Mixed Zone Gremelmayr fordert Nadal im Halbfinale

Der deutsche Tennisprofi Denis Gremelmayr erreicht beim ATP-Turnier in Barcelona das Halbfinale - und trifft nun auf den besten Sandplatzspieler der Welt. Im Radsport stehen 23 Fahrer unter Dopingverdacht. Zum Auftakt der Eishockey-WM gab sich Tschechien keine Blöße.


Hamburg - Tennisprofi Gremelmayr siegte im Viertelfinale 6:2, 3:6, 7:6 (9:7) gegen den Spanier Nicolas Almagro und trifft nun auf Rafael Nadal. Der Weltranglistenzweite hatte sich 6:4, 6:2 gegen den Argentinier Juan Ignacio Chela durchgesetzt. Für den 26 Jahre alten Gremelmayr verläuft die Sandplatz-Saison bislang außerordentlich erfolgreich, erst Mitte April hatte er im portugiesischen Estoril die Runde der letzten Vier erreicht. Das zweite Halbfinale in Barcelona bestreiten David Ferrer (Spanien) und Stanislas Wawrinka (Schweiz).

Tennis-Profi Gremelmayr: Jetzt gegen Nadal
Getty Images

Tennis-Profi Gremelmayr: Jetzt gegen Nadal

Knapp vier Monate nach Einführung des Biologischen Passes sind 23 Radprofis ins Visier der Dopingfahnder geraten. Darunter soll mindestens ein namentlich nicht genannter Top-Fahrer sein, gegen den womöglich ein Doping-Verfahren eingeleitet werden soll. Wie der Radsport-Weltverband UCI mitteilte, wurden bei den 23 Fahrern abnormale Werte festgestellt. Disziplinarische Maßnahmen hat dies aber zunächst nicht zur Folge, allerdings müssen die betroffenen Fahrer damit rechnen, dass sie verstärkt kontrolliert werden. Seit Januar dieses Jahres ist der Biologische Pass mit Blut- und Urinparametern im Einsatz. Bislang wurden 2172 Kontrollen bei 854 Fahrern aus 35 Mannschaften durchgeführt. Am Ende des Jahres sollen es 12.000 Kontrollen sein. Das ganze Projekt kostet rund fünf Millionen Euro pro Jahr.

Die elf unter Dopingverdacht stehenden griechischen Gewichtheber haben ihre Unschuld beteuert. In einer schriftlichen Erklärung versicherten die Athleten, sie hätten nicht bewusst verbotene Substanzen eingenommen. Das berichtete der staatliche griechische Rundfunk. Allerdings sei auch die zweite Probe positiv gewesen. Bei dem Fall geht es um sechs Frauen und fünf Männer aus der Nationalmannschaft, die bei einer unangemeldeten Trainingskontrolle am 7. März positiv getestet worden waren. In den Urinproben der Athleten sollen drei verbotene Substanzen, darunter das Steroid Trenbonol, festgestellt worden sein.

Zum Auftakt der Eishockey-WM in Kanada hat Tschechien 5:2 (2:2, 2:0, 1:0) gegen Außenseiter Dänemark gewonnen. Im ersten Spiel der Gruppe D hatte der Olympiasieger von 1998 aber ein Drittel lang große Probleme. Bereits nach 31 Sekunden gerieten die mit 13 NHL-Profis verstärkten Tschechen durch Stefan Lassen in Rückstand. Radim Vrbata (8.) und Ales Kotalik (14.) brachten den Favoriten zwar erstmals in Führung, doch Jannik Hansen glich für die Dänen noch im ersten Abschnitt aus (19. ). Anschließend drehte dann aber der Favorit auf: Vrbata mit seinem zweiten Tor (25.), Zbynek Irgl (32.) und Jan Hejda (51.) sorgten für den deutlichen Erfolg der Tschechen.

hut/sid/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.