Brustschwimmen 15-jährige Litauerin triumphiert

Sie ist erst vor vier Monaten 15 Jahre alt geworden, jetzt ist Ruta Meilutyte Olympiasiegerin. Die Litauerin triumphierte über 100 Meter Brust. Top-Favoritin Rebecca Soni wurde nur Zweite, Titelverteidigerin Leisel Jones enttäuschte.

Schwimmerin Meilutyte: Gold über 100 Meter Brust
AFP

Schwimmerin Meilutyte: Gold über 100 Meter Brust


Hamburg - Die erst 15 Jahre alte Litauerin Ruta Meilutyte hat im olympischen Schwimm-Finale über 100 Meter Brust die große Favoritin Rebecca Soni düpiert. Die Teenagerin setzte sich in einem packenden Finale in 1:05,47 Minuten vor der dreifachen Weltmeisterin aus den USA durch, die nach 1:05,55 Minuten als Zweite anschlug. Bronze ging an die Japanerin Satomi Suzuki in 1:06,46. "Ich kann es nicht glauben, es ist einfach zu viel für mich", sagte Meilutyte.

Titelverteidigerin Leisel Jones verpasste es als Fünfte in 1:06,95, Geschichte zu schreiben. Die Australierin wäre die erste Schwimmerin gewesen, die zum vierten Mal in Folge auf derselben Strecke eine Olympiamedaille gewinnt. Doppel-Europameisterin Sarah Poewe war im Halbfinale, Caroline Ruhnau bereits im Vorlauf gescheitert.

Shiwen stellt weitere Rekordmarke auf

Meilutyte war erst am 19. März diesen Jahres 15 Jahre alt geworden, hat in ihrer Karriere aber bereits neun litauische Schwimm-Rekorde gebrochen. Im Halbfinale von London hatte sie zudem mit einer Zeit von 1:05,21 Minuten eine neue europäische Bestmarke aufgestellt.

Es ist bereits der zweite Triumph einer derart jungen Schwimmerin in London. Am Samstag hatte die 16 Jahre alte Chinesin Ye Shiwen über 400 Meter Lagen triumphiert - und dabei sogar einen neuen Weltrekord aufgestellt. Auf den letzten 50 Metern schwamm sie dabei gar schneller als Ryan Lochte, der den Männer-Wettbewerb gewann. Bei derartigen Ausnahmeleistungen vermuten einige Experten Doping-Praktiken. So sagte der Generaldirektor der internationalen und US-Schwimmtrainervereinigung, John Leonard, die Leistung der Olympiasiegerin für "unglaubwürdig".

Jetzt legte Ye Shiwen über 200 Meter Lagen nach. Im Halbfinale war sie mit 2:08,39 Minuten die Schnellste und stellte zudem einen neuen Olympischen Rekord auf. Das Finale ist am Dienstag um 21:43 Uhr.

leh/sid/dpa



insgesamt 26 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
sappelkopp 30.07.2012
1. Dass solche Gedanken aufkommen...
Zitat von sysopAFPSie ist erst vor vier Monaten 15 Jahre alt geworden, jetzt ist Ruta Meilutyte Olympiasiegerin. Die Litauerin triumphierte über 100 Meter Brust. Top-Favoritin Rebecca Soni wurde nur Zweite, Titelverteidigerin Leisel Jones enttäuschte. http://www.spiegel.de/sport/sonst/0,1518,847287,00.html
...ist doch klar. Da hat der Sport doch selbst Schuld. Dann soll man Dopingsünder endlich lebenslang sperren und knallhart durchgreifen. Oder aber für alle freigeben... Aber man sollte sich endlich mal entscheiden. Und wenn ich höre, dass Sie schneller als Lochte schwamm, naja. Zudem soll sie sich innerhalb weniger Wochen auf dieser Kurzstrecke um rund zwei Sekunden verbessert haben... Ein Schelm, der böses denkt!
neologismix 30.07.2012
2.
Zitat von sysopAFPSie ist erst vor vier Monaten 15 Jahre alt geworden, jetzt ist Ruta Meilutyte Olympiasiegerin. Die Litauerin triumphierte über 100 Meter Brust. Top-Favoritin Rebecca Soni wurde nur Zweite, Titelverteidigerin Leisel Jones enttäuschte. http://www.spiegel.de/sport/sonst/0,1518,847287,00.html
Prima, scheint ja nach dem unerwarteten Ergebnis von gestern munter weiterzugehen mit den Überraschungen. Jetzt noch am 11.08. ein Hochsprungfinale bei dem ein 12jähriges Mädel mindestens 2.25m überspringt und ich bin glücklich.
siebke 30.07.2012
3. Naja,,,,
Was soll Mann=Frau davon halten.....Doping....schon von Geburt an, oder einfach nur Naturtalente!!
alexander23 30.07.2012
4.
Vielleicht können wir uns aber auch als Deutsche garnicht vorstellen, dass Länder wie China oder Litauen über Trainingsmethoden verfügen, die mehr bringen als unsere "Dabeisein ist Alles! Hauptsache Spaß!"-Mentalität. Jeder Auftritt der Deutschen dieses Jahr ist in den Augen der Moderatoren und Medien "großartig!" oder "bemerkenswert". Alles wird gelobt. Gewinnen tun andere.
btor 30.07.2012
5. Langsam
sollte sich die Herren Experten und Foren-Ereiferer mit dem Gedanken anfreunden, dass all die Schadstoffe, Hormone und "Dinge, die wir gar nicht wissen wollen", wie sie sie seit Jahrzehnten faktisch ungefiltert im Grundwasser landen, ihre Wirkung zeigen! Ich weiß ja nicht, ob es Ihnen aufgefallen ist, aber das Größenwachstum der weiblichen Gesellschaft nimmt seit ca. 15 Jahren rapide zu! Es ist nur noch eine Fragen von einer Generation, das Gleichstand zwischen Männern und Frauen herrscht! Das Witzige ist: man braucht gar kein Doping, um als Frau stärker und kräftiger zu sein, als die Frauen der Vergangenheit, man wird irgendwann schauen müssen, wie man diesen Prozess endlich aufhält^^
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.