn dies der Fall gewesen wäre, hätten wir sofort eine Untersuchung eingeleitet und die NBA benachrichtigt." Auch Waltons neuer Verein, die Sacramento Kings, verwies darauf, keine Informationen zu dem Fall vorliegen zu haben und vermied daher jeden weiteren Kommentar.

Nach dem Verpassen der Playoffs trennten sich die Lakers am 12. April nach drei Jahren von Walton. Nur drei Tage später heuerte er beim Ligarivalen Sacramento an.

aha/sid/rtr



© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.