Mixed Zone Seidenberg, Hördler und Braun sagen für WM ab

Bei der Eishockey-WM werden dem deutschen Team etliche Nationalspieler fehlen. Tony Martin wird nun doch in Frankfurt starten. Und: Bei der Judo-Europameisterschaft haben die deutschen Frauen drei Bronzemedaillen erkämpft.

NHL-Profi Seidenberg (rechts): WM-Teilnahme abgesagt
AFP

NHL-Profi Seidenberg (rechts): WM-Teilnahme abgesagt


Hamburg - Der WM-Kader von Eishockey-Bundestrainer Jakob Kölliker schrumpft weiter: Nach dem Playoff-Aus der Boston Bruins gegen Washington hat nun auch NHL-Verteidiger Dennis Seidenberg seine Teilnahme abgesagt. "Es war eine lange Saison, durch den Titelgewinn im Vorjahr hatte ich nur eine kurze Pause", sagte der Stanley-Cup-Sieger. Auch die Berliner Eisbären Frank Hördler und Constantin Braun haben ihren Verzicht auf eine Teilnahme an der in einer Woche beginnenden WM in Finnland und Schweden erklärt. Beide Berliner Verteidiger gaben laut Deutschem Eishockey-Bund (DEB) an, gesundheitlich angeschlagen zu sein. Berlin hatte sich am Dienstag in der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) gegen die Adler Mannheim den sechsten Meistertitel gesichert. Zuvor hatten bereits die NHL-Profis Christian Ehrhoff und Alexander Sulzer abgesagt. Beim Turnier in Schweden sind außerdem Kapitän Michael Wolf, Eduard Lewandowski und Patrick Hager nicht dabei. Am 4. Mai steht in Stockholm das WM-Auftaktspiel gegen Italien an.

Knapp drei Wochen nach seinem schweren Unfall startet Zeitfahr-Weltmeister Tony Martin am 1. Mai ein Blitzcomeback in Frankfurt am Main. Der 26-Jährige vom Team QuickStep macht damit zugleich eine Rolle rückwärts, denn für den deutschen Klassiker "Rund um den Finanzplatz Eschborn-Frankfurt" hatte er bereits abgesagt. Im Training fand die Olympia-Hoffnung für London dann jedoch schnell wieder zur Form und bestätigte den Start dem Hessischen Rundfunk.

Romy Tarangul, Mareen Kräh (beide bis 52 Kilogramm) und Myriam Roper (57 Kilogramm) haben zum Start Judo-Europameisterschaften im russischen Tscheljabinsk drei Bronzemedaillen erkämpft. Tarangul und Roper räumten damit die letzten Zweifel an ihrer Olympia-Nominierung aus. Kräh darf als zweitbeste Deutsche in der Weltrangliste hinter Tarangul nicht mit nach London. Weniger gut lief es für die deutschen Männer: In der Klasse bis 66 Kilogramm verloren Robert Kopiske und Sebastian Seidl ihre Auftaktkämpfe.

psk/sid/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.