Bewerbung um Sommerspiele 2024 Hamburger Olympia-Fans feiern Alsterfeuer

20.000 Unterstützer haben sich in Hamburg für die Bewerbung um die Olympischen Sommerspiele 2024 eingesetzt. An der Alster zündeten sie gemeinsam Laternen und Fackeln an.

20.000 Olympia-Fans: Hamburg leuchtet für die Spiele
DPA

20.000 Olympia-Fans: Hamburg leuchtet für die Spiele


Hamburg - Bei regnerischem Wetter haben sich Hamburger Bürger für Sommerspiele in ihrer Stadt stark gemacht. Nach Polizeiangaben kamen am Freitagabend 20.000 Menschen zum Olympischen Alsterfeuer. Ein Ring aus Laternen, Fackeln und Kerzen wurde rund um die Binnenalster gebildet, Höhepunkt des Abends war ein Feuerwerk über dem Wasser.

"Olympische Spiele sind das Größte. Jetzt muss sich Hamburg einfach trauen, diese Spiele zu kriegen", sagte Hockey-Olympiasieger Christian Blunck.

Hamburg kämpft mit Berlin um die Kandidatur für die Olympischen Spiele 2024, die Hansestadt scheint derzeit die etwas besseren Karten zu haben. Das Präsidium des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) gibt am 16. März in Frankfurt am Main seine Empfehlung bekannt.

krä/sid



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
zinobln 21.02.2015
1. Einmal davon abgesehen...
das Fackeln und Olympia schon einen schlechten Beigeschmack haben, will doch jetzt niemand behaupten das 20000 im Vergleich zur Einwohnerzahl von über 1,8 Millionen eine Mehrheit für Olympia ist. Vielleicht sollten die Politiker und Befürworter mal über die 1,78 Millionen nachdenken die nicht gekommen sind. Wer braucht schon diese Spiele...20000.
konfettifueralle 21.02.2015
2.
@zinobln Ihr Vergleich ist ziemlich lächerlich, das wissen sie selbst. Hier ging es um die Symbolkraft. In Hamburg möchte der überwiegende Teil der Bevölkerung die Spiele, in Berlin der Senat. Geht es nach der Zustimmung der Bevölkerung, führt für den DOSB kein Weg an Hamburg vorbei.
zinobln 21.02.2015
3. konfetti...
lesen sie zb. einmal die host-city-verträge der ioc- group. dann werden sie relativ schnell bemerken, wenn die ringe nicht das auge/gehirn trüben, dass die spiele nichts weiter sind als eine riesige geldmaschine. da wird auch mal nebenbei das grundgesetz ausgehebelt, gelder fließen in form von hohen gewinnen an die ioc-group und die städte bleiben auf einem berg schulden sitzen. wenn hamburg und berlin etwas gemeinsames haben, dann sind es schulden und großprojekte die noch weitere millionen verschlingen werden.
guilty 21.02.2015
4.
Zitat von konfettifueralle@zinobln Ihr Vergleich ist ziemlich lächerlich, das wissen sie selbst. Hier ging es um die Symbolkraft. In Hamburg möchte der überwiegende Teil der Bevölkerung die Spiele, in Berlin der Senat. Geht es nach der Zustimmung der Bevölkerung, führt für den DOSB kein Weg an Hamburg vorbei.
hallo konfetti ,als berliner wünsche ich euch hamburgern alles gute für die bewerbung!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.