Sieg gegen Murray Djokovic gewinnt erstmals die French Open

Die Sammlung ist komplett: Novak Djokovic hat die French Open gewonnen. Es ist der letzte große Titel, der dem Serben noch fehlte. Im Finale ließ er Andy Murray kaum eine Chance.

Novak Djokovic
AFP

Novak Djokovic


Novak Djokovic hat sich zum ersten Mal in seiner Karriere den Titel bei den French Open gesichert. Im Endspiel setzte sich der Weltranglistenerste 3:6, 6:1, 6:2, 6:4 gegen Andy Murray aus Großbritannien durch. Damit hat sich der Serbe auch den Karriere-Grand-Slam gesichert. Denn jetzt hat er jedes der vier Major-Turnier mindestens einmal gewonnen. Von den noch aktiven Spielern haben das ansonsten nur Roger Federer und Rafael Nadal geschafft.

Dreimal hatte Djokovic bereits im Finale von Paris gestanden, unterlag 2012 und 2014 jedoch Seriensieger Nadal (neun French-Open-Titel) und im vergangenen Jahr dem Schweizer Stan Wawrinka. Murray verpasste seinen ersten Titel beim wichtigsten Sandplatzturnier der Welt, seinen dritten Grand-Slam-Erfolg insgesamt.

Der Brite, Nummer zwei in der Weltrangliste, erwischte den deutlich besseren Start. Murray spielte souveräner und aggressiver, Djokovic fand nicht in die Partie und gab bereits im vierten Spiel zum ersten Mal sein Aufschlagspiel ab. Das eine Break reichte Murray zum Satzgewinn.

Dann kippte das Match. Djokovic wurde besser und setzte seinen Rivalen stärker unter Druck. Dieser brachte im zweiten Satz nur ein einziges Mal seinen Aufschlag durch und musste selbst dabei mehrere Breakbälle abwehren. Das bedeutete den Ausgleich nach Sätzen. Auch im dritten Durchgang lag Djokovic schnell vorn. Bereits im dritten Spiel sicherte er sich das Break. Als er seinem Gegner ein zweites Mal den Aufschlag abnahm, damit auf 4:1 stellte und anschließend selbst mehrere Breakbälle abwehrte, war auch dieser Satz praktisch entschieden - und das schien bereits kurz darauf auch das Finale.

Bereits im ersten Spiel des vierten Satzes schaffte Djokovic sein nächstes Break. Murray kämpfte weiter, gewann sogar selbst noch ein Spiel ohne eigenen Aufschlag und wehrte anschließend zwei Matchbälle ab. Den dritten verwandelte Djokovic nach gut drei Stunden jedoch. Damit sicherte er sich seinen zwölften Major-Titel.

Im Damen-Finale hatte am Vortag Garbiñe Mugruza einen überraschenden Erfolg gegen die Weltranglistenerste Serena Williams gefeiert.

aev



insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ulisses 05.06.2016
1. Grand Slam
Glückwunsch an Djokovic und sein Team. Er hat nicht nur den Karriere Grand Slam geschafft, wie zuvor schon Agassi, Federer und Nadal, er hat nun auch vier Majors hintereinander gewonnen. Für mich ist das von der Leistung (Arbeit pro Zeit) genauso gut wie ein Grand Slam in einem Kalenderjahr. Niemand hat Tennis bisher so dominiert.
goethefreund 05.06.2016
2. Großartig
Auf Novak Djokovic lastete ein immenser Druck und er ist hervorragend damit zurechtgekommen. Er und sein Team haben sich diesen Titel mit hochprofessioneller Arbeit verdient, Glückwunsch dazu! Tennis ist ein toller Sport, mit ganz klaren Regeln, sehr zivilisiert und fair; Novak Djokovic ist ein echter Champion und als Mensch ein Vorbild.
jensen12345 05.06.2016
3. Glückwunsch
Zitat von ulissesGlückwunsch an Djokovic und sein Team. Er hat nicht nur den Karriere Grand Slam geschafft, wie zuvor schon Agassi, Federer und Nadal, er hat nun auch vier Majors hintereinander gewonnen. Für mich ist das von der Leistung (Arbeit pro Zeit) genauso gut wie ein Grand Slam in einem Kalenderjahr. Niemand hat Tennis bisher so dominiert.
an Djokovic. Aber auch Glückwunsch an Boris Becker, der auch als Trainer ein ganz Großer seines Faches ist.
bik07 05.06.2016
4. Seitdem...
Boris ihn trainiert ist er fast ununterbrochen Nr. 1 ... und seitdem Boris mit Novak arbeitet, hat dieser wieder seine Ernsthaftigkeit und Reputation zurückerlangt... ich freue mich für beide!
jesse01 05.06.2016
5. der echte slam folgt
er wird sicher Wimbledon und die us open gewinnen und damit den echten Grand Slam. vielleicht wird es golden wie bei Graf einst. ich mag den djoker nicht aber seine unglaubliche Leistung, seine Konstanz nötigen absoluten Respekt ab. keiner lebt mit so einer Hingabe und Leidenschaft für seinen Sport. die 17 gs von Federer fallen bald und sicher alle weiteren Rekorde im Welttennis, wenn Novak Gesundheit bleibt. sein einziger Gegner ist die Geschichte!!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.