NBA Nowitzki kündigt Vertrag mit Dallas Mavericks

Überraschende Maßnahme des Superstars: Dirk Nowitzki hat seinen Vertrag bei den Dallas Mavericks gekündigt - und will dennoch bleiben. Mit diesem Schritt setzt der 37-Jährige Klubeigner Mark Cuban unter Druck.

Dirk Nowitzki
DPA

Dirk Nowitzki


Dirk Nowitzki hat überraschend angekündigt, aus seinem Vertrag bei den Dallas Mavericks auszusteigen. Durch eine Klausel wird der NBA-Champion von 2011 damit im Sommer zum sogenannten Free Agent und kann einen neuen Vertrag mit den Mavs aushandeln. Ein Weggang des 37-Jährigen zu einem anderen Verein ist jedoch unwahrscheinlich.

Vielmehr will Nowitzki Raum für einen besseren Kader schaffen. "Seit unserer Meisterschaft sind wir immer in der ersten Playoff-Runde gescheitert. Aber ich will in meinen letzten Jahren auf dem höchsten Level mitspielen", sagte er. Bereits bei seiner Vertragsverlängerung 2014 hatte Nowitzki auf einen Teil seines Gehalts verzichtet.

Er hoffe, seinen noch ein Jahr gültigen Vertrag aufzukündigen, setze eine "Kettenreaktion frei, damit unser Team wieder besser wird." Er wolle nun mit den Verantwortlichen, unter anderem Klubeigentümer Mark Cuban, alle Möglichkeiten durchgehen. Noch vor wenigen Wochen hatte Nowitzki bereits erklärt, dass er seine Karriere bei den Mavs beenden möchte.

bam/sid



insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
elbdampfer 03.05.2016
1. Überraschend?
Also so richtig überraschend scheint mir der Schritt nicht zu sein. Dirk hatte schon mal auf Gehalt verzichtet, um cap space für Neuverpflichtungen (ich glaube, es war damals für Chandler Parsons) zu schaffen. Dass Dallas die Mannschaft verstärken muss, um "oben" mitzuspielen, ist ja offensichtlich.
countrushmore 03.05.2016
2. Toll
Dann bleibt mehr Geld um Spieler, die schon lange über ihrem Zenit sind über zu bezahlen.
DenisJohnson 03.05.2016
3. Ist leider was dran...
Zitat von countrushmoreDann bleibt mehr Geld um Spieler, die schon lange über ihrem Zenit sind über zu bezahlen.
Dallas hat mit seiner Veteranentruppe eine ganz passable Saison gespielt, aber wenn da nicht bald mal eine Blutauffrischung geschieht, dann wird da auch auf lange Sicht in der Post-Dirk-Ära nicht viel herausspringen. Einen ersten Schritt in diese Richtung wollten sie wohl mit der Verpflichtung von Chandler Parsons gehen, aber dessen ständige Knieverletzungen lassen für eine erfolgreiche NBA-Karriere eher Düsteres ahnen. Ich habe häufig auch den Eindruck, dass das extreme und polarisierende Verhalten von Cuban, so sehr ich seine Leidenschaft für den Basketball auch schätze, nicht unbedingt dazu geeignet ist, Free Agents anzulocken....
themistokles 03.05.2016
4.
@ #1 und #2: Genau so sieht es aus. Das Vorgehen war auch von Dirk mehrfach angedeutet worden und sicherlich auch mit Cuban abgesprochen. Keine Ahnung, warum man daraus gleich eine click bait Überschrift machen muss.
mschall 03.05.2016
5.
Jetzt schön dem Halbinvaliden Howard einen Max in den Rachen werfen und nächste Saison wieder in der ersten Runde ausscheiden. Da wäre mir der Rebuild mittlerweile fast lieber.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.