Tennis in Miami Zweitrunden-Aus für Scharapowa

Große Überraschung beim WTA-Turnier in Miami: Maria Scharapowa ist in der zweiten Runde ausgeschieden. Für Gegnerin Daria Gawrilowa war es der erste Sieg gegen eine Top-Ten-Spielerin.

Maria Scharapowa: Zweitrunden-Aus beim WTA-Turnier in Miami
AFP

Maria Scharapowa: Zweitrunden-Aus beim WTA-Turnier in Miami


Hamburg - Beim hochklassig besetzten WTA-Turnier in Miami war für die Weltranglistenzweite Maria Scharapowa bereits in der zweiten Runde Endstation. Sie verlor gegen Daria Gawrilowa 6:7 (4:7), 3:6. "Ich war nicht geduldig genug und wollte zu viele direkte Punkte machen", sagte Scharapowa. In den vergangenen Jahren hatte sie im Crandon Park von Key Biscayne fünfmal im Finale gestanden. Gewonnen hat sie das mit 5,38 Millionen Dollar dotierte Hartplatz-Turnier allerdings noch nie.

Die mit einer Wildcard gestartete Gawrilowa feierte ihren Sieg im russischen Duell: "Schon als junges Mädchen habe ich davon geträumt, Maria zu schlagen. Als sie damals Wimbledon gewonnen hat, saß ich vor dem Fernseher und sagte mir: Ich will irgendwann unbedingt gegen sie spielen - und sie besiegen." Gawrilowa trifft nun auf die Japanerin Kurumi Nara.

Es ist das erste Mal seit August 2013, dass die Australian-Open-Finalistin Scharapowa bereits an der Auftakthürde scheiterte. Schon beim Turnier in Indian Wells (Kalifornien) war die Russin im Achtelfinale gegen die Italienerin Flavia Pennetta ausgeschieden.

Fed-Cup-Spielerin Andrea Petkovic hatte ihre Auftakthürde in Miami dagegen souverän gemeistert. Die Weltranglistenzehnte besiegte die Amerikanerin Christina McHale 6:2, 6:2 und trifft nun auf Kristina Mladenovic (Frankreich) .

mku/sid



insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Sibylle1969 27.03.2015
1.
Das ganze Spiel von Scharapowa ist darauf ausgelegt, stets den schnellen Punkt zu machen, indem die Gegnerin von Anfang an massiv unter Druck gesetzt wird. Einen Punkt geduldig über einen längeren Ballwechsel aufzubauen, war noch nie ihr Spiel, und das kann sie eigentlich auch nicht. Wenn ihr Spiel funktioniert, dann haut Scharapowa die Gegnerinnen reihenweise vom Platz, weil sie das druckvolle Spiel wie kaum eine andere beherrscht. Wenn es mal nicht funktioniert, dann entweder, weil sie zu viele schnelle, leichte Fehler macht oder weil eine Gegnerin es mal schafft, lange genug dem Druck standzuhalten, bis entweder Scharapowa den Fehler macht oder bis die Gegnerin es ihrerseits schafft, einen Gewinnschlag zu platzieren.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.