Streit der Tennislegenden Navratilova nennt Court "Rassistin und homophobe Person"

Legende antwortet auf Legende: Martina Navratilova kritisiert Margaret Court für ihre Äußerungen zum "Lesben"-Sport Tennis. Courts Kommentare seien "krank und gefährlich".
Martina Navratilova

Martina Navratilova

Foto: NOAH SEELAM/ AFP

Tennis-Ikone Martina Navratilova hat in der Diskussion über die diskriminierenden Äußerungen von Margaret Court harsche Kritik an der 74-jährigen Australierin geübt. "Ihre Kommentare sind krank und gefährlich. Es ist nun klar, wer Court ist: Eine tolle Tennisspielerin - und eine Rassistin und homophobe Person", schrieb Navratilova in einem offenen Brief, der in der australischen Zeitung "Fairfax" veröffentlicht wurde.

"Der Tennissport ist voll von Lesben", hatte Court in einer christlichen Radiosendung behauptet. "Wir sind hier, um ihnen zu helfen. Wir sind nicht gegen diese Leute." Transgender-Kinder bezeichnete die 24-malige Grand-Slam-Siegerin als "Werk des Teufels".

"Diese Kinder werden durch diese Stigmatisierung und andauernden Verurteilungen mehr leiden", sagte die mit dem russischen Ex-Model Julia Lemigowa verheiratete Navratilova.

Navratilova schlug vor, die "Margaret Court Arena" in Melbourne in "Evonne Goolagong Arena" umzutaufen. Die 65 Jahre alte Australierin Goolagong, eine Aborigine, hat in ihrer Karriere sieben Major-Titel geholt.

Court hatte in der vergangenen Woche angekündigt, die einheimische Fluglinie Qantas boykottieren zu wollen. Der Grund: Der Geschäftsführer der Airline, Alan Joyce, hatte sich öffentlich für die Legalisierung der gleichgeschlechtlichen Ehe auf dem Fünften Kontinent stark gemacht. "Ich glaube an die Ehe als Vereinigung zwischen Mann und Frau, wie in der Bibel festgeschrieben", hatte Court in einem offenen Brief an Joyce geschrieben.

krä/sid
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.