Beginn der Transferperiode in der NBA Drei Milliarden Dollar in acht Stunden

Am ersten Tag des NBA-Sommers wurden etliche neue Verträge abgeschlossen. Der große Gewinner sind die Brooklyn Nets, die mit Kevin Durant und Kyrie Irving plötzlich Titelkandidat sind.

Kevin Durants Zukunft liegt bei den Nets
Mark J. Terrill/ AP

Kevin Durants Zukunft liegt bei den Nets


In der NBA hat die Transferperiode begonnen. Mit Beginn der Free Agency dürfen neue Verträge zwischen Spielern und Teams geschlossen werden. Schon am ersten Tag - genauer, in den ersten acht Stunden - wurden insgesamt 48 Deals vereinbart, mit einem Wert von mehr als drei Milliarden US-Dollar. Dabei haben einige Stars das Team gewechselt, andere haben ihre Verträge erneuert. Dabei ist unter anderem ein neuer Titelkandidat entstanden. Die wichtigsten bisherigen Transfers im Überblick.

Was fällt auf? Brooklyn ist der bisherige Gewinner dieser Free Agency. Vergangenes Jahr schaffte es das junge Team dank einer starken zweiten Saisonhälfte in die Playoffs, wo es jedoch an Philadelphia scheiterte. Nun gewinnen die Nets mit Kevin Durant, Kyrie Irving und DeAndre Jordan ein Startrio hinzu, das gemeinsam mit dem jungen Mannschaftskern auf Anhieb um den Titel mitspielen kann - in voller Stärke allerdings wohl erst zur Saison 2020/2021, weil Durant mit einem Achillessehnenriss voraussichtlich ein ganzes Jahr aussetzen muss. Angeblich soll Durants altes Team, die Golden State Warriors, im Gegenzug D'Angelo Russell von Brooklyn erhalten.

Für Irving, der von Boston kommt, wechselt Kemba Walker von den Charlotte Hornets als Ersatz zu den Celtics. Der 29-Jährige machte vergangene Saison den Schritt zum All-Star, im Schnitt erzielte er 25,6 Punkte. Im Gegenzug geht Terry Rozier, der bislang bei Boston von der Bank kam, nach North Carolina zu den Hornets.

Mit Jimmy Butler und Al Horford haben zwei weitere Starspieler neue Arbeitgeber. Kurios: Horfords Wechsel innerhalb der Atlantic Division, von Boston zu Philadelphia, das mit Joel Embiid bereits einen der besten Center der Liga im Kader hat. Butlers Deal steht noch auf der Kippe. Miami arbeitet derzeit an einer Lösung, sich den nötigen Gehaltsspielraum für Butlers Verpflichtung zu schaffen.

Die Dallas Mavericks haben nach der spektakulären Verpflichtung von Kristaps Porzingis im Februar einen langfristigen Deal mit dem Letten vereinbart. Damit hat Luka Doncic, der kürzlich als bester Neuling ausgezeichnet wurde, einen Co-Star für die kommenden Jahre sicher.

Klay Thompson, der sich während des NBA-Finals das Kreuzband gerissen hatte, verlängerte seinen Vertrag bei den Golden State Warriors. Die "Splash Bros", wie er und Stephen Curry aufgrund ihrer Treffsicherheit genannt werden, bleiben also zusammen. Damian Lillard bleibt seinem Team ebenfalls treu und verlängert seinen Vertrag, der ohnehin noch bis 2021 läuft, um vier weitere Jahre. Der Point Guard könnte seine Karriere in Portland beenden, zum Ende des neuen Vertrages wird er 35 Jahre alt sein.

Überraschender als Lillards und Thompsons Unterschriften sind jene von Tobias Harris und Harrison Barnes. Beide waren während der Saison zu ihren neuen Teams geschickt worden, jedoch aus verschiedenen Gründen. Harris kam als Verstärkung, mit dem die 76ers das Finale erreichen wollten. Das Team harmonierte nicht gut, bereits in der zweiten Playoff-Runde war Schluss. Barnes hingegen wurde von den Mavericks - während einer laufenden Partie - an Sacramento abgegeben, um Gehalt einzusparen. Dort hat der Forward nun einen ähnlich hoch dotierten Vertrag bekommen.

Noch auf dem Markt ist der wertvollste Spieler der Finalserie, Kawhi Leonard. In seiner ersten Saison hat er mit den Toronto Raptors auf Anhieb die Meisterschaft gewonnen. Als Interessenten werden neben Toronto die beiden Teams aus Los Angeles, die Lakers und die Clippers, genannt. Leonard ist nahe der kalifornischen Metropole aufgewachsen.

mrk

insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Janshi 01.07.2019
1. Hm
Wie sollen die Nets um den Titel mitspielen wenn Kd soch die Achillessehne gerissen hat? Die ham diese Season mit dem Titel nix am Hut.
phiasko76 02.07.2019
2. @janshi
Sagt der Text auch nicht. Sondern erst 21/22..
Janshi 02.07.2019
3. @phisako76
Dann ließ mal den Text richtig: "Nun gewinnen die Nets mit Kevin Durant, Kyrie Irving und DeAndre Jordan ein Startrio hinzu, das gemeinsam mit dem jungen Mannschaftskern auf Anhieb um den Titel mitspielen kann - in voller Stärke allerdings wohl erst zur Saison 2020/2021, weil Durant mit einem Achillessehnenriss voraussichtlich ein ganzes Jahr aussetzen muss." In voller Stärke erst 21/22, der vorherige Teil suggeriert jedoch dass Sie bereits diese Saison um den Titel mitspielen können ohne KD.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.