Quarterback der Tampa Bay Buccaneers Ryan Fitzpatrick wirft NFL-Rekord

Im dritten Spiel in Folge über 400 Yards erworfen: Ryan Fitzpatrick hat für eine neue NFL-Bestmarke gesorgt. Doch nun droht der Saisonüberraschung wieder die Ersatzbank.

Ryan Fitzpatrick
AFP

Ryan Fitzpatrick


Die Tampa Bay Buccaneers haben am dritten Spieltag in der amerikanischen Footballliga NFL ihre erste Saisonniederlage kassiert. Das Überraschungsteam aus Florida musste sich vor heimischer Kulisse den Pittsburgh Steelers 27:30 (10:30) geschlagen geben.

So weit das Ergebnis, so groß der Jubel über den Quarterback: Die "Fitzmagic" bei den Tampa Bay Buccaneers geht trotz der ersten Pleite weiter. Ryan Fitzpatrick kam auf drei Touchdowns und drei Interceptions. Mit 411 erworfenen Yards stellte der 35-Jährige bei der Heimniederlage auch einen neuen NFL-Rekord auf. Er ist der erste Spieler in der Geschichte der Profiliga, der in drei Spielen hintereinander mehr als 400 Yards verbuchen konnte.

Die Entwicklung um Fitzpatrick ist spannend. Vor der Saison hieß es, Fitzpatrick sei eher ein aussichtsloser Ersatzmann. In seiner Profikarriere spielte er bereits für sieben Teams, meist als Ersatz-Quarterback. So auch in Tampa Bay. Doch im Sommer wurde klar: Stamm-Quarterback Jameis Winston, einst als talentiertester Nachwuchsspieler seines Jahrgangs gedraftet, wird für drei Spiele gesperrt. Er soll eine Uber-Fahrerin sexuell belästigt haben.

Nun ist die Sperre vorbei und Winston kehrt zurück. Doch Fitzpatrick überzeugte während der Abwesenheit des Teamkollegen und könnte auch künftig in der Startformation stehen. Bucs-Coach Dirk Koetter steht vor einer schwierigen Aufgabe.

Auch bei den Pittsburgh Steelers überragte der Quarterback: Mit drei Touchdown-Pässen und 353 Yards führte Ben Roethlisberger sein Team zum ersten Sieg in der aktuellen Spielzeit. Insgesamt brachte der 36-Jährige 30 seiner 38 Wurfversuche an den Mann. Doch am Ende war Ryan Fitzpatrick das große Gesprächsthema.

jan/dpa



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mbfishing 25.09.2018
1. Falsche Schlussfolgerung
"Nur Ryan Fitzpatrick war noch besser" heißt es am Ende des Artikels. Das ist doch völliger Schwachsinn, schließlich ist es nicht die Aufgabe des Quarterbacks möglichst viele Yards zu passen. Der Quarterback muss die Offense des Teams führen, möglichst Touchdowns erzielen und den Ball schützen. Wenn Fitzpatrick nun 3 INTs wirft und weniger Punkte erzielt als das gegnerische Team, dann kann er wohl kaum besser gewesen sein als sein Gegenüber. Besonders natürlich auch, weil Big Ben ebenfalls für 3 TDs gepasst hat und den Ball eben nicht mehrfach dem Gegner geschenkt hat.
mbfishing 25.09.2018
2. @mbfishing
Okay, inzwischen wurde die Aussage geändert, vielen Dank für Ihre Einsichtigkeit
hessejames 25.09.2018
3. Ich empfehle dem Autor einen Artikel über Hurling...
... klar, davon haben Sie auch keine Ahnung aber es fällt dann weniger auf. Siehe 1. Kommentar...
Madagon 25.09.2018
4. Da kann ich mich den Vorrednern nur anschließen...
Jeder der das Spiel heute Nacht tatsächlich gesehen hat sollte gut einschätzen können wie "super, super" Fitzpatrick gespielt hat. Und wer meint der Quarterback von Tampa Bay sei "das große Gesprächsthema" der kennt sich in der NFL sowieso gut aus.
Msc 25.09.2018
5.
Eine Interception geht auf die Defense, die jemanden durchgelassen hat, die beiden anderen waren allerdings ganz schlechte (und noch schlimmer: kurze) Würfe. Das geht auf dem Niveau einfach nicht. Eher ein Wunder, dass es nur bei 3 Interceptions blieb, es waren viele Hail Marys dabei, da kann er sich bei den Receivern bedanken, ansonstens wäre das Spiel vielleicht 50-10 ausgegangen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.