Mixed Zone Nächste Enttäuschung für Biathlon-Frauen, Sauber verpflichtet Japaner

Die DSV-Biathletinnen sind von ihrer Olympiaform noch weit entfernt. Die deutschen Handballerinnen feiern einen versöhnlichen WM-Abschluss. Eishockey-Nationaltrainer Krupp erwägt einen Verzicht auf NHL-Stars. Der Japaner Kobayashi sitzt künftig im Sauber-Cockpit.

Biathlon-Star Neuner: Ein Winter voller Frustrationen
dpa

Biathlon-Star Neuner: Ein Winter voller Frustrationen


Die erfolgsverwöhnten deutschen Biathletinnen laufen ihrer Olympiaform weiter hinterher. Auch nach dem fünften Rennen der Saison hat es noch keine der DSV-Athletinnen auf einen Platz unter die ersten Drei geschafft. In Pokljuka in Slowenien lief Andrea Henkel immerhin auf Platz fünf. Der Biathlon-Star der vergangenen Winter, Magdalena Neuner, kam sogar nur als 18. ins Ziel und hat damit erneut die Olympianorm verpasst.

Ratlos zeigte sich Bundestrainer Uwe Müssiggang über die Leistungen seiner Sportlerinnen. Kati Wilhelm wurde 26., Simone Hauswald landete einen Rang hinter ihr, Kathrin Hitzer schloss als 32. ab. "Das ist alles sehr ärgerlich, weil wieder mehr drin war", sagte Müssiggang. Ganz anders ist die Situation bei den Schwedinnen: Helena Jonsson holte sich in Slowenien schon ihren dritten Saisonsieg vor ihrer Landsfrau Anna Carin Olofsson-Zidek.

Mit einer starken Leistung haben sich die deutschen Handballerinnen von der Weltmeisterschaft in Südkorea verabschiedet. Das Team von Bundestrainer Rainer Osmann gewann 35:25 gegen Rumänien und schloss das Turnier mit dem siebten Platz ab. "Wir wissen jetzt, wo wir wirklich stehen. Platz sieben ist der Situation real angepasst", sagte Osmann. Die DHB-Auswahl war ohne ihre tragenden Spielerinnen Grit Jurack und Nadine Krause nach Südkorea angereist, die wegen Schwangerschaft, beziehungsweise Verletzung absagen musste. Deswegen war das Team ohne große Medaillenhoffnung angereist.

Krupp verzichtet auf NHL-Spieler

Eishockey-Bundestrainer Uwe Krupp hat angekündigt, bei den Olympischen Spielen in Vancouver auf einen Teil seiner in der US-Profiliga beschäftigten Spieler zu verzichten. In einem Interview mit der "New York Times" bekräftigte er, Olympia vor allem mit dem Kader zu bestreiten, der im Februar die Qualifikation für Vancouver erfolgreich gespielt hatte: "Zehn Nationalspieler spielen in Nordamerika, aber keiner war bei der Qualifikation dabei. Unsere Chancen in Vancouver hängen vom Team ab, nicht von ein paar Einzelspielern."

Ganz ohne NHL-Spieler will jedoch auch Krupp nicht antreten. So dürften die Amerika-Profis Jochen Hecht, Marco Sturm, Christian Ehrhoff und Dennis Seidenberg zum Aufgebot für Vancouver gehören. Seinen Kader muss er bis zum 30. Dezember benennen.

Die Basketball-Bundesliga (BBL) ist nicht von Spielmanipulationen betroffen. Obwohl der BBL bisher die Akteneinsicht durch die Staatsanwaltschaft Bochum nicht gewährt wurde, hat die Liga aus gesicherten Quellen erfahren, dass keinerlei Belege dafür vorliegen, dass eine Partie manipuliert wurde. Es lägen auch keine Erkenntnisse darüber vor, dass der Versuch unternommen wurde, eine Partie durch einen Spieler, einen Schiedsrichter oder durch Dritte zu manipulieren, teilte die BBL am Donnerstag mit. "Die BBL ist somit vom Verdacht der Spielmanipulation nicht betroffen. Dies ist eine Erleichterung", sagte Geschäftsführer Jan Pommer.

Desweiteren teilte die Liga mit, dass Schiedsrichter Predrag Kovacevic mit sofortiger Wirkung seinen Rücktritt aus dem Kader der BBL-Referees erklärt hat. Als Begründung für diesen Schritt nannte der 45-Jährige ein von seiner Seite aus "unangemessenes Verhalten". Kovacevic hatte sich von dem mittlerweile in Untersuchungshaft befindenden Ivan Pavic einladen lassen. "Es gibt keinen Anhaltspunkt, dass durch die Einladung versucht wurde, Spiele zu manipulieren", sagte Pommer SPIEGEL ONLINE. Kovacevics Verhalten stellt dennoch einen Verstoß gegen die Verpflichtungserklärung, die jeder Unparteiische gegenüber dem Verband und der Liga eingeht, dar. "Wir haben großen Respekt vor dieser Entscheidung und begrüßen diesen Schritt", so Pommer.

Sauber verpflichtet einen Japaner

Der Japaner Kamui Kobayashi fährt in der kommenden Formel-1-Saison für den Sauber-Rennstall. Das Team bestätigte die Verpflichtung des 23-Jährigen, der in der Vorsaison bei Toyota als Ersatzpilot engagiert war. Wer neben Kobayashi für den Rennstall des Schweizers Peter Sauber engagiert wird, ist noch offen: Als einer der Anwärter für das zweite Cockpit gilt der Deutsche Nick Heidfeld.

Wieder ein verletzungsbedingter Ausfall im alpinen Skisport: Diesmal erwischte es den deutschen Speedspezialisten Tobias Stechert. Er zog sich beim ersten Training zur Weltcup-Abfahrt in Gröden einen Kreuzbandriss zu. Damit fällt er sechs Monate aus und muss auch die Hoffnung auf einen Start bei den Olympischen Winterspielen aufgeben. Die Verletzung war nach einem weiten Sprung aufgetreten, als er bei der Landung auf den Außenski kam. In diesem Winter sind schon zahlreiche Spitzenfahrer schwer gestürzt und fallen für die Olympischen Spiele aus.

aha/dpa/sid



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.