Basketball Mavericks holen Barnes und Bogut von den Warriors

Es ist die Zeit der Spielerwechsel in der NBA: Nachdem die Golden State Warriors Superstar Kevin Durant verpflichtet haben, gibt der Finalist der vergangenen Saison zwei Spieler nach Dallas ab.

Harrison Barnes
AP

Harrison Barnes


Die Dallas Mavericks werden Forward Harrison Barnes und Center Andrew Bogut von Vizemeister Golden State Warriors verpflichten. Dies melden US-Medien übereinstimmend. Die Transfers liefern dem Klub auch gute Argumente in Vertragsverhandlungen mit seinem Superstar Dirk Nowitzki. Bisher hat der 38-Jährige noch keinen neuen Vertrag bei den Mavericks unterschrieben.

"Ich möchte mich bei den Warriors für unglaubliche vier Jahre bedanken. Nun freue ich mich darauf, in Dallas ein neues Kapitel meiner NBA-Karriere zu beginnen", schrieb Barnes bei Twitter. Die Warriors lassen ihn ziehen, da Superstar Kevin Durant von Oklahoma City Thunder kommt. Barnes soll für vier Jahre 94 Millionen Dollar (84 Millionen Euro) bekommen.

Barnes wurde 2015 mit Golden State Meister. In der vergangenen Saison kam er in der Hauptrunde im Schnitt auf 11,7 Punkte, in 23 von 24 Play-off-Spielen stand Barnes in der Startformation. Bogut verletzte sich in Spiel fünf der Finalserie gegen die Cleveland Cavaliers (3:4) und konnte danach nicht mehr eingesetzt werden, gehörte bis dahin in der Meisterrunde aber immer zu den fünf Startern.

Außerdem soll Guard Seth Curry nach Dallas kommen. Der Bruder von Stephen Curry (Warriors), wertvollster Spieler (MVP) der Hauptrunde, wechselt laut Medienberichten von den Sacramento Kings und erhält einen Zweijahresvertrag.

luk/sid



insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hurleydude 05.07.2016
1. Durant Domino
Barnes ist schwer überbezahlt, spätestens nachdem er in den diesjährigen Finals nix zu stande gebracht hat (2 von 22 getroffen in den letzten beiden Spielen) und Bogut ist zwar verletzt, aber dafür hab es ihn im Trade für GAR NICHTS, was für die Mavs ein absolutes Geschenk ist. Für beide darf sich Marc Cuban jedenfalls bei Kevin Durant bedanken. Wäre der in OKC geblieben hätten die Mavs jetzt den alten Dirk und sonst lange, lange nichts. Glückwunsch also.
AirStalz 05.07.2016
2. Durchschnitt
Für das Gehalt eines Superstars. Harrison Barnes ist ein ordentlicher Profi, der bei den Mavs leider soviel Geld einstreicht, wie Kevin Durant als Superstar bei Golden State. Warum jetzt Dirk Nowitzki einen Grund hat bei den Mavs zu bleiben ist mir schleierhaft. Chandler Parsons hat bei gleichen Konditionen auch nicht viel gerissen...
dumovic 05.07.2016
3. Spitzengehälter machen keine Superstars
Dallas sucht verzweifelt nach neuen Stars, die Dirk entlasten sollen. Aber man bekommt noch lange keine Stars, bloß weil man ihnen ein super Gehalt zahlt. Der bereits erwähnte Vergleich mit Chandler Parsons oder auch Wes Mathews sind zwei Beispiele dafür. Die Transferpolitik der Mavericks ist einfach schlecht, spätestens seit dem Titel 2011, eigentlich schon seit dem Abgang von Steve Nash 2005.
Bronko 05.07.2016
4.
Leider kann ich den Hype um Barnes auch nicht ganz verstehen. Allerdings ist er noch sehr jung und hat gewiss viel Potential. Da waren einige hinter ihm her, GS hat ja auch immer zu ihm gehalten. Vielleicht steigert er sich ja ohne die Splash Bros. Bogut könnte, wenn gesund, für die Mavs sehr wichtig werden. Hauptsache, der Dampfplauderer und undankbare Parsons ist endlich weg. Unterm Strich sicherlich nicht die schlechteste Offseason der Mavs bis jetzt, allerdings auch wieder mit Potential, total ins Leere zu laufen.
johannesraabe 05.07.2016
5.
Der einzige Gewinner sind die Warriors. Die freuen sich, dass sie wieder Luft im Etat haben und Dallas so dämlich war, ihnen ihre überbezahlten Spieler abzunehmen. Nowitzki ist schon lange kein Superstar mehr.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.