Trainingsverletzung Olympiasiegerin Spitz muss WM-Start absagen

Großes Pech für Sabine Spitz: Die Mountainbike-Olympiasiegerin hat sich bei einem Trainingsunfall an der Schulter verletzt und kann nicht an der Weltmeisterschaft in Südafrika teilnehmen. Bereits im Mai hatte sie eine ähnliche Blessur erlitten. Ihr Manager kritisierte die WM-Abfahrt als "grenzwertig".

Mountainbikerin Spitz: "Auf die Schulter gefallen"
DPA

Mountainbikerin Spitz: "Auf die Schulter gefallen"


Hamburg - Olympiasiegerin Sabine Spitz ist kurz vor Beginn der Mountainbike-Weltmeisterschaft in Südafrika beim Training auf der WM-Strecke schwer gestürzt. Die 41-Jährige wird nicht an den Titelkämpfen (26. August bis 1. September) teilnehmen können.

"Sie hat im Training einen Schlag auf das Vorderrad bekommen, sich überschlagen und ist auf die Schulter gefallen", sagte Ehemann und Manager Ralf Schäuble. Die 41-Jährige vermutete in einer ersten Selbstdiagnose eine Schultereckgelenks-Sprengung. Erst im Mai hatte sie eine ähnliche Verletzung erlitten. Damals war sie operiert worden und musste zwei Monate pausieren.

"Das ist natürlich schwer zu akzeptieren. Die Form war sehr gut, das Ziel war eine Medaille, wenn nicht sogar der Titel", sagte Schäuble, der die WM-Strecke im südafrikanischen Pietermaritzburg als teilweise "heikel" bezeichnete: "Das ist eine grenzwertige Passage. Sie ist das erste Mal die Strecke richtig abgefahren und direkt gestürzt."

Spitz hatte nach ihrem Weltcup-Sieg Ende Juli in Andorra von ihrem zweiten Weltmeistertitel nach 2003 geträumt. Bei den Olympischen Spielen in Peking 2008 hatte sie die Goldmedaille gewonnen, vier Jahre später in London Silber.

bka/sid



© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.