Mixed Zone Volleyballer verpassen Halbfinale, Hambüchen verzichtet auf Mehrkampf

Enttäuschung bei Deutschlands Volleyballern: Die Nationalmannschaft hat bei der WM in Italien das Halbfinale verpasst. Das bayerische Kabinett hat dem Finanzplan für die Bewerbung zu den Olympischen Winterspiele 2018 zugestimmt. Fabian Hambüchen startet bei der Turn-WM nicht im Mehrkampf.

Turner Hambüchen: Kein Mehrkampf-Start bei der WM
dpa

Turner Hambüchen: Kein Mehrkampf-Start bei der WM


Hamburg - Deutschlands Volleyballer haben bei der WM in Italien den Halbfinal-Einzug gegen Brasilien klar verpasst. Beim 0:3 (17:25, 20:25, 19:25) im entscheidenden Spiel erwies sich der Titelverteidiger am Mittwoch in Rom als zu stark. Damit belegt Deutschland Platz zwei in der Gruppe und spielt um die Plätze fünf bis acht. Erster Gegner ist am Freitag in Modena voraussichtlich Olympiasieger USA. Trotz der Niederlage ist bereits die beste deutsche WM-Platzierung seit dem vierten Platz der DDR im Jahr 1974 bereits sicher.

Brasilien schaffte als zweites Team hinter Serbien den Sprung in die Vorschlussrunde. Die Chance auf eine WM-Medaille lähmte sichtlich die Aktionen im deutschen Spiel. Dagegen nutzte Brasilien, das im bisherigen Turnierverlauf noch nicht völlig überzeugen konnte, die Partie zu einer Demonstration seiner Stärke.

Medaillenhoffnung Fabian Hambüchen fällt bei den bevorstehenden Weltmeisterschaften in Rotterdam für die deutschen Turner als Mehrkämpfer aus. Trotz guten Heilungsverlaufes seiner überreizten Achillessehne setzt der Europameister auf Stabilität an vier Geräten und verzichtet auf Boden und Sprung. "Es geht um die Minimierung des Risikos. Damit wollen wir die Leistungsfähigkeit auch für kommende Jahre absichern", sagte Johannes Peil, leitender Arzt der Sportklinik Bad Nauheim.

Die Bewerbung von München um die Olympischen Winterspiele 2018 hat endgültig grünes Licht: Zunächst stimmte der Stadtrat von München für eine mögliche Ausrichtung, am Abend zog der Rat der Marktgemeinde Garmisch-Partenkirchen mit einer Mehrheit für das sogenannte Eckdatenpapier nach. Zugleich verabschiedete das bayerische Kabinett das sogenannte "Olympia-Gesetz". Danach würde der Freistaat für Olympischen Winterspiele 2018 rund 200 Millionen Euro ausgeben. Allein 160 Millionen sind für Bauten vorgesehen. Mit 40 Millionen Euro will sich Bayern am Umwelt- und Nachhaltigkeitskonzept beteiligen.

Heftigen Widerstand gegen die Bewerbung gab es bereits von Seiten der Landwirte in Garmisch-Partenkirchen. Zudem war vor wenigen Wochen Willy Bogner als Bewerbungschef zurückgetreten. Das Eckdatenpapier ist die Grundlage für das verbindliche Bewerbungsbuch, das am 11. Januar 2011 beim Internationalen Olympischen Komitee (IOC) vorgelegt werden muss.

Deutschlands 13-maliger Tischtennis-Europameister Timo Boll bleibt in der vom Weltverband ITTF veröffentlichten Weltrangliste Zweiter. Der 29-Jährige konnte nach seinem EM-Triple Mitte September seinen Rückstand auf den führenden Chinesen Ma Long auf 116 Punkte verkürzen. Den größten Sprung machte Vize-Europameister Patrick Baum, der in der aktuellen Rangliste von Platz 50 auf 22 kletterte. Während der wegen einer positiven Dopingprobe suspendierte Dimitrij Ovtcharov auf Position zwölf geführt wird, belegt Christian Süß Rang 18.

