Mixed Zone Ex-Radprofi Kohl droht Ärger, Isabell Werth bleibt gesperrt

Dem ehemaligen Rennradfahrer Bernhard Kohl könnte eine Klage der Radprofi-Vereinigung bevorstehen - er hatte eine weitreichende Doping-Verdächtigung formuliert. Reiterin Isabell Werth verzichtet auf eine Öffnung der B-Probe und bleibt weiter gesperrt.


Hamburg - Die Radprofi-Vereinigung CPA erwägt nach den jüngsten Aussagen des des Dopings überführten Bernhard Kohl eine Klage gegen den Österreicher. Der Dritte der Tour de France 2008 hatte sich überzeugt gezeigt, dass die zehn Erstplatzierten der Rundfahrt gedopt gewesen sein.

Ex-Radprofi Kohl: Mögliche Klage der CPA
dpa

Ex-Radprofi Kohl: Mögliche Klage der CPA

"Im Hinblick auf das Ausmaß dieser groben Beleidigung hat der CPA sich vorgenommen, diese Affäre gerichtlich zu verfolgen", teilte der Verband mit. Die Mehrheit der Fahrer halte sich an die Anti-Doping-Regelung. Die von Kohl vollzogene Gleichsetzung zwischen sich selbst und dem gesamten Fahrerfeld sei unzumutbar.

Die Sperre von Dressurreiterin Isabell Werth bleibt weiterhin gesperrt. Das entschied das Tribunal der Internationalen Reiterlichen Vereinigung Fei am Donnerstag nach einer telefonischen Anhörung der 39-Jährigen. Die Sportlerin verzichtete auf einen Protest gegen ihre vorläufige Suspendierung und darf damit in der kommenden Woche nicht beim Chio in Aachen starten. Auch auf die Öffnung der B-Probe verzichtet Werth. Bei ihrem Pferd Whisper war Fluphenazin nachgewiesen worden, ein Psychopharmakon, das für Pferde nicht zugelassen ist und auf der Dopingliste des Weltverbandes steht. Werth räumte bei der Anhörung ein, dass es bei der Medikamentengabe an ihr Pferd offensichtlich Fehler gegeben habe. Der behandelnde Tierarzt habe sich bei der Absetzung des Mittels "schlichtweg vertan".

Am Dienstag, vier Tage vor dem Start der Tour de France, wird ein Gericht in französischen Nanterre bekanntgeben, ob Tom Boonen beim wichtigsten Radrennen des Jahres starten darf. Die Aso, der Veranstalter der Frankreichrundfahrt, hatte den belgischen Ex-Weltmeister wie im Vorjahr ausgeladen. Bonnen sei innerhalb eines Jahres dreimal des Kokain-Konsums überführt worden und schade damit dem Image der Tour, so Rundfahrt-Direktor Christian Prudhomme. Boonens Team Quick Step war dagegen in Nanterre mit einem Eilantrag gerichtlich vorgegangen.

Mit 47 Jahren will Chris Chelios in der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga NHL immer noch nicht Schluss machen. Der älteste aktive NHL-Spieler bestätigte nach Ablauf seines Vertrages bei Stanley-Cup-Finalist Detroit Red Wings sein Interesse an einem Engagement bei einem anderen Club. "Man muss abwarten, ob ich noch eine Gelegenheit bekomme, woanders zu spielen. Ich fühle aber, dass ich noch spielen kann", sagte der Verteidiger nach seiner 25. NHL-Saison. Chelios ist der zweitälteste NHL-Spieler aller Zeiten nach Gordie Howe. Der heute 81-jährige Kanadier hatte seine Laufbahn mit 52 Jahren beendet.

jok/sid/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.