Mixed Zone Vettel rutscht weg, Boy gewinnt WM-Silber

Rutschfahrt für Sebastian Vettel: Der deutsche Titelkandidat in der Formel 1 kam beim Training in Südkorea mit der Strecke nicht zurecht. Radprofi Alberto Contador will trotz Suspendierung weiter starten. Turner Philipp Boy holte die Silbermedaille im Mehrkampf bei der Turn-WM.

Formel-1-Fahrer Vettel: Grip-Probleme in Südkorea
dpa

Formel-1-Fahrer Vettel: Grip-Probleme in Südkorea


Hamburg - Dämpfer für Sebastian Vettel: Der deutsche Formel-1-Pilot war bei den ersten Testfahrten auf der neuen Strecke in Südkorea der Langsamste der fünf Titel-Anwärter. Dagegen fuhr Red-Bull-Teamkollege und WM-Spitzenreiter Mark Webber Bestzeit. Vettel, zurzeit Dritter in der WM-Wertung, wurde von einem Plattfuß ausgebremst und landete beim Training nur auf dem siebten Rang. Seine Rivalen waren alle schneller als er. Der WM-Zweite Fernando Alonso schaffte es im Ferrari auf Rang zwei. Auch das McLaren-Duo Lewis Hamilton und Jenson Button bestätigte seine Hoffnungen, im WM-Rennen weiter mitzumischen: Hamilton wurde Dritter, Button hinter dem Polen Robert Kubica im Renault Fünfter.

Hamilton hat als WM-Vierter 28 Punkte Rückstand auf Webber, Button liegt als Fünfter 31 Punkte zurück. Alonso und Vettel fehlen jeweils 14 Punkte zum Australier, der in Südkorea am Freitag als einziger Fahrer unter einer Rundenzeit von 1:38 Minuten blieb. Zu Beginn des Trainingstages auf dem umstrittenen Premieren-Kurs machte den Fahrern die geringe Haftung Probleme. "Ich denke, das war ein Crashkurs im Rutschen und Driften", sagte Vettel zwei Tage vor dem Rennen am Sonntag (ab 8 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE).

Philipp Boy hat in der Mehrkampf-Konkurrenz der Turn-Weltmeisterschaften von Rotterdam Silber gewonnen. Mit 90,048 Punkten erkämpfte der 23-Jährige seine erste Einzelmedaille bei Welttitelkämpfen. Eugen Spiridonov belegte mit 86,948 Punkten Platz 17. Der Titel ging wie schon im Vorjahr an Kohei Uchimura aus Japan, der mit 92,331 Punkten von keinem Konkurrenten zu gefährden war. Bronze holte der US-Amerikaner Jonathan Horton (89,864).

Bei den Frauen beendete Alija Mustafina die siebenjährige Durststrecke der russischen Turnerinnen. Die 16-Jährige gewann WM-Gold im Mehrkampf. Mit 61,032 Punkten gewann sie deutlich vor den Chinesinnen Jiang Huang (59,998) und Rebecca Bross (USA/58,966). Titelverteidigerin Bridget Sloan (USA) war in Rotterdam nur an zwei Geräten am Start. Die 16 Jahre alte deutsche Meisterin Elisabeth Seitz kam an drei von vier Geräten auf höhere Wertungen als im Vorkampf. Mit neuem persönlichen Rekordwert von 56,157 Punkten und Platz zwölf feierte sie einen guten Einstand in einem WM-Finale und holte sich Selbstbewusstsein für den Stufenbarren-Endkampf am Samstag.

Die Staatsanwaltschaft Stuttgart erhebt Anklage gegen Radprofi Stefan Schumacher. Einem Bericht der "Stuttgarter Nachrichten" zufolge wirft sie dem 29-Jährigen Betrug vor. Schumacher war in Nachtests der Tour de France 2008 sowie in Proben der Olympischen Spiele von Peking positiv auf das Blutdopingmittel Cera getestet worden. Damit habe er Hans-Michael Holczer, seinen damaligen Teamchef beim Rennstall Gerolsteiner, hintergangen. Schumacher hat stets seine Unschuld beteuert.

