NFL-Star Sechs Stunden nach Entlassung - Brown wechselt offenbar zu den Patriots

Drei Teams in einem Kalenderjahr, doch das beste kommt zum Schluss: NFL-Profi Antonio Brown schließt sich dem Titelverteidiger New England Patriots an, nachdem er zuvor um seine eigene Entlassung gebeten hatte.

Die Oakland Raiders waren für Antonio Brown nur eine Zwischenstation
Jeff Chiu / DPA

Die Oakland Raiders waren für Antonio Brown nur eine Zwischenstation


Nur wenige Stunden nach seiner Entlassung durch die Oakland Raiders hat NFL-Star Antonio Brown offenbar ein neues Team gefunden. Für ein Jahr soll der Wide Receiver beim Titelverteidiger New England Patriots spielen. Das berichteten mehrere US-Medien übereinstimmend.

Am Nachmittag hatten die Raiders den Superstar entlassen, nachdem dieser zuvor darum gebeten hatte. Im März hatte das Team aus Kalifornien den 31-Jährigen per Trade von den Pittsburgh Steelers verpflichtet, seitdem hatte Brown mit selbstverschuldeten Verletzungen, verpassten Trainingseinheiten und einem Streit mit Manager Mike Mayock für Schlagzeilen gesorgt.

Der Wechsel zu Oakland war nach einer Meinungsverschiedenheit Browns mit Steelers-Quarterback Ben Roethlisberger zustande gekommen. Der Ärger der vergangenen Monate scheint der Freude über sein neues Team gewichen zu sein.

Die New England Patriots sind das erfolgreichste Team der vergangenen 20 Jahre, zwischen 2001 und vergangener Saison gewann das Team aus Massachusetts sechsmal den Super Bowl. Brown zählt zu den besten Passempfängern der Liga, Patriots-Quarterback Tom Brady wird regelmäßig als bester Spieler der Geschichte bezeichnet.

Das neue Star-Duo dürfte, angeführt von Trainer-Legende Bill Belichick, den Weg zur Titelverteidigung leichter machen. Beim ersten Saisonspiel der Patriots Sonntagnacht, ausgerechnet gegen Pittsburgh, wird Brown noch nicht spielberechtigt sein. Erst am Wochenende darauf wird er gegen die Miami Dolphins sein Debüt für sein neues Team geben.

mrk



insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
achilles2017 08.09.2019
1. 5 Superbowlsiege,,,
...und nicht 6 wie im Bericht erklärt wird, haben die Patriots in den letzten 20 Jahren gewonnen. Aber nicht ganz so wichtig.
hallo.drink 08.09.2019
2. Nicht ganz so wichtig,
Zitat von achilles2017...und nicht 6 wie im Bericht erklärt wird, haben die Patriots in den letzten 20 Jahren gewonnen. Aber nicht ganz so wichtig.
aber trotzdem richtig: 2002, 04, 05, 15, 17, 19 macht sechs Siege.
tomdooley 08.09.2019
3.
Zitat von achilles2017...und nicht 6 wie im Bericht erklärt wird, haben die Patriots in den letzten 20 Jahren gewonnen. Aber nicht ganz so wichtig.
02, 04, 05, 15, 17, 19... ich komm auch auf 6
hitcher 08.09.2019
4. Nee, nee... 6 Siege
2002, 2004, 2005, 2015, 2017, 2019 Macht sechs SuperBowl-Siege Kann jedem mal passieren....
bigmitt 08.09.2019
5. Brown macht den.
... Cuisance . Wenn man nicht wirklich Bock auf ein Team hat dann verbrennt man sich eben die Füsse in der Kältekammer oder beschimpft und bedroht den GM. In Pittsburgh haben Tomlin und Co. das Gehabe von Brown gut toleriert. Gruden und Mayock lassen sich nichtbaufbder Nase tanzen, was hoffentlich ein Signal setzt. Wenn man sieht wie schnell man den neuen Vertrag fertig hatte und man weiss wie viele Details da normalerweise festgelegt sind, dann ist klar das Rosenhaus schon länger im Hintergrund an einem neuen Team für Brown gearbeitet hatte. Jetzt gebe ich A.B . bei den Patriots und Bellichick mal 3-4 Wochen. Bellichick lässt sich nämlich erst Recht nicht auf der Nase runtanzen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.