Meldonium-Doping Tennis-Weltverband will Scharapowa anhören

Derzeit ist Marija Scharapowa wegen der Einnahme von Meldonium suspendiert. Doch das könnte sich bald ändern: Der Tennis-Weltverband sucht nach der Lockerung der Doping-Regularien das Gespräch mit der Athletin.

Marija Scharapowa
AFP

Marija Scharapowa


Der Tennis-Weltverband ITF hat nach der Lockerung der Doping-Regularien durch die Wada eine Anhörung der aktuell suspendierten Russin Marija Scharapowa angekündigt. "Angesichts der jüngsten Stellungnahme der Wada bezüglich der Behandlung der Fälle mit Meldonium" werde die ITF die frühere Weltranglisten-Erste "in Übereinstimmung der Wada-Empfehlungen" befragen, teilte der Verband mit. Weitere Kommentare zu dem Fall werde es nicht geben, hieß es in der Presseerklärung auf der Internetseite der ITF.

Nach den zahlreichen Dopingfällen auf die verbotene Substanz Meldonium hatte die Welt-Anti-Doping-Agentur ihre Regularien gelockert. Sie akzeptiert nun in Proben vor dem 1. März 2016 eine Konzentration von bis zu einem Mikrogramm pro Milliliter. Lagen die Proben von Sportlern in diesem Zeitraum unter dem Wert, können Suspendierungen aufgehoben werden.

Die Wada hatte das Mittel zum 1. Januar 2016 auf die Dopingliste gesetzt. Scharapowa wurde bei den Australian Open im Januar positiv getestet und ist derzeit suspendiert. Die Frage ist nun, wie hoch ihre Konzentration bei der positiven Probe war. Bei einem Wert von unter einem Mikrogramm pro Milliliter hätte sie nichts zu befürchten. Bei einem Wert zwischen 1 und 15 wären weitere Untersuchungen fällig.

mon/dpa



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kasam 14.04.2016
1. Wer so Medikament aus medizinischer Sicht einnimmt,
dem sollte auch Zeit gegeben werden, sich ein Ersatzprodukt zu besorgen um nicht in die Doping-Falle zu geraten. Alles andere ist sehr Unfair dem Sportler gegenüber.... Man kann auch künstlich Dopingsünder herstellen....
ich-geb-auf 14.04.2016
2. zudem..
..ist es nicht rechtlich okay, wenn man etwas verbietet was rückwirkend nachweisbar ist. Da hätte man (wie jetzt geschehen) einen Zeitpuffer einbauen müssen Man verbietet ja auch heute nicht Asprin und sagt dann wer es vor dem 1.4. genommen hat (bzw noch reste Wochen später nachgewiesen werden können) ist auch gedoped.
florian29 15.04.2016
3. meldonium war seit oktober 2015
auf der liste verbotener Substanzen für das Jahr 2016. sharapova wie zig andere russische Sportler, die des Dopings mit meldonium überführt wurden, verdienen ihre strafe. sperrt sie von mir aus für immer. sharapova muss kein Herzmedikament für alte Menschen nehmen. da fehlts doch.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.