Nach 21 Jahren Umstrittener Ski-Präsident Kasper tritt zurück

Gian Franco Kasper wird den Internationalen Skiverband nur noch bis Mai 2020 leiten. Der 75-Jährige geriet immer wieder in die Kritik - vor allem wegen seiner Aussagen zum Klimawandel und Sport in Diktaturen.
Ende einer Ära: Gian Franco Kasper hört als Präsident des Internationalen Skiverbandes Fis auf

Ende einer Ära: Gian Franco Kasper hört als Präsident des Internationalen Skiverbandes Fis auf

Foto:

JEAN-CHRISTOPHE BOTT/EPA-EFE/REX

Gian Franco Kasper hört im Mai 2020 als Präsident des Skiweltverbands Fis auf. Diese Entscheidung gab der Verband auf seiner Webseite bekannt.

Seit 21 Jahren steht Kasper dem Verband vor, zuvor war er 23 Jahre lang Fis-Generalsekretär. Eigentlich ist der 75-Jährige noch bis 2024 gewählt. Einen vorzeitigen Rückzug hatte sich das IOC-Ehrenmitglied bislang immer offengehalten. Kaspers Nachfolger - es wird in der fast 100-jährigen Geschichte des Weltverbands erst der fünfte Präsident sein - wird am 52. Fis-Kongress im thailändischen Pattaya gewählt (17. bis 23. Mai 2020).

Kasper gilt als umstritten: Der Schweizer sorgte vor allem mit seinen Aussagen zum Zweifel am Klimawandel und Sport in Diktaturen für Empörung. Unter anderem sagte er, dass er die Zukunft Olympischer Winterspiele in erster Linie in Diktaturen sehe. Diese könnten "solche Veranstaltungen mit links durchführen, die müssen nicht das Volk befragen", sagte der Präsident des Ski-Weltverbandes in einem Interview mit dem Schweizer "Tages-Anzeiger".

Während seiner Amtszeit gab es immer wieder Reformanträge, um die Macht des Präsidenten und vor allem seine Amtszeit zu begrenzen.

mjm/dpa
Mehr lesen über Verwandte Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.