Mordverdacht FBI jagt Ex-NBA-Profi Crittenton

Er war ein großes Basketball-Talent, schaffte sogar den Sprung in die US-Profiliga NBA. Doch jetzt ist Javaris Crittenton auf der Flucht: Der 23-Jährige soll eine junge Frau erschossen haben, Polizei und FBI suchen den Verdächtigen.

EX-NBA-Profi Crittenton: Unschuldige Frau kam bei Racheversuch ums Leben
AP

EX-NBA-Profi Crittenton: Unschuldige Frau kam bei Racheversuch ums Leben


Hamburg - Es klingt wie ein Hollywood-Thriller: Das FBI jagt einen ehemaligen NBA-Star wegen Mordverdachts. Die US-amerikanische Ermittlungsbehörde ist gemeinsam mit der Polizei der Großstädte Atlanta (Bundesstaat Georgia) und Los Angeles auf der Suche nach Javaris Crittenton.

Der 23-Jährige ist des Mordes angeklagt, er soll eine 22-jährige Frau in Atlanta angeschossen haben. Sie starb später im Krankenhaus. Wie die Polizei mitteilte, habe Crittenton die Schüsse aus einem Auto heraus abgefeuert. Hintergrund der Tat soll ein Raubüberfall im April diesen Jahres gewesen sein, bei dem Crittenton das Opfer war. Die Polizei geht nicht davon aus, dass Crittenton die vierfache Mutter hatte töten wollen. Vielmehr habe der Angriff am 19. August demjenigen gegolten, der Crittenton überfallen hatte, die Frau wurde versehentlich getroffen.

Die Polizei und die Bundesbehörde gehen davon aus, dass sich Crittenton derzeit in Kalifornien aufhält. Die Suche laufe auf Hochtouren, sagte Atlantas Polizeichef Keith Meadows der Nachrichtenseite "The Atlanta Journal-Constitution". Meadows bestätigte auch, dass das FBI in die Untersuchungen einbezogen wurde.

"Ich bin sprachlos. Jetzt kommen die ganzen Gedanken an die Waffengeschichte von damals in Washington wieder hoch", sagte Dennis Scott, der wie Crittenton für GeorgiaTech spielte, "The Atlanta Journal-Constitution".

Waffengefuchtel in Wizards-Umkleide

Denn es ist nicht das erste Mal, dass der Flüchtige mit der Justiz in Konflikt gerät. Crittenton debütierte in der Saison 2007/2008 in der NBA. Der 1,96 Meter große Guard spielte zunächst bei den Los Angeles Lakers, wurde aber bereits im Februar 2008 an die Memphis Grizzlies abgegeben. Bereits im Dezember 2008 wechselte Crittenton dann nach Washington zu den Wizards. Ein Jahr später kam es zu einem Zwischenfall in der Umkleidekabine. Nach einem Streit über angebliche Wettschulden mit Teamkollegen Gilbert Arenas richteten beide ungeladene Handfeuerwaffen aufeinander, wie die "New York Times" damals berichtete.

Infolgedessen wurde Crittenton im Januar 2010 von der NBA für 38 Spiele gesperrt und flog bei den Wizards raus, auch Arenas durfte den Rest der Saison nicht mehr auflaufen. Crittenton bekannte sich vor Gericht schuldig, seine Waffe unerlaubterweise mit sich geführt zu haben und erhielt eine Bewährungsstrafe.

Die große Karriere des ehemaligen Stars der Georgia-Tech-Universität war damit beendet. Nach Stationen bei den Charlotte Bobcats und dem chinesischen Club Zhejiang Guangsha Lions landete er bei den Dakota Wizzards, dem Farmteam der Golden State Warriors in der amerikanischen Development League, einer Ausbildungsliga der NBA.

luk



© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.