Mixed Zone Djokovic siegt in Paris, Jennings schrammt an Rekord vorbei

Erfolg im Endspiel: Tennisprofi Novak Djokovic hat das Finale des Turniers in Paris für sich entschieden. Turner Fabian Hambüchen feierte ein erfolgreiches Comeback. Brandon Jennings von den Milwaukee Bucks verfehlte in der NBA den Punkterekord für Rookies nur knapp.

Tennisprofi Djokovic: Turniersieg in Paris-Bercy
REUTERS

Tennisprofi Djokovic: Turniersieg in Paris-Bercy


Hamburg - Novak Djokovic hat das Masters-Tennisturnier in Paris-Bercy gewonnen. Der Weltranglisten-Dritte setzte sich am Sonntag im Endspiel der mit 2,75 Millionen Euro dotierten Veranstaltung auf Teppich-Belag im Palais Omnisport 6:2, 5:7, 7:6 (7:3) gegen den Franzosen Gael Monfils durch, der auch den vierten Vergleich mit dem Serben verlor. Für Djokovic, der dem Spanier Rafael Nadal beim 6:2, 6:3 im Halbfinale keine Chance gelassen hatte, war es der fünfte Turniersieg des Jahres und der 15 insgesamt.

Die belgischen Tennisprofis Yanina Wickmayer und Xavier Malisse wollen gegen ihre einjährigen Sperren mit allen rechtlichen Mitteln vorgehen. Neben Klagen vor dem Internationalen Sportgerichtshof Cas gehört dazu auch die Einschaltung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte in Straßburg und der EU-Kommission in Brüssel. "Es geht nicht um den unverzichtbaren Kampf gegen Doping. Das Problem ist die fehlende Verhältnismäßigkeit bei bestimmten Maßnahmen", sagte am Sonntag Jean-Louis Dupont, einer von insgesamt sieben mit dem Fall betrauten Juristen.

US-Open-Halbfinalistin Wickmayer und Malisse waren vom flämischen Anti-Doping-Tribunal wegen wiederholter Verstöße gegen die Meldeauflagen gesperrt worden, Malisse wird zudem ein versäumter Test vorgeworfen. Am Donnerstag hatte Wickmayer betont, sie habe sich nichts vorzuwerfen. Die 20-Jährige warf den flämischen Sportbehörden vor, nicht direkt mir ihr in Kontakt getreten zu sein; nach den ersten beiden Verstößen habe sie lediglich einen Internetzugang und ein Passwort erhalten. Die Sperre sei unmenschlich und unsportlich.

Das Präsidium des Deutschen Tennis Bundes (DTB) um Präsident Dr. Georg von Waldenfels bleibt nach der 61. DTB-Mitgliederversammlung in Rostock im Amt. Bei der mit Spannung erwarteten Sitzung blieben größere Auseinandersetzungen aus. Das noch bis 2011 gewählte Präsidium wurde einstimmig entlastet, lediglich bei der Entlastung von von Waldenfels gab es zehn Gegenstimmen des Hessischen Tennis Verbandes. Im Vorfeld hatte insbesondere Dirk Hordorff, der Präsident des Hessischen Tennis Verbandes, harte Kritik an von Waldenfels geübt.

Bei einer internen Sitzung des Bundesausschusses hätten laut Hordorff 65 Prozent der Mitgliederversammlung bekundet, kein Vertrauen mehr ins aktuelle Präsidium zu haben. Auf der Mitgliederversammlung war davon allerdings nichts zu spüren. Zu den Ausführungen von von Waldenfels gab es keinerlei Nachfragen oder Anmerkungen.

Hambüchen mit erfolgreichem Comeback

Nach fünfwöchiger verletzungsbedingter Pause hat Mehrkampf-Europameister Fabian Hambüchen beim Finale der Champions Trophy in Stuttgart den zweiten Platz belegt. Tagessieg und Gesamtsieg gingen an den Russen Maxim Dewiatowski, Rang drei eroberte Matthias Fahrig. Hambüchen wirkte wegen seines Außenbandrisses im Fuß nicht so konzentriert wie bei seinen Siegen in Frankfurt am Main und Berlin. Dewiatowski gewann mit 90,325 Punkten auch die letzte Station vor Hambüchen (90,05), Matthias Fahrig (88,675) und Marcel Nguyen (88,30).

NBA-Neuling Jennings verpasst Punkterekord knapp

Mit einer beeindruckenden Leistung hat sich Rookie Brandon Jennings von den Milwaukee Bucks ins Rampenlicht der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA gespielt. Beim 129:125-Sieg gegen die Golden State Warriors erzielte der 20-Jährige 55 Punkte. Damit verfehlte Jennings den Rookie-Rekord des legendären Wilt Chamberlain aus dem Januar 1960 nur knapp. Chamberlain hatte damals für Philadelphia gegen Detroit 58 Punkte erzielt.

Allein im dritten Viertel erzielte Point Guard Jennings 29 Punkte und sicherte seiner Mannschaft den vierten Sieg in Serie. In der Bucks-Geschichte hatten zuvor überhaupt nur zwei Spieler mehr als 50 Punkte geworfen. In der Statistik standen für Jennings nach 40:43 Minuten Spielzeit 21 Treffer bei 34 Wurfversuchen aus dem Feld, darunter sieben von acht Dreiern, sowie sechs (von acht) von der Freiwurflinie. Die Bucks stehen mit fünf Siegen und zwei Niederlagen auf dem zweiten Platz der Central Division der Eastern Conference hinter den Cleveland Cavaliers.

Dibaba läuft Weltrekord

Doppel-Olympiasiegerin Tirunesh Dibaba erzielte am Sonntag in 46:29 Minuten einen Weltrekord im 15-km-Straßenlauf. Im niederländischen Nijmegen war die Äthiopierin gleich 26 Sekunden schneller als die Japanerin Kayoko Fukushi vor drei Jahren bei der bisherigen Bestmarke.

ulz/wit/sid/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.