Mixed Zone Kaymer fällt sechs Wochen aus, Hockey-Frauen siegen

Pause nach Go-Kart-Crash: Golf-Profi Martin Kaymer fällt mit einem Mittelfußbruch sechs Wochen aus. Die deutschen Hockey-Frauen stehen im Endspiel der EM in den Niederlanden. Michael Schumacher verhandelt über einen neuen Vertrag. Lance Armstrongs Team debütiert in Australien.

Golfprofi Kaymer: Sechs Wochen Zwangspause
REUTERS

Golfprofi Kaymer: Sechs Wochen Zwangspause


Hamburg - Unfreiwillige Pause für Golf-Profi Martin Kaymer: Der 24-Jährige erlitt in seinem Urlaub in Scottsdale im US-Bundesstaat Arizona bei einem Unfall auf einer Kartbahn einen Mittelfußbruch. Nach einer Operation am Donnerstag wird Kaymer voraussichtlich eine sechswöchige Zwangspause einlegen müssen. Bei dem Crash seien laut Kaymers Managerin Lillian Jansson drei Zehen in Mitleidenschaft gezogen worden. "Martin war nicht zu schnell, hatte aber keine Chance, den Zusammenstoß zu vermeiden", sagte Jansson, "Das war einfach nur Pech mitten im Urlaub von der Tour." Damit fällt Kaymer bei der mit zwei Millionen Euro dotierten Mercedes-Benz Championship vom 10. bis 13. September im Lärchenhof GC von Köln-Pulheim aus.

"Das ist sicherlich eine sehr unglückliche Situation", sagte Kaymer. "Aber ich habe beste medizinische Betreuung. Ich werde alles daran setzen, dass ich schnell wieder fit werde, um meine gute Position im Race to Dubai zu behalten." Zuletzt hatte Kaymer nach zwei Europa-Tour-Siegen sowie einem sechsten Rang beim letzten Major-Turnier der Saison in Chaska im US-Bundesstaat Minnesotadie Führung in der europäischen Geldrangliste (Race to Dubai) mit 1,982 Millionen Euro übernommen.

Die deutschen Hockey-Frauen stehen nach einem 2: 1 (1:1, 1:1)-Erfolg gegen England bei der Hockey-Europameisterschaft in Amsterdam erneut im Endspiel. Dabei kommt es am Samstag zu einer Neuauflage des Finals 2007 gegen Weltmeister und Olympiasieger Niederlande. Die Auswahl von Bundestrainer Michael Behrmann siegte damals in Manchester überraschend 2: 0. Maike Stöckel war in einer am Ende dramatischen Halbfinal-Partie mit einem Golden Goal für Deutschland erfolgreich. Natascha Keller hatte den Titelverteidiger vor rund 1500 Zuschauern in Führung (27.) gebracht. Eine Minute vor der Halbzeitpause fiel der Ausgleich durch Joanne Ellis im Anschluss an die vierte englische Straf-Ecke. Ein Golden Goal musste entscheiden. Topfavorit Niederlande hatte sich zuvor im ersten Halbfinale souverän 5:1 (3:0) gegen Spanien durchgesetzt.

Schumacher verhandelt mit Ferrari

Das Formel-1-Comeback ist vorerst geplatzt, aber Rekord-Weltmeister Michael Schumacher soll trotzdem bei Ferrari bleiben. Manager Willi Weber kündigte an, dass man am Rande des Großen Preises von Italien in Monza am 13. September mit den Roten über eine Fortsetzung des Beratervertrages verhandeln werde. Der zum Jahresende auslaufende Kontrakt soll Schumacher bislang etwa fünf Millionen Euro einbringen. "Da wird zum Rennen in Monza etwas passieren. Dann sind auch in Italien die Ferien vorbei und dann werden wir verhandeln", sagte Weber der Münchner "abendzeitung". "Ich denke, Ferrari hat gemerkt, wie wichtig Michael seine Familie ist."

Armstrong debütiert mit neuem Team in Australien

Lance Armstrong wird sein Debüt für sein neues Rad-Team RadioShack im Januar bei der Tour Down Under geben. Das gaben die Renn-Organisatoren nach einem Treffen mit dem siebenmaligen Sieger der Tour de France bekannt. Die Rundfahrt wird zudem das erste Rennen von RadioShack überhaupt sein. "Lance hat die Zeit in diesem Jahr hier sehr genossen. Er hat sich sehr über die Unterstützung der zahlreichen Fans während des Rennens gefreut", sagte Mike Rann, Premier des Bundestaates South Australia. Der Politiker steht seit Armstrongs Comeback nach über dreijähriger Rennpause im Januar in Australien in engem Kontakt mit dem 37-Jährigen. Der Auftritt des Amerikaners habe aufgrund des immensen Interesses nach offiziellen Angaben über 20 Millionen Euro in die Kassen von South Australias Wirtschaft gespült.

Die Handball-Bundesliga trotzt der Finanzkrise und geht mit einem Rekord-Etat in die Saison 2009/2010. Nach einer Umfrage der dpa planen die 18 Clubs mit einem Gesamtbudget von 68,55 Millionen Euro. Allerdings fällt der Anstieg um 400.000 Euro im Vergleich zu den Vorjahren moderat aus. Gemeinsame Spitzenreiter der Etat-Liste sind mit 7,5 Millionen Euro Titelverteidiger THW Kiel und der HSV Hamburg, der sein Budget gleich um eine Million Euro aufgestockt hat. Dennoch warnte Frank Bohmann, Geschäftsführer des Ligaverbandes HBL: "Die Finanzkrise ist angekommen. Wir müssen alle miteinander vorsichtiger sein."

Der bizarre Streit um die Größe eines Basketball-Spielers hat in China zu gewalttätigen Szenen geführt. Der 1,95 Meter große Hu Guang wurde von seinem Team in der "Basketball Dream League" eingesetzt. Dort sind jedoch nur Spieler bis 1,88 Meter zugelassen. Aufgebrachte Fans der gegnerischen Mannschaft stürmten daraufhin die Halle, das Spiel musste zur Halbzeit abgebrochen werden. Das wiederum brachte andere Zuschauer derart auf, dass sie vor der Halle geparkte Autos zertrümmerten.

laa/sid/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.