US-Team ohne Phelps, Reitverband verklagt Bundesinnenministerium

Angelique Kerber hat bei den China Open in Peking das Achtelfinale erreicht, in der Herren-Konkurrenz sind Philipp Kohlschreiber und Michael Berrer dagegen als letzte deutsche Tennisprofis im Achtelfinale ausgeschieden. Trotz 13 Assen verlor Kohlschreiber am Mittwoch 6:7 (3:6), 6:3, 3:6 gegen den US-Amerikaner John Isner. Berrer mühte sich beim 7:6 (8:6), 4:6, 6:7 (4:7) sogar drei Stunden und sechs Minuten lang vergeblich gegen den Franzosen Gilles Simon. Bei den Damen bezwang Angelique Kerber die Rumänin Alexandra Dulgheru 6:2, 6:1 und trifft in der Runde der letzten 16 auf die Chinesin Li Na.

Die US-Schwimmer werden ohne Superstar Michael Phelps bei der Kurzbahn-WM vom 15. bis 19. Dezember in Dubai antreten. Nach Angaben des Verbandes will sich der 14-fache Olympiasieger ganz auf die WM im kommenden Juli in Shanghai konzentrieren. Angeführt wird das US-Team vom dreimaligen Olympiasieger Ryan Lochte.

Deutschlands Reiter haben das Bundesinnenministerium verklagt und sich mit ihrem wichtigsten Geldgeber angelegt. Der nationale Verband FN wehrt sich damit gegen eine Zahlungsauffforderung über 17.100 Euro und könnte einen Präzedenzfall im deutschen Sport schaffen. Die Reiter sollen die Summe wegen eines Verstoßes 2008 gegen den Code der Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada) zurückzahlen. Dabei standen nicht die Pferde, sondern die Reiter im Fokus. Sie seien zu selten kontrolliert worden, mahnte das BMI an.

Profi-Boxer Arthur Abraham kann erneut Weltmeister werden. Der Kampf des Supermittelgewichtlers beim Super-Six-Turniers gegen Carl Froch aus Großbritannien am 27. November in Helsinki hat vom World Boxing Council (WBC) WM-Status bekommen. "Ein Traum wird wahr. Jetzt kann ich endlich Weltmeister in zwei Gewichtsklassen werden. Darauf habe ich lange warten müssen", sagte der 30 Jahre alte Schützling von Trainer Ulli Wegner. Abraham war zwischen 2005 und 2007 bereits Weltmeister im Mittelgewicht der International Boxing Federation (IBF).

Der spanische Radprofi David Garcia ist wegen Epo-Dopings vorläufig gesperrt worden. Wie der Weltverband am Mittwoch mitteilte, sei der 33-Jährige bei einer Kontrolle während der diesjährigen Spanien-Rundfahrt positiv getestet worden. Die Urinprobe wurde am 13. September genommen und in einem Labor in Madrid analysiert. Der Fahrer vom Team Xacobeo kann die Öffnung der B-Probe beantragen. Bereits in der Vorwoche war Garcia in Dopingverdacht geraten, als bei ihm und seinem Teamkollegen Ezequiel Mosquera das verbotene Mittel HES entdeckt worden war.

Mildes Urteil für Shelly-Ann Fraser: Die 100-Meter-Olympiasiegerin und Weltmeisterin aus Jamaika ist nach ihrer positiven Dopingprobe vom Leichtathletik-Weltverband IAAF für sechs Monate gesperrt worden. Die Sperre gilt rückwirkend und endet am 7. Januar 2011. Die 23-Jährige war im Mai beim Diamond-League-Meeting in Shanghai positiv auf das auf der Verbotsliste der Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada) stehende Schmerzmittel Oxycodon getestet worden. Die Jamaikanerin hatte bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking die 100 Meter in 10,78 Sekunden gewonnen. Ein Jahr später wurde Fraser in Berlin in persönlicher Bestzeit von 10,73 Weltmeisterin.

Wide Reveicer Randy Moss wechselt in der amerikanischen Football-Liga NFL von den New England Patriots zu den Minnesota Vikings. Moss könnte damit schon am kommenden Montag mit seinem neuen Club bei den New York Jets spielen. Nach Angaben von "Sports Illustrated" erhält New England für den 33-Jährigen einen Pick in der dritten Runde des Drafts 2011. Der Wechsel ist für Moss eine Rückkehr zu seinen Profi-Wurzeln: Die Vikings drafteten ihn 1998. Bis 2004 spielte er in Minnesota und entwickelte sich in dieser Zeit zu einem der besten Passfänger der Liga.

met/dpa/sid

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.