MotoGP-Saison 2019 Termine, Fahrer, Rekorde

Am 10. März startet die Motorrad-WM. Dauersieger Marc Márquez geht erneut als Favorit in die Saison. Kann ihm sein neuer Teamkollege gefährlich werden? Und wo läuft die WM? Alles Wichtige zur MotoGP finden Sie hier.

Marc Márquez (l.) beim Großen Preis von Japan
AFP

Marc Márquez (l.) beim Großen Preis von Japan


MotoGP-Saison 2019

Wer kann die jahrelange Dominanz von Marc Márquez durchbrechen? Seit 2010 gewann der Spanier in drei verschiedenen Klassen sieben WM-Titel, auch in dieser Saison gilt er in der MotoGP als Favorit. In 19 Rennen (elf davon in Europa) werden sich insgesamt 22 Fahrer in elf verschiedenen Teams spektakuläre Überholmanöver liefern. Die 71. Motorrad-WM in der Geschichte beginnt am 10. März mit dem Großen Preis von Katar. Spätestens nach dem Großen Preis von Valencia am 17. November steht der neue Weltmeister fest.

Rennkalender

10. März (18 Uhr): Großer Preis von Katar (Doha)
31. März (20 Uhr): Großer Preis von Argentinien (Termas de Río Hondo)
14. April (21 Uhr): Großer Preis von Texas (Austin)
5. Mai (14 Uhr): Großer Preis von Spanien (Jerez)
19. Mai (14 Uhr): Großer Preis von Frankreich (Le Mans)
2. Juni (14 Uhr): Großer Preis von Italien (Scarperia e San Piero)
16. Juni (14 Uhr): Großer Preis von Katalonien (Montmeló)
30. Juni (14 Uhr): Dutch TT (Assen)
7. Juli (14 Uhr): Großer Preis von Deutschland (Hohenstein-Ernstthal)
4. August (14 Uhr): Großer Preis von Tschechien (Brünn)
11. August (14 Uhr): Großer Preis von Österreich (Spielberg)
25. August (14 Uhr): Großer Preis von Großbritannien (Silverstone)
15. September (14 Uhr): Großer Preis von San Marino (San Marino)
22. September (14 Uhr): Großer Preis von Aragonien (Alcañiz)
6. Oktober (9 Uhr): Großer Preis von Thailand (Buri Ram)
20. Oktober (7 Uhr): Großer Preis von Japan (Motegi)
27. Oktober (6 Uhr): Großer Preis von Australien (Phillip Island)
3. November (8 Uhr): Großer Preis von Malaysia (Sepang)
17. November (14 Uhr): Großer Preis von Valencia (Valencia)

Valentino Rossi auf seiner Yamaha
AFP

Valentino Rossi auf seiner Yamaha

MotoGP im TV

Die Motorrad-WM wird ab dieser Saison live und exklusiv auf Servus TV zu sehen sein. Der Vertrag gilt bis 2023, im Winter hatte der österreichische Sender die Rechte von Eurosport übernommen. Das Konzept sieht vor, an allen 19 Wochenenden jeweils das vierte Training, das Qualifying und das Rennen zu übertragen. Einen Livestream wird es für deutsche MotoGP-Fans allerdings nicht geben. ServusTV bietet auf seiner Onlineplattform zwar einen an, dieser wird allerdings nur in Österreich abrufbar sein können. Erstmals wird die WM auch bei DAZN zu sehen sein. Der kostenpflichtige Streamingdienst sicherte sich die Rechte.

Teams & Fahrer

Repsol-Honda: Marc Márquez (93), Jorge Lorenzo (99)

Ducati: Andrea Dovizioso (4), Danilo Petrucci (9)

Yamaha: Maverick Vinales (12), Valentino Rossi (46)

Suzuki: Alex Rins (23), Joan Mir (36)

Pramac-Ducati: Jack Miller (43), Francesco Bagnaia (63)

Tech-3-KTM: Hafizh Syahrin (55), Miguel Oliveria (88)

LCR-Honda: Cal Crutchlow (35), Takaaki Nakagami (30)

KTM: Johann Zarco (5), Pol Espargaro (44)

Aprilia: Aleix Espargaro (41), Andrea Iannone (29)

Avintia-Ducati: Tito Rabat (53), Karel Abraham (17)

Petronas-Yamaha: Franco Morbidelli (21), Fabio Quartararo (20)

Die Favoriten

Die Saison 2019 verspricht Spannung: Jorge Lorenzo fährt in diesem Jahr erstmals mit seinem einstigen Rivalen Marc Márquez in einem Team. Der Wechsel von Ducati zu Honda war der spektakulärste der vergangenen Jahre. "Er wird sehr schwierig zu schlagen sein", sagte Márquez über seinen neuen Teamkollegen. Damit dürfte er recht haben. Lorenzo ist sehr erfahren und gewann 2010, 2012 und 2015 jeweils den WM-Titel in der MotoGP. 2018 landete der 31-Jährige im Gesamtklassement auf einem enttäuschenden achten Platz. MotoGP-Legende Valentino Rossi (Yamaha) will mit 40 Jahren erneut um die vorderen Platzierungen mitfahren.

Honda-Piloten Marc Marquez (l.) und Jorge Lorenzo bei der Teamvorstellung
J P GANDUL/EPA-EFE/REX

Honda-Piloten Marc Marquez (l.) und Jorge Lorenzo bei der Teamvorstellung


Rekorde

Alle MotoGP-Weltmeister seit 2002:

2018: Marc Márquez (Honda)
2017: Marc Márquez (Honda)
2016: Marc Márquez (Honda)
2015: Jorge Lorenzo (Yamaha)
2014: Marc Márquez (Honda)
2013: Marc Márquez (Honda)
2012: Jorge Lorenzo (Yamaha)
2011: Casey Stoner (Honda)
2010: Jorge Lorenzo (Yamaha)
2009: Valentino Rossi (Yamaha)
2008: Valentino Rossi (Yamaha)
2007: Casey Stoner (Honda)
2006: Nicky Hayden (Honda)
2005: Valentino Rossi (Yamaha)
2004: Valentino Rossi (Yamaha)
2003: Valentino Rossi (Yamaha)
2002: Valentino Rossi (Yamaha)

Rekord-Weltmeister (alle Klassen)

1. Giacomo Agostini (Italien): 15 Titel (7 × 350 cm³, 8 × 500 cm³)
2. Ángel Nieto (Spanien): 13 Titel (6 × 50 cm³, 7 × 125 cm³)
3. Mike Hailwood (Großbritannien): 9 Titel (3 × 250 cm³, 2 × 350 cm³, 4 × 500 cm³)
3. Valentino Rossi (Italien): 9 Titel (1 × 125 cm³, 1 × 250 cm³, 1 × 500 cm³, 6 × MotoGP)
3. Carlo Ubbiali (Italien): 9 Titel (6 × 125 cm³, 3 × 250 cm³)
6. Marc Márquez (Spanien): 7 Titel (1 × 125 cm³, 1 × Moto2, 5 × MotoGP)
6. Phil Read (Großbritannien): 7 Titel (1 × 125 cm³, 4 × 250 cm³, 2 × 500 cm³)
6. John Surtees (Großbritannien): 7 Titel (3 × 350 cm³, 4 × 500 cm³)
9. Geoff Duke (Großbritannien): 6 Titel (2 × 350 cm³, 4 × 500 cm³)
10. u.a. Toni Mang (Deutschland): 5 Titel (3 × 250 cm³, 2 × 350 cm³)

bam



zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.