Olympia 2016 Silber für Pistolenschützin Karsch

Die Deutsche Monika Karsch hat im Pistolenschießen über 25 Meter die Silbermedaille gewonnen. Im packenden Finale verlor die 33-Jährige gegen Anna Korakaki aus Griechenland.

Monika Karsch
DPA

Monika Karsch


Sportschützin Monika Karsch hat bei den Olympischen Spielen mit der Sportpistole die Silbermedaille gewonnen. Die 33-Jährige verlor das Final-Match in Rio de Janeiro gegen die erst 20 Jahre alte Griechin Anna Korakaki 6:8. Bronze ging in der Olympia-Schießanlage Deodoro an Heidi Diethelm Gerber. Die Schweizerin besiegte die chinesische Weltranglistenerste Zhang Jingjing.

Vier Jahre nach der historischen Pleite von London, wo es erstmals seit 1964 keine Olympia-Medaille für den Deutschen Schützenbund gegeben hatte, holte Karsch damit in Brasilien das erste Edelmetall für den Verband. Mit der Luftpistole hatte sie am Sonntag nur den 25. Platz belegt. Korakaki hatte bereits dort mit der Bronzemedaille das Podest erreicht.

Sportdirektor Heiner Gabelmann hatte schon vor dem Finale gesagt, dass er sehr zufrieden sei, "weil ihre Nominierung nicht unumstritten war. Also haben wir alles richtig gemacht." Aufgrund des Doppelstartrechts einiger Gewehrschützen konnte Karsch noch nachnominiert werden.

Die bislang letzte deutsche Olympiasiegerin im Schießen bleibt Silvia Sperber, die 1988 in Seoul mit dem Kleinkaliber-Gewehr im Dreistellungskampf gewonnen hatte. Die stärkste Leistung in der Qualifikation war Zhang mit 592 Ringen gelungen. Im Kampf um die Medaillen zählten die Vorleistungen jedoch nicht mehr, das Finale wurde im Duell-Modus ausgetragen. Und dort wurde die Chinesin nur Vierte.

rae/dpa



insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
vereinsmeier 09.08.2016
1. langweilig
auf was schossen die eigentlich? Frontalkamera auf die Schützinnen und die Scheiben oder was auch immer werden nie eingeblendet? Gut, dass sowas nur alle 4 Jahre übertragen wird. Der sicherlich überragenden Leistung der Athletinnen möchte ich meinen Respekt zollen, aber als spannend und zuschauerfreundlich empfinde ich das Format der Übertragung nicht.
adhortator 09.08.2016
2. Glückwunsch zum Silber!
Wenn es um Medaillen für Deutschland geht, hat SpOn sogar die Schützen lieb :-) Sonst unterstellt SpOn den Sportschützen ja gerne dass Sie mit ihrem Sport gewisse Komplexe bekämpfen würden....
ein-berliner 09.08.2016
3. Falsch interpretiert
Zitat von vereinsmeierauf was schossen die eigentlich? Frontalkamera auf die Schützinnen und die Scheiben oder was auch immer werden nie eingeblendet? Gut, dass sowas nur alle 4 Jahre übertragen wird. Der sicherlich überragenden Leistung der Athletinnen möchte ich meinen Respekt zollen, aber als spannend und zuschauerfreundlich empfinde ich das Format der Übertragung nicht.
Scheinbar darf keine Waffe bzw. Ziel im Bild erkennbar sein. Die krampfartigen Bilder haben absolut nichts mit Schiessen zu tun, nur die Totalen der Fisagen mit eingeblendeten Zahlen entsprechen exakt den Vorgaben bestimmter Interessengruppen. So kann man einen Sport auch unattraktiv machen. Die extrem kurzen Übertragungszeiten und fachlich sehr fragwürdigen Kommentare tun ein Übriges. Wäre keine Medaille dabei herausgekommen so wäre garantiert kein Fernsehauftritt vorgesehen worden - aber langweiliges Gekicke der Frauen.
pitger 09.08.2016
4.
Wer wollte, konnte im Live-Stream Halbfinale und die Entscheidungen über knapp eine Stunde verfolgen. Geschossen wird auf elektronische Anlagen, und der Treffer wird nur dann gewertet wenn das Geschoss in einen Ø von 10cm und innnerhalb von 3 Sekunden trifft.
Bueckstueck 09.08.2016
5.
Zitat von vereinsmeierauf was schossen die eigentlich? Frontalkamera auf die Schützinnen und die Scheiben oder was auch immer werden nie eingeblendet? Gut, dass sowas nur alle 4 Jahre übertragen wird. Der sicherlich überragenden Leistung der Athletinnen möchte ich meinen Respekt zollen, aber als spannend und zuschauerfreundlich empfinde ich das Format der Übertragung nicht.
Wieso willst du die Scheibe sehen? Es werden keine Ringe gezählt, es gibt nur Treffer oder Fahrkarte. Die Schützinnen und die Pistole zu sehen ist exakt das was bei dieser Art von Präzisionsschiessen auf 25m innerhalb von 3s nach Freigabe so interessant ist - wenn man in der Lage ist auf die feinen Details, etwa das feine ins Ziel heben der Waffe, eine Sekunde vor dem Schuss, zu achten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.