Start der NFL-Saison Patriots mit Auftaktsieg dank starkem Brady

NFL-Champion New England Patriots ist mit einem deutlichen Sieg gegen die Pittsburgh Steelers in die neue Saison gestartet. Quarterback Tom Brady warf für 341 Yards und drei Touchdowns.

Tom Brady wirkt auch mit 42 Jahren noch nicht müde
Maddie Meyer / AFP

Tom Brady wirkt auch mit 42 Jahren noch nicht müde


Der Saisonauftakt ist dem Super-Bowl-Gewinner New England Patriots gelungen. Vor heimischer Kulisse besiegte das Team die Pittsburgh Steelers 33:3 (20:0). Neben einer stabilen Defensive überragte Superstar Tom Brady. Der 42 Jahre alte Quarterback warf für 341 Yards und drei Touchdowns in der Partie, sein Gegenüber, Steelers-Quarterback Ben Roethlisberger, blieb ohne Touchdown und verursachte eine Interception.

Ebenfalls erfolgreich, wenn auch mit mehr Mühe, ist der andere Super-Bowl-Finalist in die Saison gestartet. Die Los Angeles Rams siegten am ersten Spieltag der nordamerikanischen Football-Liga 30:27 (13:3) bei den Carolina Panthers. Quarterback Jared Goff warf für 186 Yards, inklusive eines Touchdowns und einer Interception, Running Back Todd Gurley kam auf 97 Lauf-Yards.

Patrick Mahomes bescherte seinen Kansas City Chiefs einen gelungenen Saisonstart. Der wertvollste Spieler der Vorsaison brachte es auf 378 Pass-Yard und drei Touchdowns, womit er den 40:26 (23:17)-Erfolg bei den Jacksonville Jaguars sicherte.

tip/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
treime 09.09.2019
1. Und die gehypten Browns...
...sind ganz schnell auf den Boden geholt worden. Die "always overlooked" Titans haben denen schon vor dem Start den Stecker gezogen.
M. Vikings 09.09.2019
2. Dick Ben.
Man wundert sich, dass Roethlisberger nur eine Interception verursacht hat. Viele ungenaue Pässe und seine Unbeweglichkeit haben es den NEP's leicht gemacht. Trainiert der eigentlich noch? Unbeweglich war der Hüne ja schon immer, aber mittlerweile quellen seine Pausbäckchen schon aus der Facemask. Und über den nagelneuen, bei Ran von den Experten gefeierte, dreijahres 66 Mio.-Vertrag, 97% Garantiesumme, für Falcons Seniorreceiver Julio Jones, kann man auch nur den Kopf schütteln. Gestern war er nicht mal 10% der Summe Wert. Gegen Xavier Rhodes hat er nichts gerissen: All roads closed. Den Touchdown kurz vor Schluss, gegen einen Rookie, der ihm bis zum Bauchnabel reichte, hätte meine Großmutter gemacht. Und nachdem ich über die anderen geunkt habe, freue ich mich über den 28:12 Sieg der Vikings über die Falcons. Die Vikings scheinen auf einem guten Weg. Dass sie an den Baustellen, die die letzte Saison aufgezeigt hat, erfolgreich gearbeitet haben, konnte man gestern erkennen. Skol Vikings
elwoodblues1969 09.09.2019
3.
Der Titel geht nur über die Patriots, das muss jedem klar sein. Die Saints und die Chiefs sehe ich als härteste Konkurrenten. Sehr positiv haben mich meine Cowboys überrascht. Prescott war überragend und endlich gab es ein vernünftiges Play Calling in der Offensive.
RugbyLeaguer 09.09.2019
4.
Frag mich immer wieder was am American Football so toll sein soll. Für mich eine "Gähn Sportart ", die nur aus Unterbrechungen besteht. Gäbe es keine exzellente Vermarktung, würde American Football niemanden vom Ofen hervorlocken. Wer richtigen Sport sehen möchte, dem empfehle ich Australian Football.
erwins. 09.09.2019
5. @RugbyLeaguer
Zum Glück darf sich jeder selbst dafür entscheiden, was er sich anschaut und was nicht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.