Mixed Zone Prémat kommt mit Prellungen davon, Elias in die MotoGP zurück

Alexandre Prémat hat bei seinem spektakulären Unfall beim DTM-Rennen in Adria keine schweren Verletzungen erlitten. Radprofi Michael Rogers wechselt zum britischen Rennstall Sky. Moto2-Weltmeister Toni Elias kehrt in die MotoGP zurück, Vitali Tajbert boxt in Japan.

DTM-Pilot und zerfetztes Auto nach Crash in Adria: Nur Fahrgastzelle noch intakt
dpa

DTM-Pilot und zerfetztes Auto nach Crash in Adria: Nur Fahrgastzelle noch intakt


Hamburg - Audi-Pilot Alexandre Prémat hat seinen schweren Unfall beim zehnten Lauf zum Deutschen Tourenwagen-Masters in Italien weitgehend unbeschadet überstanden. Der Franzose zog sich trotz mehrfachen Überschlagens "nur starke Prellungen am Körper" zu, wie ein Audi-Sprecher am Montag mitteilte und erlitt zudem eine Gehirnerschütterung. Prémat habe sonst keine Kopfverletzungen erlitten, müsse aber eine Halskrause tragen. "Ich habe in Adria meinen zweiten Geburtstag gefeiert", sagte Prémat nach seiner Entlassung aus dem Krankenhaus. "Das war der schwerste Unfall meiner Karriere."

An den Crash selbst habe er keine Erinnerungen, sagte er. Nach einem Einschlag in die Leitplanke war Prémats Auto meterhoch in der Luft aufgestiegen, hatte sich danach mehrfach überschlagen und war schließlich an der Streckenbegrenzung förmlich zerschellt. Der Audi wurde völlig auseinandergerissen, nur die Fahrgastzelle war noch intakt. Der Franzose war auch am letzten schweren Unfall in der DTM beteiligt, als er am 22. April 2007 beim Saisonauftakt in Hockenheim in den Abt-Audi A4 des Markenkollegen Tom Kristensen gerast war. Damals hatten die Ärzte bei Prémat den Riss eines Lendenwirbels diagnostiziert.

Der spanische Motorrad-Profi Toni Elias kehrt nach nur einem Jahr Abstinenz in die Königsklasse MotoGP zurück. Elias, der sich vor drei Wochen vorzeitig den erstmals vergebenen Moto2-Titel gesichert hatte, wird für das LCR-Honda-Team an den Start gehen. Dies wurde am Rande des vorletzten WM-Laufs in Estoril/Portugal bekannt gegeben. Der 27-Jährige fuhr bereits zwischen 2005 und 2009 in der Königsklasse, davon drei Jahre für die Japaner. Elias hat in seiner Karriere nur ein MotoGP-Rennen gewinnen können, seine beste WM-Platzierung war 2009 der siebte Rang.

Marathon-Europameisterin Zivile Balciunaite droht nach einer positiven Dopingprobe eine zweijährige Sperre. Der litauische Leichtathletik-Verband belegte die 31-Jährige mit einer Schutzsperre, nachdem in ihrem Urin nach dem Goldlauf von Barcelona überhöhte Werte der männlichen Sexualhormone Testosteron und Epitestosteron festgestellt wurden. "Ich bin unschuldig. Ich habe niemals gedopt", sagte die Weltklasseläuferin. Balciunaite gab als mögliche Erklärung für die erhöhten Werte die Einnahme eines Arzneimittels gegen Regelschmerzen an. Sollte die Litauerin für schuldig befunden werden, droht ihre eine Sperre von bis zu zwei Jahren. Der Leichtathletik-Weltverband IAAF will die Untersuchung am 1. Dezember abschließen.

Der ehemalige Rad-Weltmeister Michael Rogers geht in den beiden kommenden Jahren für den Rennstall Sky an den Start. Dies verkündete der Australier via Twitter. Der 30-Jährige, der zwischen 2003 und 2005 dreimal in Serie den WM-Titel im Zeitfahren gewonnen hat, wechselt nach fünf Jahren bei HTC-Columbia zum britischen Team.

Box-Weltmeister Vitali Tajbert verteidigt seinen WBC-Titel im Superfedergewicht am 26. November im japanischen Nagoya. Herausforderer ist Ex-Weltmeister Takahiro Aoh aus dem Gastgeberland. Für Tajbert ist es die zweite Titelverteidigung. Der in Kasachstan geborene Boxer hat von 21 Profi-Kämpfen 20 gewonnen und ist seit knapp einem Jahr Weltmeister. Der an Nummer zwei der WBC-Rangliste geführte Aoh hat sich in 22 Auseinandersetzungen nur zwei Niederlagen geleistet.

Tischtennis-Bundestrainer Jörg Roßkopf hat die Kritik des Weltranglistenzweiten Timo Boll am Platzierungs-Modus des Weltcups unterstützt. "In einer Zeit, wo der Terminkalender für die Spieler schon so voll ist, ist ein Spiel um Platz drei vollkommen unnütz. Das fordert von den Spielern mehr Kraft als nötig", sagte der frühere Europameister einen Tag nach Bolls drittem Platz beim Weltcup-Turnier in Magdeburg. Boll hatte sich nach seinem 4:3-Erfolg im Spiel um Platz drei gegen den Japaner Jun Mizutani über das Reglement beklagt: "Ich weiß nicht, ob solch ein Spiel noch sein muss, wenn man das Halbfinale verloren hat", sagte der Rekordeuropameister. Durch seinen Sieg gegen Mizutani hatte Boll sich 15.000 Dollar Prämie und damit 5000 Dollar mehr Preisgeld als sein asiatischer Kontrahent gesichert.

Wenige Stunden nach dem Zusammenprall von zwei Eishockey-Spielern in Kaufbeuren ist ein 19-Jähriger am Montag gestorben. Nach ersten Erkenntnissen war der Spieler des ESV Kaufbeuren bei einer Partie der Junioren-Bundesliga gegen den Augsburger Eislaufverein nach rund zehn Spielminuten mit einem anderen jungen Mann zusammengestoßen. Trotz sofortiger Hilfeleistung des Vereinsarztes sowie der hinzugerufenen Rettungskräfte starb der Spieler einige Stunden später im Klinikum Kaufbeuren. Die Todesursache war zunächst unklar, wie die Polizei in Kempten mitteilte. Die Kripo ermittelt nun in dem Fall. Die Staatsanwaltschaft Kempten ordnete eine Obduktion des Allgäuers an.

met/dpa/sid



© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.