Tennisstars als TV-Experten Navratilova wirft der BBC Männerbündelei vor

Als Spielerin war sie eine Legende, auch als TV-Expertin ist Martina Navratilova gefragt. Doch der frühere Tennisstar fühlt sich von der BBC unterbezahlt, sie bekomme weit weniger als Kollege John McEnroe.
Martina Navratilova

Martina Navratilova

Foto: © Jean-Paul Pelissier / Reuters/ REUTERS

Die Tennislegende Martina Navratilova hat dem britischen Sender BBC vorgeworfen, den früheren Tennisstar John McEnroe für Kommentatorentätigkeiten deutlich besser zu bezahlen als sie. McEnroe bekomme offenbar "mindestens zehnmal mehr Geld", sagte die einstige Weltklassespielerin in der BBC-Sendung "Panorama" vom Montag. Das sei "schockierend".

Die aus Tschechien stammende US-Bürgerin bekam nach eigenen Angaben für Kommentatorenjobs beim Tennisturnier in Wimbledon rund 15.000 Pfund (17.000 Euro). Aus einer Veröffentlichung der BBC geht hervor, dass McEnroe zwischen 150.000 und 200.000 Pfund erhielt.

"Wenn McEnroe nicht noch haufenweise Sachen außerhalb von Wimbledon macht, bekommt er mindestens zehnmal mehr Geld", sagte die 61-Jährige. Das sei "das Netzwerk der guten alten Jungs".

Die BBC wies die Vorwürfe zurück: Die Verträge zwischen der neunfachen Wimbledon-Gewinnerin und McEnroe seien "komplett verschieden". Navratilova sei während des Turniers 2017 zehnmal eingesetzt worden und habe unter anderem drei Spiele live kommentiert. McEnroe sei dagegen das gesamte Turnier über im Einsatz gewesen und habe viel mehr gearbeitet.

Der Sendeanstalt wurde wiederholt vorgeworfen, Männer deutlich besser zu bezahlen als Frauen. Im Januar gab die BBC-Büroleiterin in China, Carrie Gracie, aus Protest gegen die ungleiche Behandlung ihren Posten auf.

aha/afp
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.