Olympia Sportfunktionär geht auf IOC-Präsident Bach los

"Abgelaufen, veraltet, falsch, unfair und überhaupt nicht transparent": Marius Vizer, Präsident aller Sport-Weltverbände, hat IOC-Präsident Bach heftig attackiert. Der bedankte sich für den freundlichen Empfang.
IOC-Präsident Thomas Bach in Sotschi: Krach mit Sportfunktionär

IOC-Präsident Thomas Bach in Sotschi: Krach mit Sportfunktionär

Foto: Srdjan Suki/ dpa

Unter den mächtigsten Sportfunktionären der Welt hat es gewaltig gekracht. Marius Vizer, Präsident aller 107 Sport-Weltverbände (SportAccord), hat IOC-Präsident Thomas Bach scharf angegriffen und die Agenda 2020 zur Reform des IOC kritisiert.

"Das IOC-System ist abgelaufen, veraltet, falsch, unfair und überhaupt nicht transparent", monierte Vizer, der auch Chef des Judo-Weltverbandes ist. Die Interessen der Verbände seien bei Bachs Reformprojekt nicht berücksichtigt worden, ergänzte der gebürtige Rumäne und prangerte eine ungerechte Stimmenverteilung unter den IOC-Mitgliedern an. "Die Mehrheit der Stimmen sollte den Leuten gehören, die im Sport involviert sind." Von den 115 stimmberechtigten Mitgliedern haben die Athleten, Verbandspräsidenten und Vertreter der Nationalen Olympischen Komitees nur je 15 Stimmen.

"Die Agenda 2020 bringt dem Sport, den Verbänden und den Athleten kaum Nutzen", sagte Vizer. Generell sei das Verhältnis zwischen den beiden Institutionen zerrüttet. "Nachdem ich SportAccord-Präsident wurde, habe ich mich immer bemüht, ein konstruktives Verhältnis zum IOC und zu Präsident Thomas Bach aufzubauen", sagte Vizer zum Auftakt der Generalversammlung des SportAccord in der russischen Olympiastadt Sotschi in Anwesenheit von Bach und fügte an: "Das wurde leider nie Realität." Am Rande des SportAccords fanden nicht wie sonst Präsentationen der Bewerber und auch keine Exekutivsitzung statt, was Vizer als Abwertung seiner Veranstaltung sieht.

"Mein Eindruck ist der, dass Sie Ihre Meinung exklusiv haben"

Bach reagierte auf die Angriffe mit Humor: "Vielen Dank für den freundlichen Empfang", sagte er in Richtung Vizer. Bach ergriff das Wort und widersprach seinem Angreifer vehement. Er habe mit vielen Vertretern von olympischen Sommer- und Wintersportverbänden gesprochen und einen ganz anderen Eindruck bezüglich der Agenda 2020 erhalten. "Mein Eindruck ist der, dass Sie Ihre Meinung exklusiv haben", rief Bach Vizer zu.

Bach sprach von einem guten Verhältnis des IOC zu den einzelnen Verbänden. "Unsere Partner sind die olympischen Verbände. Sie machen die Arbeit. Wann immer es dort Probleme gibt, diskutieren wir darüber." Das betreffe auch Ideen der Föderationen. "Wann immer ein anerkannter Verband eine Idee hat, dann wissen sie, dass ihnen in Lausanne die Türen offen stehen und es in vieler Hinsicht Unterstützung gibt."

Einer der Gründe des Streits ist Vizers Plan von Weltspielen, die in Konkurrenz zur Geldmaschine Olympia treten könnten. Eine Veranstaltung, die Bach nicht unterstützt. Vizer fordert für die Verbände eine größere Partizipation an den Einnahmen der Olympischen Spiele und sieht die Kosten für die Einführung des olympischen TV-Kanals in Höhe von 450 Millionen Dollar als "völlig übertrieben" an. In Richtung Bach ergänzte er: "Wenn Sie respektiert werden wollen, müssen Sie bereit zur Fairness sein."

mia/sid/dpa/Reuters
Mehr lesen über