Mixed Zone Cockpit für Schumacher, neue Chance für Walujew

Michael Schumacher wird sich wieder in einen Formel-1-Ferrari setzen. Die Italiener zeigen sich begeistert. Boxer Nikolai Walujew bekommt einen WM-Ausscheidungskampf. Ein deutscher Golfer ist "Neuprofi des Jahres".


Hamburg - Rekordweltmeister Michael Schumacher kehrt ins Formel-1-Auto zurück. Der 38-Jährige wird in der kommenden Woche in Barcelona erstmals nach seinem Rücktritt Ende 2006 wieder offizielle Testfahrten für Ferrari bestreiten. "Das ist richtig. Wir haben immer gesagt, wenn Michael den Wunsch hat, wird das möglich sein", sagte Ferrari-Sprecher Luca Colajanni heute.

Formel-1-Rentner Schumacher: Hilfe für Ferrari
Getty Images

Formel-1-Rentner Schumacher: Hilfe für Ferrari

Hintergrund der Aktion sind aber nicht Comeback-Pläne des siebenmaligen Champions, sondern technische Gründe. Ferrari wird in Barcelona ein Auto ohne technische Fahrhilfen wie Traktionskontrolle testen, wie es ab 2008 zum Einsatz kommen wird. Da könnte Schumacher mit seiner großen Erfahrung "hilfreich für uns sein", bestätigte Colajanni. Der 91-malige GP-Sieger kennt Autos ohne Traktionskontrolle noch aus früheren Zeiten seiner Karriere.

Als erster deutscher Golfprofi ist Senkrechtstarter Martin Kaymer zum "Neuling des Jahres" auf der Europa-Tour gewählt worden. Dies wurde heute offiziell bekanntgegeben. In seiner ersten Saison in der höchsten europäischen Spielklasse belegte der 22-Jährige in der abschließenden Geldrangliste mit knapp 755.000 Euro den 41. Rang. Kaymer erhält in Kürze die so genannte "Sir Henry Cotton Trophy". " Wenn ich sehe, dass Spieler wie Sandy Lyle, Nick Faldo und Colin Montgomerie auf dieser Ehrenliste stehen, ist das schon etwas Besonderes", sagte Kaymer, der beim Saisonfinale am vergangenen Sonntag im spanischen Sotogrande glänzender Sechster geworden war und dabei mit einer 66 die beste Turnierrunde spielte.

Bei zuvor 28 Turnieren war er viermal in den Top Ten gelandet und hatte sich als einziger von drei deutschen Profis direkt die Spielberechtigung für 2008 gesichert. Martin Kaymer wird zum Abschluss Ende November gemeinsam mit Alex Cejka die deutschen Farben beim Weltcup im chinesischen Shenzhen vertreten. Dort geht das Duo als Titelverteidiger an den Start, nachdem im Vorjahr Bernhard Langer und Marcel Siem triumphiert hatten.

Die Profi-Boxer Nikolai Walujew und Sergej Liachowitsch ermitteln in einer WM-Ausscheidung den Herausforderer von WBA-Titelträger Ruslan Tschagajew. Der Kampf soll nach Auskunft des Sauerland-Stalls, bei dem der Russe Walujew unter Vertrag steht, in drei Monaten in Deutschland stattfinden. Der Berliner Boxstall hatte gestern die Versteigerung des Kampfes gegen USA-Promoter Don King gewonnen. "Wir sind sehr froh, dass wir unserem russischen Riesen wieder einen Heimvorteil geben können", sagte Sauerland-Geschäftsführer Christian Meyer.

Der zuvor in 46 Profi-Kämpfen ungeschlagene Walujew hatte den WM-Titel im April durch eine Punktniederlage gegen den für den Hamburger Universum-Stall boxenden Usbeken Tschagajew verloren. Danach gewann der 2,13 Meter große Russe gegen den Kanadier Jean-Francois Bergeron nach Punkten und brachte sich erneut für einen WM-Kampf ins Gespräch. Walujews Gegner, der Weißrusse Liachowitsch (23 Siege, 2 Niederlagen), war ebenfalls bereits Weltmeister. Im April 2006 nahm er Lamon Brewster (USA) den WBO-Titel ab, büßte diesen aber sieben Monate später gegen den Amerikaner Shannon Briggs ein.

fpf/sid/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.