Mixed Zone Miller ohne Land, Nadal ohne Niederlage

Bode Miller hat genug und will nicht mehr für sein Land starten. Für einige deutsche Kugelstoßer ist ebenfalls Schluss: Sie machen Ernst im Anti-Dopingkampf. Rafael Nadals Siegesserie kennt hingegen kein Ende. Im Titelkampf der Handball-Bundesliga bleibt es spannend.


Hamburg - Nadal bleibt auf Sand weiter das Maß aller Dinge: Im Finale des ATP-Turniers in Rom setzte sich der Weltranglisten-Zweite mit 6:2, 6:2 gegen Fernando Gonzalez aus Chile durch und baute seine Rekordserie auf seinem Lieblingsbelag auf 77 Siege aus. Für Nadal war es in Rom der dritte Triumph in Folge. Zuvor hatte er in Monte Carlo und Barcelona dreimal nacheinander gewonnen.

Seriensieger Nadal: "Einfacher als erwartet"
REUTERS

Seriensieger Nadal: "Einfacher als erwartet"

"Es ist unglaublich. Hier zum dritten Mal zu gewinnen, ist ein Traum", erklärte Nadal, der auch von unerwartet vielen Fehlern seines Gegners profitierte: "Deswegen war es für mich einfacher als erwartet."

Nadal hatte in der italienischen Hauptstadt mit seinem hart umkämpften 7:6 (7:3), 6:7 (8:10), 6:4 im Halbfinale gegen Nikolaj Dawydenko den Rekord von Altstar John McEnroe übertroffen. McEnroe war in der Halle zwischen September 1983 und April 1985 auf Teppich in 75 Matches ungeschlagen geblieben. "So langsam gehen mir die Rekorde aus", sagte McEnroe, der Nadal beim mit 2,45 Millionen Dollar dotierten Turnier vor Ort beobachtete.

Bei den German Open in Berlin feierte Ana Ivanovic den dritten Turniersieg ihrer Karriere. Die erst 19-Jährige gewann das Finale des bedeutendsten deutschen Damen-Turniers gegen die favorisierte Russin Swetlana Kusnezowa 3:6, 6:4, 7:6 (7:4).

Skirennfahrer Bode Miller geht im kommenden Weltcup-Winter nicht mehr für den Skiverband der USA an den Start. "Bode hat uns seine Entscheidung nach einem ausführlichen Gespräch mitgeteilt", sagte Jesse Hunt, Alpin-Direktor des amerikanischen Verbandes (USSA). Damit zieht der viermalige Weltmeister die Konsequenzen aus den anhaltenden Streitigkeiten mit seinem Verband. Miller muss sich nun einen andere nationalen Skiverband suchen, für den er bei Olympischen Spielen oder Weltmeisterschaften antreten wird.

Der THW Kiel und der HSV Hamburg geben im Zweikampf um die deutsche Handball-Meisterschaft weiterhin nicht nach. Einen Tag nach dem 31:28 (12:15)-Sieg der Hamburger beim TuS N-Lübbecke zog Kiel durch ein 35:31 (17:15) beim TBV Lemgo nach. Damit verdrängte der THW zum Abschluss des 30. Spieltags seinen punktgleichen Konkurrenten (beide 52:8 Zähler) dank der besseren Tordifferenz wieder von der Spitze. Mit elf Treffern war Kim Andersson bester Kieler Werfer, für Lemgo traf Filip Jicha 15-mal.

Mit Ausnahme von Europameister Ralf Bartels boykottieren drei der besten deutschen Kugelstoßer die Halleschen Werfertage am kommenden Wochenende (19./20. Mai). Detlef Bock (TV Wattenscheid), Andy Dittmar (LG Ohra-Hörselgas) und Peter Sack (LAZ Leipzig) treten nicht an, um ein Zeichen dafür zu setzen, dass deutsche Veranstalter künftig keine wegen Dopings verurteilten Athleten starten lassen - wie in diesem Falle den Slowaken Mikula Konopka.

Der aktuelle Hallen-Europameister (21,57 Meter) wurde 2002 der Einnahme von Stanozolol überführt und war im Anschluss zwei Jahre gesperrt. "Wir wollen ein Ausrufezeichen setzen", sagt der Leipziger Peter Sack im Internet-Portal leichtathletik.de und erklärt den Hintergrund des Boykotts: "Wir sind es leid, in einem Land, das so für Dopingbekämpfung eintritt wie Deutschland, immer wieder Gegner vorgesetzt zu bekommen, welche schon mal wegen eines Dopingvergehens gesperrt waren. Wir wollen zum Nachdenken anregen, ob nicht vielleicht alle deutschen Meetings auf solche Sportler verzichten."

fpf/sid/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.