Boxen Mayweather verteidigt Titel im Weltergewicht

Box-Weltmeister Floyd Mayweather jr. hat seinen 47. Kampf gewonnen. In Las Vegas besiegte der 37-Jährige Marcos Maidana nach Punkten. Im Anschluss beschuldigte er den Argentinier, ihn ins Handgelenk gebissen zu haben.

Boxer Mayweather (l.): "Meine Finger waren taub"
REUTERS

Boxer Mayweather (l.): "Meine Finger waren taub"


Hamburg - Floyd Mayweather Jr. bleibt Box-Weltmeister im Weltergewicht nach Version der Verbände WBA und WBC. Der 37-jährige Amerikaner gewann in Las Vegas einstimmig nach Punkten gegen Marcos Maidana aus Argentinien und ist damit auch nach dem 47. Kampf seiner Profikarriere ungeschlagen. Seit seinem Olympiasieg 1996 in Atlanta hat der Champion im Welter- und Halbmittelgewicht nicht mehr verloren.

In der achten von zwölf Runden des hart geführten Duells beschuldigte Mayweather seinen Gegner, ihm ins Handgelenk gebissen zu haben. "Nach der achten Runde waren meine Finger taub. Ich konnte die linke Hand kaum noch benutzen", sagte der Champion. Maidana wies die Vorwürfe zurück.

2015 will Mayweather, der als bestverdienender Sportler der Welt gilt, seine Karriere beenden, bis dahin plant er noch zwei weitere Kämpfe. Sollte er die gewinnen, würde er die Rekordmarke des ehemaligen Schwergewichtschampions Rocky Marciano (49 Siege/43 K.o.) einstellen.

Am Rande des Kampfes gegen Maidana kam es rund um den MGM Garden erneut zu Ausschreitungen. Bereits beim ersten Duell der beiden Boxer im Mai waren etliche Zuschauer bei ähnlichen Unruhen zum Teil schwer verletzt worden.

psk/dpa/sid



insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
deus-Lo-vult 14.09.2014
1.
Durch die dicken Lederhandschuhe beißen? Is klar. Vielleicht sollter die Drogen einmal sein lassen. ...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.