Schwimmwettbewerbe Steffen scheitert kläglich im Halbfinale

Schwimmerin Britta Steffen ist in ihrer Parade-Disziplin über 100 Meter Freistil ausgeschieden. Vor vier Jahren in Peking siegte sie auf dieser Strecke, nun verpasste sie den Sprung ins Finale. Es hatte sich angedeutet - bereits im Vorlauf hatte Steffen Probleme.

Schwimmerin Steffen: Aus im Halbfinale
DPA

Schwimmerin Steffen: Aus im Halbfinale


Hamburg - Britta Steffen hat den Sprung ins Finale über 100 Meter Freistil bei den Olympischen Spielen verpasst. Im Halbfinale scheiterte sie deutlich. In 54,18 Sekunden verfehlte sie den Endlauf am Donnerstag als Gesamt-Zwölfte um 32 Hundertstel. Dabei hatte sie vor vier Jahren in Peking noch die Goldmedaille über diese Strecke gewonnen, auch den Weltrekord über diese Strecke hält sie mit 52,07 Sekunden.

Auch Daniela Schreiber scheiterte als 15. in 54,39 Sekunden. Halbfinal-Schnellste war Ranomi Kromowidjojo aus den Niederlanden in 53,05 Sekunden. Bereits im Halbfinale hatte sich die Doppel-Olympiasiegerin Steffen bei ihrem ersten Einzelstart in London ins Halbfinale gezittert. Die 28-Jährige schwamm 54,42 Sekunden und belegte damit in den Vorläufen nur den 14. Platz.

Bislang liefen die Sommerspiele für Steffen nicht nach Wunsch. In der Staffel über 4x100 Meter Freistil schied sie bereits im Vorlauf aus. Das Team mit Silke Lippok, Daniela Schreiber, Britta Steffen und Lisa Vitting hatte als Neunter den Endlauf verfehlt. Zwar bleibt der 28-Jährigen noch das Rennen über 50 Meter Freistil, doch in der gezeigten Form wird es auch dort schwer, etwas zu erreichen. Die deutschen Schwimmer sind nach fünf von acht Wettkampftagen weiter ohne Medaille.

jar/sid



insgesamt 34 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Despair 01.08.2012
1.
Zitat von sysopDPASchwimmerin Britta Steffen ist in ihrer Parade-Disziplin über 100 Meter Freistil gescheitert. Vor vier Jahren in Peking siegte sie auf dieser Strecke, nun verpasste sie den Sprung ins Finale. Es hatte sich angedeutet - bereits im Vorlauf hatte Steffen Probleme. http://www.spiegel.de/sport/sonst/0,1518,847757,00.html
Unmöglich wie sich Frau Steffen und die anderen Schwimmer präsentieren. Das INterview nach dem Ausscheiden war eine UNverschämtheit. Achja, da freu ich mich doch darauf das FInale anzuschauen bei den schönen Zeiten. Hat die Drogen genommen? Scheinbar scheint wirklich die EInstellung bei einigen deutschen Sportlern wirklich nicht zu stimmen. Da fand ich eine Bemerkung einer chinesischen Reporterin über den Ausflug von chinesischen Schwimmern zum Training nach Australien beeindruckend.Kommentar war, dass die das ja sehr locker nehmen würden. Wie man das denn machen könnte? Das ist doch ein Job - den nimmt man ernst und macht ihn so gut wie möglich. Da sollten sich die deutschen Schwimmer mal eine Scheibe von abschneiden.
tomkey 01.08.2012
2. Schade
Zitat von DespairUnmöglich wie sich Frau Steffen und die anderen Schwimmer präsentieren. Das INterview nach dem Ausscheiden war eine UNverschämtheit. Achja, da freu ich mich doch darauf das FInale anzuschauen bei den schönen Zeiten. Hat die Drogen genommen? Scheinbar scheint wirklich die EInstellung bei einigen deutschen Sportlern wirklich nicht zu stimmen. Da fand ich eine Bemerkung einer chinesischen Reporterin über den Ausflug von chinesischen Schwimmern zum Training nach Australien beeindruckend.Kommentar war, dass die das ja sehr locker nehmen würden. Wie man das denn machen könnte? Das ist doch ein Job - den nimmt man ernst und macht ihn so gut wie möglich. Da sollten sich die deutschen Schwimmer mal eine Scheibe von abschneiden.
Naja, ganz so extrem würde ich es nicht sehen. Sie wird sich wohl mental schon vorher von den 100 m verabschiedet haben, deswegen auch diese etwas unglücklichen Sätze. Irgendjemand wird ihr wohl den Floh ins Ohr gesetzt haben, die Niederlage locker zu nehmen. Nach dem Vorlauf heute morgen war ein Ausscheiden für Steffen und Schreiber so gut wie klar. Und klar ist spätestens heute, dass die Schwimmer seit Sydney zu einer Olympiade immer tiefer absaufen.
Jondo 01.08.2012
3. Unsinn
Was soll sie denn sagen. Man kann doch auch mal die - bessere - Leistung der anderen anerkennen. Oder darf sie das nicht??
tipp-ex 01.08.2012
4. Trockendock
Gibt's für die deutschen Schwimmer überhaupt noch realistisch die Chance auf eine Medaille? Die ganzen "Favoriten" scheinen doch schon durch zu sein. Ernüchternd.
Feonora 01.08.2012
5.
Ich habe normalerweise sehr sehr sehr viel Verständnis für allen Blödsinn, den Sportler in den ersten Sekunden nach einem anstrengenden Wettbewerb von sich geben. Den Auftritt von Britta Steffen nach ihrem Ausscheiden fand ich aber auch irgendwie befremdlich. Klar darf, soll und muss sie andere Leistungen respektieren. Aber sich freudestrahlend hinstellen und sagen, "ich freue mich ja so, ich darf morgen zugucken" - als Titelverteidigerin - das kann ich mir auch nur so erklären, dass sie noch gar nicht richtig realisiert hat, was da gerade passiert ist. Oder sie ist eine grandiose Schauspielerin, die ihre Enttäuschung etwas zu euphorisch überspielt. Trotzdem: tolle Sportlerin, in Peking hat sie den DSV gerettet, diesmal hat es nicht sollen sein. Über sie jetzt herzufallen ist auch erbärmlich.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.