Finalsieg gegen Errani Scharapowa gewinnt French Open

Jetzt ist ihre Sammlung komplett: Bisher hatte Maria Scharapowa alle Grand-Slam-Turniere gewinnen können - außer die French Open. Mit ihrem Finalsieg gegen die Italienerin Sara Errani hat die künftige Nummer eins der Weltrangliste nun auch das geschafft. Es war ein Erfolg im Eiltempo.

Scharapowa: 6:3, 6:2 gegen Errani
Getty Images

Scharapowa: 6:3, 6:2 gegen Errani


Hamburg - Die neue Tennis-Weltranglistenerste Maria Scharapowa hat erstmals die French Open in Paris gewonnen. Die Russin besiegte die Italienerin Sara Errani in nur 89 Minuten 6:3, 6:2. "Ich bin sprachlos. Es war so eine lange Reise bis hierher auf diese Bühne zu diesem Moment", sagte die 25-Jährige.

Damit sicherte sich Scharapowa als zehnte Spielerin der Tennisgeschichte einen Karriere-Grand-Slam. Im Jahr 2004 hatte sie in Wimbledon gewonnen, 2006 bei den US Open und 2008 bei den Australian Open. Zuletzt war das der früheren Nummer eins Serena Williams aus den USA 2003 gelungen.

Für ihren Erfolg im Stade Roland Garros kassiert Scharapowa, die bestverdienende Sportlerin der Welt, 1,25 Millionen Euro. Errani darf sich mit 625.000 Euro und dem Sprung von Platz 24 in die Top Ten trösten. Die Italienerin verpasste durch die Niederlage im ersten Aufeinandertreffen mit Scharapowa die Chance, als erste Spielerin seit Mary Pierce (Frankreich) vor zwölf Jahren, zwei Titel aus Roland Garros mitzunehmen. Am Freitag hatte sie an der Seite von Roberta Vinci ihren ersten Grand-Slam-Sieg im Damendoppel gefeiert.

Errani verbessert sich in der Weltrangliste auf Rang zehn

Scharapowa ließ Errani in ihrem ersten Endspiel am Bois de Boulogne keine Chance. Schon nach 15 Minuten stand es 4:0 für die Russin, nach 36 Minuten war bereits der erste Satz entschieden. Die Italienerin, Sandplatzspezialistin, hatte mit den harten Grundlinienschlägen Scharapowas große Probleme. Erranis wackligen Aufschlag nutzte die Russin zudem für ihre starken Returns.

Im zweiten Satz wurde Errani besser, konnte die drohende Niederlage aber nur noch herauszögern. Scharapowa jubelte nach knapp eineinhalb Stunden, als Errani ein Stoppball misslang. Die Russin schlug die Hände vors Gesicht und fiel unter Freudentränen erleichtert auf die Knie.

Die unterlegene Errani hatte Tränen in den Augen, fasste sich aber schnell. "Das ist unglaublich für mich", sagte die 25-Jährige, die sich in der Weltrangliste von Rang 24 auf Platz zehn verbesserte. Sie war erst die zweite italienische Spielerin, die ein ein Grand-Slam-Finale erreicht hatte.

Im Doppel haben Max Mirnyi und Daniel Nestor ihren Titel hingegen verteidigt. Der Weißrusse und der Kanadier bezwangen die Weltranglistenersten Bob und Mike Bryan (USA) 6:4, 6:4. Für Mirnyi und Nestor war es der jeweils vierte Doppel-Titel beim wichtigsten Sandplatzturnier der Tennis-Welt, jedoch erst der zweite gemeinsame in Folge.

joe/luk/dpa/sid

insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
jwp 09.06.2012
1. außer die French Open
"....gewinnen können - außer die French Open." Toll, meinen Glückwunsch zu Ihren Deutsch-Kenntnissen. Grausam - die Präposition "außer" mit Nominativ!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.