Mixed Zone Woods verpasst Rekord, Capirossi unter Druck

Es wäre eine neuerliche Bestmarke geworden - aber für Tiger Woods blieb es diesmal beim Konjunktiv. Ausgerechnet einen Putt vergab der Golf-Superstar auf dem Weg zu einem Rekord. Die deutschen Basketballer feierten einen Erfolg, zwei italienischen Motorrad-Profis droht hingegen Ärger.


Hamburg - Die Deutsche Basketball-Nationalmannschaft hat gestern Abend in Wien ihr erstes Testspiel in der Vorbereitung auf die Europameisterschaft (3. bis 16. September) 97:77 (40:35) gegen Österreich gewonnen. Erfolgreichste Korbschützen für das Team von Bundestrainer Dirk Bauermann waren der vereinslose Ademola Okulaja (25 Punkte), Pascal Roller (Skyliners Frankfurt/12) und Jan-Hendrick Jagla (Joventut Badalona/11).

Golfprofi Woods (beim vergebenen Putt): Trotzdem an der Spitze
AP

Golfprofi Woods (beim vergebenen Putt): Trotzdem an der Spitze

"Alles in allem bin ich zufrieden. Das war ein wichtiger Test. Teilweise haben wir nicht gut verteidigt", sagte Bauermann. Den zweiten von insgesamt neun EM-Tests bestreitet die deutsche Mannschaft heute in Wien gegen die Slowakei. Dirk Nowitzki stößt erst für die Länderspiele gegen China am 17. August in Hamburg und am 19. August in Mannheim zum Kader.

Tiger Woods hat bei der 89. PGA-Championship in Tulsa eine neue Rekordmarke in der Historie der Major-Turniere nur knapp verpasst. Durch einen aus viereinhalb Meter vergebenen Birdie-Putt am letzten Loch kam der Superstar auf eine 63er-Runde und setzte sich am zweiten Tag des mit sieben Millionen Dollar dotierten letzten "Grand-Slam"-Turniers immerhin an die Spitze der Konkurrenz.

Mit seiner Platzrekordrunde markierte der US-Profi auf dem Par-70-Kurs eine persönliche Bestmarke. Nur 20 Spieler vor ihm konnten bei Major-Turnieren mit 63 Schlägen brillieren. Sein bislang bestes Resultat hatte der dreimalige Championship-Sieger 1997 mit einer 64er-Runde bei den British Open in Royal Troon erzielt.

Eiskunstlauf-Olympiasieger Alexej Jagudin will in den Wettkampfsport zurückkehren. "Ich bin zurück. Ich will es wirklich", sagte der Goldmedaillen-Gewinner von Salt Lake City 2002 der russischen Zeitung "Sport-Ekspress". Jagudin war nach dem Olympiasieg als Profi gestartet. Erst in diesem Juli hatte der 27-Jährige Russe sich einer Hüftoperation unterzogen.

Jagudin hat allerdings das Problem, wegen seiner Teilnahme an den Profiveranstaltungen seinen Amateurstatus und damit die Startberechtigung für Wettbewerbe der Internationalen Eislauf-Union (Isu) verloren zu haben. Die Isu hat nach 1994 keine Profisportler mehr reamateurisiert.

Italiens frühere Motorrad-Weltmeister Loris Capirossi und Valentino Rossi sollen in ihrer Heimat ins Visier der Steuerfahnder geraten sein. Nach Medieninformationen soll Capirossi zwischen 1995 und 2002 rund 12 Millionen Euro nicht versteuert haben, bereits am Donnerstag war im Fall Rossi von 60 Millionen Euro Steuerschulden berichtet worden. Beide Fahrer haben ihre Hauptwohnsitze im Ausland, was aber von den Steuerfahndern angezweifelt wird.

"Es ist absolut absurd. Loris lebt wirklich in Monte Carlo. Ich kann nicht verstehen, was sie gegen ihn in der Hand haben wollen. Er besitzt in Italien gar nichts", sagte Capirossis Manager Carlo Pernat dazu. Rossi gab bislang kein Statement ab. Der siebenmalige Weltmeister lebt in England. Die italienische Regierung hatte zu Wochenbeginn angekündigt, stärker gegen mutmaßliche Steuersünder im Sport vorgehen zu wollen.

goe/fsc/sid/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.