Finalserie im Basketball Miami Heat holen dritte NBA-Meisterschaft

Miami Heat haben den Meistertitel in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA verteidigt. Dank des überragenden LeBron James schlug das Team aus Florida die San Antonio Spurs im entscheidenden siebten Spiel der Finalserie - die Vollendung eines beeindruckenden Comebacks.

REUTERS

Miami - Miami Heat haben eine der denkwürdigsten Finalserien in der Geschichte der NBA für sich entschieden. Dank eines 95:88 gegen die San Antonio Spurs gewannen die Heat den Titel in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga. Für Miami ist es die dritte Meisterschaft nach 2006 und 2012.

Die Entscheidung fiel erst kurz vor Spielende - und Heat-Star LeBron James rettete sein Team wie so oft in der Saison. 23 Sekunden vor Schluss traf James mit zwei Freiwürfen zum 94:88. Dieser Rückstand erwies sich für die Spurs als zu groß. James, derzeit der wohl beste Spieler der Welt, erzielte 37 Punkte und holte zwölf Rebounds. Zudem wurde er wie schon in der vergangenen Saison zum wertvollsten Spieler der Finalserie gewählt.

Sein Teamkollege Dwyane Wade (23 Punkte) sagte: "Respekt vor den San Antonio Spurs. Sie sind ein großartiges Team. Das war die schwierigste Serie, die wir jemals gespielt haben."

Für San Antonio ist die Niederlage umso bitterer, weil den Spurs im sechsten Spiel nur wenige Sekunden fehlten, um den fünften Titel der Clubgeschichte zu gewinnen. In der Verlängerung verlor das Team aus Texas noch 100:103 - nur deswegen hatte es überhaupt ein siebtes Spiel gegeben.

Auch in die Entscheidungspartie starteten die Spurs gut. Zwischenzeitlich hatten sie sieben Punkte Vorsprung. Selbst im dritten Viertel lagen sie noch vorne. Als Kawhi Leonard zwei Minuten vor Spielende traf, lagen nur zwei Punkte zwischen den Teams. Letztlich erwiesen sich aber selbst 24 Punkte und zwölf Rebounds von Tim Duncan und 19 Punkte sowie 16 Rebounds von Leonard als zu wenig.

Mario Chalmers vergab 27 Sekunden vor der Schlusssirene zwei Freiwürfe und verpasste es, den Vorsprung der Heat auszubauen. Dann kam der letzte große Auftritt von James in dieser Saison: Erst traf er, dann schnappte er sich einen Pass von Spurs-Shooting-Guard Manu Ginobili, wurde gefoult und versenkte beide Freiwürfe. Wade war es vorbehalten, mit einem weiteren Freiwurf den Endstand zu erzielen.

Während Miamis Spieler jubelnd das Spielfeld stürmten, mussten die Spurs eine neue Erfahrung hinnehmen: Bislang hatte das Team bei jeder Finalteilnahme die Meisterschaft gewonnen.

ulz/Reuters/sid/AP



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Hans Peter Manfred 21.06.2013
1. God save the KING
Glückwunsch an Miami, Gückwunsch an KING James, er ist schon ein großer und wenn er so weiter macht wird er einer der ganz großen des Basketballs
spon-facebook-10000584064 21.06.2013
2.
Alle haben livestream im maccas geguckt einfach großartiger basketball nach final spiel 6!
trick66 21.06.2013
3. Schade
Schade für die Spurs, sie wurden in Spiel 6 am Ende der regulären Spielzeit und in der Verlängerung verpfiffen. So konnte sich mit Hilfe der NBA doch noch der Superstar gegen das bessere Team durchsetzten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.