Nowitzki gegen Schröder in der NBA Duell der Deutschen

Dirk Nowitzki ist der deutsche Basketball-Superstar in den USA. Nun gibt es erstmals wieder einen Landsmann, dem auch Großes zugetraut wird: Dennis Schröder. Ausgerechnet zum NBA-Saisonstart treffen beide aufeinander. Für Schröder könnte es der Start einer Ära sein.

AP

Von


Ein unbekannter deutscher Basketballer begeistert die Talentsucher in den USA, schafft den Sprung in die NBA und trifft in seinem ersten Spiel auf einen arrivierten deutschen Star. Die Geschichte spielt vor 14 Jahren, der alte Hase heißt Detlef Schrempf, der Neuling: Dirk Nowitzki.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 44/2013
Wie die US-Regierung ihre Berliner Botschaft als Horchposten nutzt

Wenn die Mavericks in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag (1.30 Uhr MESZ) die Atlanta Hawks empfangen, erinnert vieles an die Partie aus dem Jahr 1999. Denn wieder gibt es einen hoffnungsvollen Deutschen in der NBA, einen potentiellen Star, er heißt Dennis Schröder. Nowitzki ist nun in Schrempfs Rolle, im Herbst seiner Karriere.

Die Hawks halten viel vom 20-jährigen Schröder, der in der vergangenen Saison in der Bundesliga für Braunschweig seinen Durchbruch feierte und dann im April wie einst Nowitzki 1998 beim Nike Hoop Summit überzeugt hatte. An 17. Stelle der Draft wählte Atlanta Schröder, obwohl der Point Guard in der Bundesliga bei einem Abstiegskandidaten spielte - auch das eine Parallele zu Nowitzki, der in der zweiten Liga für Würzburg aktiv gewesen war, als Dallas auf ihn aufmerksam wurde.

Fotostrecke

15  Bilder
NBA-Vorschau: Doppelangriff auf Miami im Osten
Am vergangenen Mittwoch standen sich Power Forward Nowitzki und Point Guard Schröder in einem Testspiel bereits gegenüber. Der Neuling erzielte 21 Punkte, der Routinier 17 Zähler. War das schon der deutsche Generationswechsel in der NBA? Höchstens ein leiser Anfang, Dallas gewann 98:88 - auch wenn Nowitzki sagt: "Er ist jetzt der Überflieger, und ich bin auf dem Weg nach draußen."

Nach einer schwächeren Saison ist Nowitzki körperlich wieder topfit, der 35-Jährige will seinen auslaufenden Vertrag im Sommer sogar verlängern und kann Sätze sagen wie: "Das Einzige, was noch Spaß macht - gewinnen." Nowitzki will unbedingt wieder in die Playoffs. Doch das wird ein schwieriges Unterfangen. Eigentlich hatte Dallas gehofft, im Sommer 2012 oder 2013 einen weiteren Superstar verpflichten zu können. Es blieb bei dem Versuch. Stattdessen hat Nowitzki das zweite Jahr in Folge trotz neun Verpflichtungen einen Übergangskader an seiner Seite. Die Bilder von der Meisterschaft 2011 verstauben allmählich.

Auch Dennis Schröder möchte gerne in die Playoffs, für ihn ist es aber zunächst wichtig, sich an das Niveau zu gewöhnen und sich weiterzuentwickeln. Ähnlich wie das in Nowitzkis ersten Jahren der Fall war. Die Teamkollegen äußern sich jedenfalls begeistert über den Rookie, der zunächst nicht zur Startformation gehören wird. "Er ist seiner Lernkurve weit voraus", sagte der derzeit verletzte Lou Williams dem Online-Portal "Sheridan Hoops". "Er will es nicht nur in die NBA schaffen, er will ein Star sein", berichtet Atlantas Distanzwurf-Spezialist Kyle Korver. Einige Experten bezeichnen ihn als zweiten Rajon Rondo, dem Star-Spielmacher der Boston Celtics. Marc Stein, NBA-Korrespondent bei ESPN, schrieb bei Twitter sogar, dass Schröder Chancen auf den Titel "Rookie des Jahres" haben könnte.

Fotostrecke

15  Bilder
NBA-Vorschau: Vierkampf um den Westen
In die NBA zu kommen, ist schwer genug. Dort ein Star zu werden, erfordert große Opfer und viel Arbeit. Dazu braucht man - gerade als Ausländer - auch Glück. Schröder will jedoch nichts dem Zufall überlassen: "Ich denke nur an Basketball." Eine Schwester, ein Bruder und ein Freund sind mit ihm nach Atlanta gezogen, sie sollen sein Leben erleichtern und so helfen, eines Tages die ambitionierten Ziele zu erreichen. "Mir ist es wichtig, die Familie um mich zu haben, wenn ich mal nicht spiele", sagte Schröder dem SPIEGEL, "ich bin ja noch sehr jung."

Und: "Ich möchte das Gesicht der Hawks werden". So wie es Nowitzki seit rund einem Jahrzehnt in Dallas ist. Am Mittwoch kann der 20-Jährige den ersten Schritt machen.

insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
trevorcolby 30.10.2013
1.
Zitat von sysopAPDirk Nowitzki ist der deutsche Basketball-Superstar in den USA. Nun gibt es erstmals wieder einen Landsmann, dem auch Großes zugetraut wird: Dennis Schröder. Ausgerechnet zum NBA-Saisonstart treffen beide aufeinander. Für Schröder könnte es der Start einer Ära sein. http://www.spiegel.de/sport/sonst/nba-dirk-nowitzki-und-dennis-schroeder-treffen-aufeinander-a-929627.html
Abwarten und in 2-3 Jahren gucken, wie sich die dinge entwickelt haben. Achja: Bloß nicht zu früh jubeln. Tun deutsche Medien ja immer mal recht gern....ein ppar gute Pre-Saison-spiele in der NBA sind so Aussagekräftig wie die unendlichen Titel des HSV im Sommer jeden Jahres (T-Home cup, Emirates-Cup, Dicke Füße Cup und was weiß was für Schrott da gesammelt wurde....).....
Hanns 30.10.2013
2. Endlich mal ein deutscher Point Guard
Ich jubel jetzt schon! Endlich mal ein deutscher Point Guard mit viel Potential! Wenn er sich einigermaßen durchsetzt - was ich ihm absolut zutraue - dann sieht auch die Nationalmannschaft goldenen Zeiten entgegen - vgl. Toni Parker! Freue mich sehr auf die Saison! Klar muss Dennis Schröder erst einmal ein paar Saisons spielen bevor alle Vergleiche mit Rondo etc. greifen aber die Chancen stehen nicht schlecht! Zumal seine Arbeitseinstellung eine viel bessere ist als bei so manchem hochgehypten Nr.1 pick...
jens13 30.10.2013
3. Und warum
Wird das Spiel um 1:30 Sommerzeit übertragen? Wäre es nicht einfacher die aktuell gültige Zeit anzugebeb?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.