"Herr Schumacher hat sich vertraglich verpflichtet, die Dopingvorschriften zu beachten und nicht zu betrügen. Er leugnete jegliche Manipulation, und Herr Holczer hat darauf vertraut. Dabei ist aus unserer Sicht ein strafrechtlich relevanter Schaden entstanden", sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft dem Blatt. Es geht um eine Summe von 150.000 Euro, das entspricht Schumachers Gehältern für die Monate Juli, August und September 2008. Schumachers Anwalt Michael Lehner äußerte sich "irritiert" über das Vorgehen der Staatsanwaltschaft, vor allem nachdem sein Mandant die Dopingsperre abgesessen und ein Comeback im Radrennsport gefeiert hatte.

Trotz seiner vorläufigen Doping-Suspendierung will Radprofi Alberto Contador am 30. November bei einem Rennen im spanischen Oviedo an den Start gehen. Das bestätigten am Freitag die Veranstalter nach Rücksprache mit Contador und dessen Bruder und Manager. Der Weltverband UCI hat den 27-Jährigen zwar vorläufig suspendiert, den spanischen Landesverband mit der Eröffnung eines Verfahrens gegen Contador aber noch nicht beauftragt. Dem dreimaligen Tour-de-France-Gewinner waren bei einer Kontrolle am zweiten Ruhetag der vergangenen Tour geringe Mengen des Kälbermastmittels Clenbuterol nachgewiesen worden. Ihm droht eine längere Sperre. Contador behauptet, sein positiver Befund sei auf eine Lebensmittelverunreinigung zurückzuführen.

Unterdessen hat die spanische Zivilpolizei laut dem Internetdienst "Cyclingnews" auf Gran Canaria und Teneriffa einen Doping-Ring zerschlagen und 34 Personen verhaftet. Unter den Verhafteten, die gegen das spanische Anti-Doping-Gesetz verstoßen haben sollen, befindet sich neben Apothekern und Tierärzten angeblich auch ein Radsportler. Die Inhaftierten sollen das Kälbermastmittel Clenbuterol illegal an Sportler und Landwirte vertrieben haben.

Das Abenteuer NHL ist für den deutschen Eishockey-Torhüter Thomas Greiss vorerst beendet. Die San Jose Sharks haben den Nationalspieler für ein Jahr an den schwedischen Erstligisten Brynäs IF ausgeliehen. Greiss hatte bei den Sharks kaum Aussichten auf Einsatzzeiten und soll in Europa Spielpraxis sammeln. San Jose hatte nach der Trennung von Jewgeni Nabokow zur neuen Saison gleich zwei neue Torhüter verpflichtet. Antti Niemi, Stanley-Cup-Sieger mit den Chicago Blackhawks, und dessen finnischer Landsmann Antero Niittymäki wechselten nach Kalifornien.

Die Philadelphia Phillies haben das Aus im Halbfinale der Major League Baseball vorerst verhindert. Der Vizemeister gewann bei den San Francisco Giants 4:2 und verkürzte in der Best-of-seven-Serie auf 2:3. Das sechste Spiel findet am Samstag in Philadelphia statt, ein mögliches siebtes Duell stünde Sonntag an - dann ebenfalls in Philadelphia. Im zweiten Halbfinale führen die Texas Rangers gegen Titelverteidiger New York Yankees überraschend 3:2; zu ihrem nächstem und womöglich letzten Spiel der Serie müssen die Yankees am Freitag nach Texas.

Der Wechsel von Jens Voigt zum neuen Radrennteam der Schleck-Brüder ist perfekt. Die unter dem Namen Luxembourg Cycling Project registrierte Mannschaft bestätigte die Verpflichtung des 40-Jährigen. Voigt folgt damit dem Tour-Zweiten Andy Schleck und dessen Bruder Frank Schleck. Alle drei fuhren zuletzt beim Team Saxo Bank.

fah/sid/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.