4x400-Meter-Staffel US-Sprinter läuft mit gebrochenem Bein ins Finale

Tragischer Held der olympischen Leichtahtletik-Wettkämpfe: Der US-Sprinter Manteo Mitchell lief das Halbfinale der 4x400-Meter-Staffel mit gebrochenem Wadenbein. "Es war, als hätte jemand mein Bein in zwei Hälften gebrochen", sagte er. Aufhalten ließ er sich von den Schmerzen nicht.

US-Sprinter Mitchell: Staffellauf mit Wadenbeinbruch
AFP

US-Sprinter Mitchell: Staffellauf mit Wadenbeinbruch


Hamburg - Was müssen das für Schmerzen sein? Trotz eines gebrochenen Beins hat der US-amerikanische Sprinter Manteo Mitchell das Halbfinale der 4x400-Meter-Staffel bei den Olympischen Sommerspielen bis zum Ende durchgezogen. "Als ich die 200-Meter-Marke passiert hatte, habe ich gefühlt, dass es gebrochen ist. Ich konnte es hören", sagte der 25-Jährige.

Der Lauf wurde für Mitchell zur Qual. "Es hat richtig wehgetan. So, als hätte jemand mein Bein in zwei Hälften gebrochen." Er habe auch geschrien, sagte er, "aber im Stadion war es so laut, dass es nicht zu hören war."

Mitchell glaubt, die Ursache für die Verletzung zu kennen. "Vor drei Tagen bin ich auf einer Treppe im Olympischen Dorf ausgerutscht und dann unglücklich hingefallen", sagte er: "Ich bin behandelt worden und habe mich gut gefühlt."

Doch der Knochen war durch den Unfall anscheinend angeknackst und hielt der hohen Belastung nicht stand. Im Olympischen Dorf wurde Mitchells Bein geröntgt - der Bruch des Wadenbeins, eines großen Unterschenkelknochens, war auf den Bildern unübersehbar.

Für die US-Staffel hat sich Mitchells heldenhafter Einsatz gelohnt: Sie wurde hinter den Bahamas Zweiter und qualifizierte sich für das Finale, Mitchell brauchte für die Stadionrunde 46,16 Sekunden. Wer ihn im Endlauf ersetzen soll, wollen die Teamsprecher am Freitag bekannt geben.

psk/sid



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kloppononstoppo 10.08.2012
1. Böse, aber machbar...
Wie jede Fraktur schmerzt auch ein Wadenbeinbruch höllisch, funktionell lässt sich mit einer solchen Fraktur aber durchaus weiterlaufen, denn das Körpergewicht wird komplett vom Schienbein aufgenommen. Gerade in einem Wettkampf, vollgepumpt mit Adrenalin, sollte das bis zur Ziellinie auszuhalten sein - gesund ist das natürlich nicht ;-) IIRC hat der Hoffenheimer Fußballprofi Vukcevic Ende der vorletzten Saison nach einer Fibulafraktur auch noch mehrere Minuten weitergespielt...
dee_snider 10.08.2012
2. Respekt!
46,16s... Super-Zeit für einen Lauf mit gebrochenem Wadenbein! - Damit wird man bei uns fast Landesmeister. Gute und schnelle Genesung!
mundi 11.08.2012
3. Sprache der Ärzte
Zitat von kloppononstoppoWie jede Fraktur schmerzt auch ein Wadenbeinbruch höllisch, funktionell lässt sich mit einer solchen Fraktur aber durchaus weiterlaufen, denn das Körpergewicht wird komplett vom Schienbein aufgenommen. Gerade in einem Wettkampf, vollgepumpt mit Adrenalin, sollte das bis zur Ziellinie auszuhalten sein - gesund ist das natürlich nicht ;-) IIRC hat der Hoffenheimer Fußballprofi Vukcevic Ende der vorletzten Saison nach einer Fibulafraktur auch noch mehrere Minuten weitergespielt...
Gibt es einen Unterschied zwischen Bruch und Fraktur? Oder zwischen Tumor und Geschwulst? Wenn nein, warum werden diese Begriffe gebraucht? Nicht Latein und nicht Deutsch.
Crom 11.08.2012
4.
Zitat von mundiGibt es einen Unterschied zwischen Bruch und Fraktur? Oder zwischen Tumor und Geschwulst? Wenn nein, warum werden diese Begriffe gebraucht? Nicht Latein und nicht Deutsch.
Was ein Synonym ist, ist Ihnen bekannt, oder?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.